Gewährleistung ist ein nicht ausschließbares Recht.

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Unter 9 von 10 Auktionen findet sich der Satz: "Der Artikel wird unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung, Garantie und Rücknahme verkauft." Zumindest lautet die Aussage so ähnlich.

Das ist ein ganz schöner Blödsinn, liebe Ebayer, und sollte ich wieder einmal an jemanden geraten, der seine Gewährleistungsverpflichtungen nicht zu erfüllen bereit ist, so werde ich erneut (wie schon zweimal in den letzten vier Jahren) trotzdem an mein Recht kommen. Auch jeder von Euch kann das tun - doch handelt Ihr selbst so, wie Ihr von Verkäufern behandelt werden wollt?

Niemand kann etwas verkaufen und nicht gewährleisten, daß es nicht so ist, wie er es beschrieben hat. Dies ist geltendes Recht - und hat mit der viel zitierten EU nichts zu tun; wir haben ein Bürgerliches Gesetzbuch, welches exakte Spielregeln festlegt!

Wer schreibt "hat bis gestern noch funktioniert, ich verkaufs aber trotzdem als Bastlerware, bla, bla", spricht sich von gar nichts frei, sondern outet sich als Hohlpiepe.

Zur Hintergrundinformation und Recherche gibt es zwei sehr gute Aufsätze im Internet. Der eine findet sich auf der Domain Internetrecht-Rostock und heißt Gewährleistung, der andere auf der Domain Knetfeder.de unter dem Suchwort Recht-EU. Da es laut eBay-Grundsatz nicht erlaubt ist, externe Links anzugeben, gebt diese Begriffe bitte in eine Suchmaschine ein, um zu den Artikeln zu gelangen. Insbesondere dem Knetfeder-Aufsatz von Daniel W. Schneider ist keine Silbe mehr hinzuzufügen.

Also, liebe Hohlpiepen: Ich habe bei E-Bay u. a. schon zwei Autos und zwei Fernseher verkauft - diese hochwertigen Artikel wurden ohne eine sinnentleerte Standard-Klausel zur absoluten Zufriedenheit der Käufer und mir erfolgreich versteigert. Ich habe aber auch schon zweimal in die Gewährleistung eintreten müssen - beide Male hat ein Paket den jeweiligen Empfänger leider mit schweren Beschädigungen erreicht. Wäre es Euch an der Stelle des Käufers denn gut und teuer gewesen, Euch mit "Ich habe es Ihnen ja gesagt - keine Gewährleistung! Haben Sie denn den Haftungsausschluß nicht gelesen" zu begnügen? Ware das rechtens gewesen? Nein, Ihr als Käufer hättet dann natürlich mit dem "Anwalt" oder "Annwald" oder "Ahnwald" gedroht! Ich habe beide Artikel - ohne daß es zu einem Streit gekommen ist - zurückgenommen, das Geld zurückerstattet, positiv bewertet - und sogar die Artikel instandgesetzt und dann in besserer Verpackung erfolgreich verkauft.

Es ist eine moderne Untugend, sich von jeder Haftung - allgemein: Verantwortung - freisprechen zu wollen und nicht zu wissen, daß es dafür keinen rechtlichen Spielraum gibt.

"Speßbieter hören von meinem Anwalt" - wie viele von Euch sind denn tatsächlich zum Anwalt gegangen? Wie viele von Euch besitzen denn überhaupt die Spur eines Urteilsvermögens über einen möglichen Erfolg eines Gangs zum Anwalt?
Fakt ist: auch wer eine Rechtschutzversicherung hat, zahlt die Selbstbeteiligung, die je nach Vertrag bei 150, jedoch auch bei 500 € pauschal liegen kann....

Wer also vor der Entscheidung steht, aus irgendeiner Auktion eine Haftungsausschluß-Klausel in seine Auktion zu kopieren, steht in Wirklichkeit vor der Entscheidung, sich damit als Hohlpiepe zu outen.... Denkt daran!

Die Lehre vom ehrenwerten Kaufmann ist anscheinend längst vergessen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden