Gigaset SL910: schnurloses Festnetztelefon auf dem Prüfstand

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gigaset SL910: Features des schnurlosen Festnetztelefons auf dem Prüfstand

Bei Festnetztelefonen denken die meisten an ein klassisches Telefon mit vielen Tasten und einem kleinen Display. Der Konzern Gigaset revolutioniert mit seinem Modell SL910 das Festnetztelefon, nimmt ihm Tasten weg und verleiht im dafür einen Touchscreen und ein modernes Aussehen. Doch ein hübsches Design ist nicht alles. Was kann das Gigaset SL910 und ist das Festnetztelefon mit dem Aussehen eines Smartphones anwenderfreundlich? In diesem Ratgeber erfahren Sie alles über das Full-Touch-Telefon für zu Hause.

Aus dem Hause Gigaset

Die Gigaset AG ist ein Hersteller für Kommunikationsgeräte mit Sitz in München. Das Unternehmen setzt bei seinem Telefon auf die Touch-Technologie, die sich bereits in den verschiedensten Bereichen bewährt hat. Smartphones und Tablets kommen nicht mehr ohne sie aus und immer häufiger verfügen auch Digitalkameras über Touchscreens. Nun greift die Technologie auch auf Festnetztelefone über und soll mit ihrem modernen Konzept die Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Als das SL910 auf den Markt kam, war es das erste Touchscreen-DECT-Telefon und daher ein Flaggschiff des Unternehmens.

Was kann das Gigaset SL910?

Das SL910 lässt sich komplett über seinen berührungsempfindlichen Bildschirm bedienen. Schnurlosigkeit ist bei Festnetztelefonen schon lange Standard und daran hat sich auch Gigaset gehalten. Neu ist der 3,5 Megabyte Speicher, der nicht nur Platz für 500 Kontakte mit jeweils bis zu acht Rufnummern bietet, sondern auch für andere Dateien genutzt werden kann. 200 Soundclips und rund 240 Fotos passen so auf das Telefon – wobei 3,5 Megabyte nicht wirklich viel sind. Mit eigenen Klingeltönen haben Sie aber die Möglichkeit, Ihr Telefon zu individualisieren. Auch persönliche Hintergrundbilder zielen auf diesen Effekt.

Mit der Gratis-Software Gigaset QuickSync können Sie alle Daten (zum Beispiel Klingeltöne oder Bilder) auf Ihrem PC speichern. Von dort können Sie diese dann auf ein anderes Gigaset-Telefon übertragen.

Eine Freisprecheinrichtung darf bei dem Festnetztelefon natürlich auch nicht fehlen, weshalb das SL910 mit einem separaten Lautsprecher ausgestattet ist.

Zum Modell gehört eine DECT-Basis, aber leider fehlt ein Netzwerkkabel. Dies würde man benötigen, um sich Firmware-Updates aus dem Internet zu laden und das Telefon zu aktualisieren.

Neben Standardfunktionen wie eine Kontaktliste und einer Anrufliste gibt es einen Kalender, einen Babyalarm und einen Wecker. Trotzdem ist das SL910 nicht internetfähig – daran ändert auch das moderne Smartphone-Design nichts.

Die Optik

Das SL910 ist hochwertig verarbeitet und in einen Echtmetallrahmen eingefasst. Der Rahmen schlägt zwar beim Gesamtgewicht dick auf (das Festnetztelefon wiegt inklusive Akku 160 Gramm), sorgt jedoch für ein elegantes Design. Im Metallrahmen ist am unteren Rand des Geräts ein Mikrofon eingelassen.

Die Rückseite des Telefons ist aus Kunststoff, der im Gegensatz zu Metall anfälliger für Kratzer ist. Von der Größe her ist das Produkt vergleichbar mit den Maßen des iPhone 4.

Ganz ohne Tasten kommt auch das Touchscreen-Modell nicht aus. Unter dem Display befinden sich drei Tasten, mit denen Sie einen Anruf entgegennehmen oder auflegen können sowie zum Home-Bildschirm zurückgelangen.

Auch die Optik des Betriebssystems, das Gigaset selbst entwickelt hat, ist ansprechend. Hauptsächlich kommen Schwarz und Weiß zum Einsatz, Bilder können aber auch in Farbe angezeigt werden. Der Hintergrund des Displays ist schwarz, die Symbole und die Beschriftung hingegen sind weiß.

Der Touchscreen

Der Touchscreen ist 3,2 Zoll, also 8,1 Zentimeter, groß und kann 320 x 480 Pixel darstellen. Mit passenden Schutzfolien können Sie ihn vor Kratzern und Verschmutzungen schützen. Insgesamt sind drei Bildschirmmenüs vorhanden, über die Sie das Telefon bedienen. Um diese zu wechseln, müssen Sie wie bei einem iPhone mit den Fingern hin- und herwischen. Auch in anderen Punkten hat sich Gigaset bei Apples Smartphone einiges abgeschaut. Das Wischen funktioniert beim SL910 sehr gut. Manchmal gerät der Bildschirm beim Blättern aber etwas ins Stocken. Bei vertikalen Listen, wie zum Beispiel den Kontakten, tritt dieses Stocken aber nicht auf.

Im Stand-by-Modus wird eine Seite angezeigt, die Sie selbst gestalten können. Favoriten unter Ihren Kontakten oder Funktionen, die Sie häufig aufrufen, können dort abgelegt und auf diese Weise schnell ausgewählt werden.

Auf der zweiten Seite werden die klassischen Funktionen eines Festnetztelefons zur Verfügung gestellt. Dort befinden sich die Zifferntasten und das Adressbuch. Außerdem gibt es eine Kurzwahlliste, in der Sie Favoriten aus Ihren Kontakten abspeichern und diese so schnell anrufen können. Die Zifferntasten sind sehr groß und es bedarf keiner Mühe, sie genau zu treffen.

Auf der dritten Seite, der „Nachrichtenseite", können Sie einen Überblick über Ihre Anrufe erhalten, denn dort befinden sich die Anrufliste, der Anrufbeantworter und Ihre Kurznachrichten. Der Anrufbeantworter ist aber nur Teil des Gigaset SL910 A. Auch Termine, die Sie in dem Kalender des Telefons abspeichern können, werden hier angezeigt. Wie beim iPhone wird bei den Buttons die Anzahl der Nachrichten bzw. entgangenen Termine angezeigt. Haben Sie zum Beispiel vier neue Kurznachrichten, befindet sich in der oberen rechten Ecke des Nachrichten-Buttons die Zahl 4.

Entgangene Anrufe oder Termine

Einen Überblick über entgangene Anrufe oder Termine erhalten Sie nicht nur auf der Nachrichtenseite. Die Ereignisse werden in jedem Menü im unteren Drittel angezeigt, sodass Sie diese beim Verwenden des SL910 sofort sehen. Auch blinkt oben am Telefon eine kleine rote LED, die Sie auf die Ereignisse aufmerksam macht. Wenn Sie dieses Blinken stört, können Sie es in den Einstellungen deaktivieren.

Der Kalender des Telefons ist übersichtlich und ansprechend gestaltet. Tippen Sie auf einen Tag, erfahren Sie sofort, welche Termine anstehen. Wenn Sie einen neuen Termin hinzufügen möchten, geschieht dies ebenfalls über den Kalender. Dabei wählen Sie den Tag und die Zeit wie beim iPhone über drehbare Räder aus. Die Zeit können Sie minutengenau auswählen.

Das erste Einschalten

Wenn Sie das SL910 einschalten, ist es quasi sofort betriebsbereit, denn Basisstation und Telefon verbinden sich selbstständig. Allerdings sollte die Basisstation zuerst eingeschaltet werden, damit die automatische Verbindung reibungslos funktioniert.

Wenn Sie das LAN-Kabel anschließen, wird ein neues Firmware-Update auf dem Telefon installiert. Dieser Vorgang dauert einige Zeit, doch danach können Sie mit dem Telefonieren beginnen.

Das Telefonieren

Das SL910 ist ein Festnetztelefon durch und durch. Es liegt gut in der Hand und auch die Sprachqualität ist gut. Sie werden keine Probleme haben, Ihren Gesprächspartner zu verstehen, denn Stimmen klingen warm und voluminös.

Beim Wählen mit den Zifferntasten ertönt bei jeder Berührung ein Geräusch, das sich nicht ausschalten lässt. Dies kann zwar etwas nervig sein, aber dürfte kein Problem darstellen, da man das Telefon sowieso nur in den eigenen vier Wänden verwendet.

Um eine Nummer zu wählen, müssen Sie zunächst die Zahlen über die Zifferntasten eingeben. Der eigentliche Anruf beginnt erst, wenn Sie die klassische Anrufen-Taste betätigen. Für Nutzer von Smartphones mag dies gewöhnungsbedürftig sein, da sich eine entsprechende Anruf-Taste normalerweise auf dem Touchscreen befindet.

Die Gesprächszeit des SL910 überzeugt. Bis zu 14 Stunden können Sie pausenlos telefonieren. Im Stand-by-Modus hält der Akku sogar bis zu 200 Stunden. Während des Gesprächs werden im unteren Bereich des Touchscreens sechs verschiedene Optionen angezeigt, die Sie auswählen können. Unter anderem gibt es eine Stummschalten- und Freisprechfunktion oder Sie können die Wähltasten einblenden lassen. Im Prinzip werden Sie diese Optionen aber kaum nutzen, außer Sie telefonieren häufiger im Freisprechmodus, da Sie während der Telefonate auch bevorzugt noch andere Dinge erledigen möchten.

Um den Stromverbrauch Ihres Telefons zu reduzieren, können Sie den ECO-Modus aktivieren. Die Basisstation reduziert daraufhin ihre Sendeleistung um bis zu 80 Prozent. Die Funktion ECO-Modus Plus schaltet die Sendeleistung des Telefons außerdem vollständig ab, sobald sich das Gerät im Stand-by-Modus befindet. So soll laut Hersteller auch die Strahlung minimiert werden.

Der Babyalarm

Wie bereits erwähnt, gibt es am SL910 einen Babyalarm, weshalb das Telefon als Ersatz für ein Babyfon dienen kann. Der Babyalarm funktioniert durch eine Raumüberwachungsfunktion, die Sie benachrichtigt, wenn ein bestimmter Geräuschpegel erreicht wird.

Das Telefonbuch

Das Telefonbuch ist bei einem Festnetztelefon besonders wichtig und Gigaset hat bei der Entwicklung einiges Know-how einfließen lassen. Die Kontakte lassen sich nach Nach- oder Vornamen sortieren und bei jedem Kontakt können Sie eine Standardnummer festlegen, die als Erstes angerufen werden soll, wenn Sie den Namen antippen. Ein kleiner Pfeil, der neben dem Namen angezeigt wird, führt zu den anderen abgespeicherten Nummern.

Wie beim iPhone blättert man durch Wischen durch das Telefonbuch. Auch beim Design der Kontakte haben die Entwickler auf das iPhone geschaut, denn am rechten Displayrand wird das Alphabet eingeblendet und man kann die Buchstaben direkt auswählen.

Mehrere Gigasets in einem Haushalt

Ein Festnetztelefon genügt Ihnen nicht? Dann verbinden Sie einfach weitere Mobilteile mit der Basisstation. So vermeiden Sie unnötige Wege und müssen Ihrem Gerät nicht hinterherrennen, was insbesondere in großen Wohnungen und Häusern ein Vorteil ist.

Bis zu sechs Mobilgeräte, zum Beispiel das SL910H, können mit dem Gigaset SL910 verbunden werden. Auch interne Gespräche zwischen den verschiedenen Apparaten sind möglich.

Datenübertragung via Bluetooth

Das SL910 ist zwar nicht internetfähig, verfügt aber über Bluetooth. Dank der Funktechnik können Sie zum Beispiel ein zusätzliches Headset betreiben. Darüber hinaus können Sie via Bluetooth oder über ein Mini-USB-Kabel Outlook-Kontakte synchronisieren. Im Telefon-Modus haben Sie die Möglichkeit, direkt von Outlook aus Telefonate zu beginnen.

Auch Klingeltöne oder Bilder lassen sich via Bluetooth auf ein Mobilgerät übertragen. Bevor dies allerdings funktioniert, müssen Sie eine Synchronisationssoftware von der Webseite des Herstellers herunterladen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das SL910 ein Festnetztelefon in modernem Design und mit zahlreichen Funktionen ist. Mehr Speicherplatz und Internetfähigkeit würden dem Modell aber guttun.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden