Glasfasergewebe Kohlefasergewebe GFK KFK AFK CFK Tip 1

Aufrufe 61 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wer schon einmal mit Faserverbundwerkstoffe gearbeitet hat kennt sicher die Problematik, dass z.B. beim Auflegen mehrerer Gewebeschichten auf eine Reparaturstelle, sich einzelne Fäden aus dem Gewebe lösen und an Pinsel, Schere, Walze usw. hängen bzw. kleben bleiben. Das ist unter Umständen sehr nervig, besonders wenn man etwas kompliziertere Reparaturen durchführen muss.

Als gelernter Leichtflugzeugbauer möchte ich daher den folgenden Tipp anbieten:

Man kann das gewünschte Laminat auf einer Folie (nicht Haushaltsfolie, sondern etwas stärkere, sollte es z.B. im Baumarkt geben) vortränken. Das heisst also, man trägt mit Pinsel, Walze oder Spachtel [Spachtel aus Kunststoff mit abgerundeten Kanten, wobei man mit der Spachtel in erster Linie überschüssiges Harz aus dem Gewebe spachtelt um eine Gewichtsersparniss zu erreichen: so gesehen und gelernt bei DG-Flugzeugbau] Laminierharz auf die Folie auf, dann wird die gewünschte Lage Gewebe (Glas-, Kohle-, Aramidefaser z.B. Kevlar) aufgelegt. Danach erstmal mit trockener Walze oder Pinsel die Lage andrücken, damit das Harz von unten durchtränken kann. Sollte es dann noch trockene Stellen haben einfach nochmal leicht mit wenig Harz drüberwalzen bzw. pinseln.

Bei dieser Arbeit passiert es natürlich auch, dass sich Fäden auslösen, aber jetzt kommt der Clou. Jetzt beschneidet man das Laminat, dieses befindet sich ja auf der Folie, an den Rändern. So damit ist der meiste Ärger weg. Achtung, bei dieser Methode muss logischer Weise das Gewebe vorher etwas größer zugeschnitten werden, da ja der Beschnitt wegfällt.

Jetzt legt man das Laminatstück dorthin wo man es haben möchte, drückt leicht an und entfernt die Folie. Noch ein wenig mit einem trockenen Pinsel nachtupfen und schon sieht das ganze doch recht ordentlich und professionell aus. Der Vorteil ist auch, dass sich das Gewebe im getränkten Zustand nicht so leicht verschieben/verziehen lässt so lange es von der Folie gestützt wird, daher darf die Folie nicht zu dünn sein.

Man kann auch mehrere Schichten Gewebe auf eine Folie aufeinander aufbauen. Beginnend mit einem sog. Abreißgewebe [Abreißgewebe: dient dazu, dass es nach dem Aushärten des Laminates wieder herausgerissen wird und man so nicht mehr die Stellen anschleifen muss, wo wieder etwas anlaminiert/geklebt werden soll], dannach die Glas-, Kohle- oder Aramidbahnen. Wählt man die Gewebestücke größer als die Bauteile die man belegen will, so kann man das Laminat mit der Folie komplett auflegen und auch erst auf dem Bauteil beschneiden bzw. zurechtschneiden.

Achtung: daran denken, dass man bei dieser Methode die Gewebelagen rückwärts aufbauen muss, also die innerste Lage zuletzt aufgelegt wird.

Ich hoffe, ich konnte einigen Modellbauern so einen hilfreichen Tipp geben und würde mich über Eure positiven Bewertungen freuen.

Noch Fragen? hier gehts zu meinem Shop, bitte dort die Frage stellen

Noch ein Tipp: schaut Euch meinen  Glasfasergewebe Kohlefasergewebe GFK KFK AFK CFK Tip 2 an.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden