Gestochen scharf: Makelloser HD-Empfang mit CAM-Modulen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gestochen scharf: Makelloser HD-Empfang mit CAM-Modulen

Normales Fernsehen am kleinen Röhrenbildschirm gehört für die meisten von uns der Vergangenheit an. Heute gefragt sind hochauflösende Fernseher mit gestochen scharfer HD-Qualität. Um in den Genuss der glasklaren Bilder und dem ultimativen Heimkino-Erlebnis am Fernseher zu kommen, benötigen Sie neben dem passenden Fernsehgerät auch zusätzliche Hardware. Denn viele Free-TV-Sender, die Sie über Kabel oder Satellit empfangen, bieten HD als kostenpflichtiges Zusatzangebot an. Hier benötigen Sie entweder eine Set-Top-Box, also einen Receiver, in den das CAM-Modul eingefügt wird, oder einen Fernseher, der das CAM-Modul aufnehmen kann.

Warum Verschlüsselung?

Doch wozu ist das CAM-Modul da? Um sicherzustellen, dass nur recht schaffende, zahlende Kunden das Programm in HD oder den Pay-TV-Sender nutzen können, wird das Fernseh-Signal über Kabel oder Satellit verschlüsselt ausgestrahlt. Bei der Entschlüsselung des Signals spielt das CAM-Modul eine wichtige Rolle. Welche, das möchten wir Ihnen in diesem Ratgeber erklären. Im Anschluss daran sollen Sie erfahren, worauf Sie beim Kauf Ihrer Geräte achten müssen und welche Geräte Sie benötigen, um sorgenfreien HD-Genuss in Ihrem Wohnzimmer zu haben. In zehn häufig gestellten Fragen möchten wir Ihnen die wichtigsten Aspekte zu HD-Fernsehen mit CAM-Modulen nahebringen.

FAQ Nummer 1: Was ist ein CAM-Modul und wo wird es eingesetzt?

Das CAM-Modul ist eine Art Kartenlesegerät, in das die vom Hersteller gelieferte SmartCard eingeführt wird. Es ist also ein elektronisches Bauteil, das über einen sogenannten CI-Schacht in elektronische Geräte integriert wird. CI steht dabei für Common Interface und bedeutet, dass verschiedene Bauteile mit diesem Schacht kompatibel sind. Einen Common Interface Schacht finden Sie an einem Receiver genau so wie an modernen Fernsehgeräten, die diesen Schacht bereits integriert haben. In diesem Fall ist der Set-Top-Receiver in der Regel unnötig. Man spricht deshalb von einer Set-Top-Box, weil diese sich außerhalb des Fernsehers befindet und bei früheren Röhrenbildschirmen in der Regel auf dem Fernseh-Gerät positioniert wurde.

CI-Schnittstellen sind auch an viele Computern und Notebooks zu finden. Der hier verwendete PCMICIA-Steckplatz ist mit CAM-Modulen kompatibel. So können Sie HD-TV auch über Ihren Computer empfangen.

Die von Ihrem HD-Anbieter mitgesendete SmartCard enthält den Entschlüsselungscode, den der Decoder benötigt, um das Signal für Sie freizuschalten. Die Aufgabe des CAM-Moduls ist es, den Schlüsselaustausch zwischen SmartCard und Decoderhardware zu organisieren.

FAQ Nummer 2: Wie funktioniert die Entschlüsselung der HD-Signale überhaupt?

Die allgemeinübliche Decoderhardware arbeitet mit dem CS-Algorithmus. Der Common-Scrambling-Algorithmus wird beim digitalen Fernsehen, DVB, zur Verschlüsselung von Videodaten eingesetzt.

Die Funktionsweise ist auf den ersten Blick relativ simpel. Das digitale Signal ist mit einer Zahlenreihe aus Nullen und Einsen verschlüsselt. Es ist in der Regel 64 Bits lang. Das bedeutet, die möglichen Kombinationen, um das Signal zu verschlüsseln liegen bei 2 hoch 64.

Würde man versuchen, alle möglichen Kombinationen mit einem normalen Computer durchzuprobieren, würde die Suche nach dem richtigen Verschlüsselungscode mehr als 500.000 Jahre dauern. Das Grundprinzip ist also einfach, aber sehr effektiv. Wie genau die einzelnen Anbieter ihr Signal codieren, ist natürlich geheim und noch etwas komplexer.

FAQ Nummer 3: Welches CAM-Modul benötige ich für meine Zwecke?

Verschiedene Anbieter von HD-TV oder anderen Pay-TV-Angeboten nutzen unterschiedliche Verschlüsselungstypen. Der Kunde kauft mit der SmartCard den notwendigen Code ein. Dafür können entweder einmalig oder monatlich Kosten anfallen. Anbieter wie Sky bieten Ihren Kunden neben HD-Genuss auch Sportpakete oder Filmpakete für jeden Geschmack.

Die SmartCard mit dem jeweiligen Code wird also in das CAM-Modul eingeführt. Dessen Elektronik greift auf die SmartCard zu und leitet das Kennwort an den Decoder weiter. Erst hier wird das Signal entschlüsselt.

Das CAM-Modul hilft bei der Entschlüsselung der Daten und ist daher in der Regel an einen Anbieter gebunden. Vor dem Kauf eines CAM-Moduls sollten Sie also überlegen, welchen Anbieter für HD-TV und welches Angebot für Sie in Frage kommt. Erst dann macht es Sinn, sich mit dem CAM-Modul auseinanderzusetzen. Wenn Sie sich für einen Anbieter entschieden haben, müssen Sie herausfinden, welcher Verschlüsselungstyp vom jeweiligen Provider genutzt wird. Gebräuchliche Verschlüsselungsarten bei uns sind:

DVB-T, DVB-S, oder DVB-C: Über diese Kanäle können Sie HD-TV empfangen

Neben der Verschlüsselungsart spielt natürlich auch Ihre Empfangsart eine Rolle. Digitales Fernsehen, oder DVB, kann über drei verschiedene Kanäle empfangen werden. DVB steht hier für Digital Video Broadcast – zu deutsch bedeutet das digitaler Video-Rundfunk. Die drei Kanäle für digitales Fernsehen sind:

  • DVB-T
  • DVB-C
  • DVB-S

Je nachdem, welche dieser drei Empfangsarten Sie nutzen, benötigen Sie auch ein anderes CAM-Modul, das die jeweilige SmartCard lesen kann. DVB-T steht für die terrestrische, digitale Übertragung von Videodaten. DVB-C steht für die Übertragung via Kabelanschluss, während DVB-S für die Satellitenübertragung steht.

HD-Programme kommen über Kabelanschluss, Satellit oder DSL-Leitung auf den heimischen Fernseher. Über DVB-T können in Deutschland bisher keine HD-Programme übertragen werden. Ob und wie viele HD-Sender Sie empfangen, hängt vom Anbieter und Ihrem Empfangsgerät ab. Bei Kabelnetzbetreibern ist die Auswahl der Sender zum Beispiel deutlich geringer, als bei Satelliten-Anbietern. Das komplette Sky-Angebot ist so nur über Satellit erhältlich. Je nachdem, für welche Übertragungsart Sie sich entschieden haben, werden unterschiedliche CAM-Module benötigt.

Wir möchten Ihnen im Folgenden erklären, welche Geräte und welches Zubehör Sie benötigen, wenn sie den vollen HD-Empfang haben möchten.

Grundlegendes vorweg: Ist Ihr Fernseh-Gerät HD-ready?

Bevor Sie sich über einen Receiver, eine SmartCard oder einen HD-TV-Anbieter Gedanken machen, müssen Sie die technischen Voraussetzungen Ihres Fernsehers überprüfen. Denn das Signal mag über CAM-Modul und Receiver noch so scharf übermittelt werden, wenn Ihr Fernseher nicht in der Lage ist, hochauflösende Bilder zu produzieren, war die ganze Mühe umsonst.

Achten Sie beim Plasma- oder LCD-Fernseher darauf, dass die Bezeichnung Full-HD vorhanden ist. Diese Angabe gewährleistet, dass das TV-Gerät eine Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bzw.Pixeln vorweisen kann. Fernseher mit einer schlechteren Auflösung sind nur dann akzeptabel, wenn der Bildschirm besonders klein gehalten Sie weit vom Fernseh-Gerät entfernt sitzen. Ein weiteres Argument, das für Full-HD-Fernseher ist, dass sowohl BluRay-Discs als auch die Privatsender dieses Pixelformat benutzen. Bei der gleichen Auflösung muss der Fernseher die Daten nicht umrechnen, was wiederum zur Qualität des Bildes beiträgt.

HD-TV über den Kabelanschluss – dieses Zubehör benötigen Sie

Um über ihren heimischen Kabelanschluss HD-TV zu empfangen benötigen Sie in der Regel einen HDTV-Kabelreceiver. Dieser muss mit einer SmartCard und dem dementsprechenden CAM-Modul ausgestattet werden. Hier ist Vorsicht geboten, da jeder Kabelanbieter unterschiedliche Verschlüsselungstypen wählt. Bevor Sie sich also einen HDTV-Kabelreceiver anschaffen, sollten Sie dringend klären, ob der Receiver mit der Verschlüsselung Ihres Netzbetreibers korrespondiert. Im Idealfall erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem Kabelanbieter, welche Receiver für Ihre Zwecke geeignet sind. So können Sie sichergehen, das richtige Gerät für Ihre Ansprüche zu finden.

HD-TV via Satellit – nur bestimmte Receiver und CAM-Module sind dafür geeignet

Um HD-TV in seiner größten Auswahl über Satellit zu empfangen, benötigen Sie einen HDTV-Sat-Empfänger und die dazugehörige Sat-Anlage. Diese besteht aus einer Schüssel, dem Receiver und der dazugehörigen Verkabelung und Anbringung der Satellitenschüssel. Satelliten-Empfang bietet gegenüber Kabel den Vorteil, dass keine Netzkosten für den Empfang der Free-TV-Kanäle anfallen. Das Angebot an Kanälen ist deutlich größer, als im Kabelnetz. Das betrifft nicht nur den Free-TV-Bereich, sondern auch Kanäle des Pay-TVs. Das komplette Sky-Angebot ist so zum Beispiel nur über Satellit zu empfangen.

Der Nachteil besteht in der relativ aufwendigen Installation. Nicht wenige Vermieter verbieten Ihren Mietern vertraglich das Anbringen der Satellitenschüsseln, entweder aus baulichen oder auch aus ästhetischen Gründen. Satellitenschüsseln sind außerdem wetteranfällig und können bei Sturm, starkem Regen oder Schneefall ihren Dienst versagen.

Auch hier ist beim Kauf eines HDTV-Receivers auf einiges zu achten. Die einfachsten HDTV-Sat-Empfänger sind nur für frei empfangbare Kanäle geeignet und kommen daher ohne CI-Schacht für CAM-Modul und SmartCard aus. Die hochauflösenden Programme der Privatsender empfangen Sie nur dann, wenn Ihr Receiver HD-Plus entschlüsseln kann. Hierfür sind die passenden CAM-Module mit der jeweiligen SmartCard notwendig. Diese werden entweder direkt in den Fernseher oder in die CI-Schnittsltelle des Receivers integriert.

Diese Angebote sind kostenpflichtig. Ähnlich funktioniert das Prinzip bei Pay-TV-Sendern. Das HD-Programm dieser Angebote erhalten Sie in der Regel nur über einen zertifizierten HD-Receiver, den Sie beim Abschluss eines Abos zur Verfügung gestellt bekommen. Besitzen Sie bereits einen HDTV-Sat-Receiver mit CI-Schacht, genügt auch ein spezielles CAM-Modul, mit dem Sie die SmartCard des Anbieters integrieren.

Fazit: Ein umfassendes Angebot und klare Bilder – das bringt HDTV

HDTV bietet seinen Nutzern eine Bildschärfe und detailgetreue Abbildung, die man bisher nicht aus dem Fernsehen kannte. Mit einem hochauflösenden Bildschirm oder gar einen Beamer erleben Sie hochauflösendes Kino in den eigenen vier Wänden. Auch das Angebot an gestochen scharfen Inhalten ist stetig wachsend.

Es gibt bisher drei verschiedene Sorten von HDTV-Sendern. Die HD-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind frei verfügbar und werden daher unverschlüsselt ausgestrahlt. Die HD-Angebote der privaten Sender sind kostenpflichtig und benötigen eine SmartCard, ein CAM-Modul und den entsprechenden Receiver, um auf dem heimischen Fernseher entschlüsselt zu werden. Der Standard für die Entschlüsselung dieser Signale nennt sich „HD+“ und kann mit dem richtigen Receiver decodiert werden.

Das gleiche gilt für die „richtigen“ Pay-TV-Sender. In beiden Fällen ist der Programminhalt der HD-Sender jedoch identisch mit dem „normalen“, nicht-hochauflösenden Programm.

Beachten Sie gerade bei den privaten Sendern, dass die Qualität der HD-Angebote unterschiedlich ausfällt. Die beste Bildqualität bieten Filme und Sendungen, die hochauflösend produziert wurden. Ältere Filme und Sendungen werden daher von den Anbietern lediglich in die hohe Auflösung um. Die so ausgestrahlten Inhalte sehen zwar deutlich besser aus, als bei „normalen“ Fernsehsendungen, kommen an den HD-Standard jedoch noch nicht heran.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden