Gewitter im Freien

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Als Elektroingenieur habe ich grossen Respekt vor allen athmosphärischen Effekten.
Fest steht: der Blitz sucht sich den kürzesten Weg in die Erde. Und nimmt auch mal
Umwege über möglicherweise umstehende Menschen. Hohe Bäume oder auch
Bauwerke sind seine bevorzugten Ziele. Die Beschaffenheit eines Baumes spielt dabei
absolut keine Rolle, seine Höhe ist ausschlaggebend, um eine Entladung vom Boden
oder aus den Wolken zu bewerkstelligen. Natürlich weiss man, dass Wasser den
elektrischen Strom gut leitet, aber es können auch absolut vertrocknete Bäume
Blitze in den Erdboden leiten, wenn sie einen hohen Standpunkt bieten. Es handelt
sich hier immerhin um Spannungen, die sich im mehrfachen Kilo-Volt-Bereich bewegen.

Und die Energie eines Blitzes ist bei einem Volleinschlag nicht zu unterschätzen. Ich
habe als Sachverständiger schon Häuser mit einem Totalverlust gesehen - ohne dass
ein Feuer ausgebrochen war. Wasserleitungen waren aus der Wand gerissen, elektrische
Geräte atomisiert.

Ich habe auch schon in der finnischen Thundra Gewitter im freien Feld erlebt, man weiss
nicht mehr wohin. Es könnte ja mich als höchsten Punkt treffen. Also: in die Hocke gehen,
Füsse zusammen lassen, den Rest übernimmt der liebe Gott. Oder unsere Atmosphäre...


Schlagwörter:

Gewitter

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden