Gesundheit - Arznei-Spuren belasten das Trinkwasser !!!

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,

hier ein ganz interessanter Bericht der Schwäbischen Zeitung:

---

Freitag, 4. Juli 2008 / Nr. 154

BERLIN (dpa) - Das Trinkwasser in Deutschlandgilt als besonders sauber.
Und doch finden sich darin Arzneimittelrückstände. Zehn Wirkstoffe seinen besonders oft nachzuweisen,
darunter der Blutfettsenker Bezafibrat, das Antirheumatikum Diclofenac, das Antischmerzmittel Ibuprofen
sowie Röntgenkontrastmittel, sagte der Toxikologe Hermann Dieter vom Umweltbundesamt.
Verbesserte Analysemethoden würden künftig wohl Rückstände weitere Arzneien zutage fördern.
"Die nachgewiesenen Mittel im Trinkwasser sind 100 und eine Million Mal niedriger als eine Tagesdosis",
erklärte Dieter. Das bedeute aber nicht, dass sie unbedenklich seinen. Die Rückstände gelangen vor allem
duch die menschlichen Ausscheidungen ins Abwasser und können von den Kläranlagen nicht ausreichend gefiltert werden.
Die Abwasseraufbereitung müsse technologisch aufgerüstet werden, forderte der Vorsitzende der Trinkwasserkommission,
Prof. Martin Exner. Nötig seien etwa Nano- oder Mikrofiltrtion beziehungsweise Aktivkohleverfahren.

---

Trinkwasser selbst zu filtern ist sehr einfach und günstig - mit einfacher Technik zum gesunder Wasser.


Mit freundlichen Grüßen

FiLWA Wasserfilter - Einfach Wasser filtern.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden