Gestalten mit Tischwäsche-Sets: stilvolle Arrangements für Ihre festliche Tafel

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gestalten mit Tischwäsche-Sets: stilvolle Arrangements für Ihre festliche Tafel

Das Gestalten mit Textilien ist eine lange Tradition, die sich auch zu Tisch durchsetzen konnte und bereits Jahrhunderte alt ist. Doch nicht immer dienten die textilen Dekorationselemente dem Zweck, den sie heute haben. Während heute dekorative oder schützende Aspekte den Vorrang haben, wurden Tischtücher, wie sie damals genannt wurden, ursprünglich zur Hygiene der Tischgäste genutzt. 

In diesem Ratgeber erfahren sie, wozu Tischdecken, Servietten und Platz-Sets  benötigt werden und wie Sie Ihre festlich gedeckte Tafel mit den Tischtextilien aufwerten können. Dazu müssen Sie zunächst einmal wissen, welche Formen und Arten von Tischwäsche es gibt. Was wir Ihnen ebenfalls nicht vorenthalten möchten, ist die bewegte Geschichte der Textilien bei Tisch. Denn hier gab es einige zum Teil wirklich skurrile Entwicklungen, die nicht nur unterhaltsam sind, sondern auch einiges über die Entwicklung der Esskultur aussagen. Abschließend erfahren sie, worauf Sie beim Kauf von Tischwäsche-Sets achten sollten.

Wozu wird Tischwäsche benötigt?

Unter dem Begriff „Tischwäsche" versteht man Textilien, die bei Tisch eingesetzt werden. Benötigt werden die einzelnen Komponenten für verschiedene Zwecke. Servietten dienen der Hygiene bei Tisch und schützen gegebenenfalls die Kleidung der Speisenden, während Läufer meist rein dekorative Zwecke erfüllen müssen. Tischdecken hingegen kommen vielfältige Aufgaben zu. Dazu gehören:

  • Schutz des Tisches
  • Verdeckung unschöner Tischoberflächen
  • Dekoration und Repräsentation eines festlich gedeckten Tisches

Meistens lassen sich diese Aspekte in einem vereinen, weshalb Tischwäsche nie nur eine dekorative oder nur eine schützende Aufgabe zukommt. Denn auch Servietten, die einen praktischen Nutzen haben, sind dekorative Elemente bei Tisch.

Die Geschichte der Tischwäsche – Tafel-Textilien im Wandel der Zeit

Die Geschichte der Textilien bei Tisch ist beinahe so alt, wie die Tischkultur selbst. Während in frühen Zeiten die Kleidung zum Abwischen der Hände und Mund genutzt wurden, setzten sich zu diesem Zweck bereits in der Antike sogenannte „Mundtücher" durch. Die Vorläufer der Servietten wurden an jedem Platz des Tisches befestigt und dienten dazu, sich Mund und Hände abzuwischen. Dafür wurden sogenannte Fingerschalen aufgestellt, die mit einer Flüssigkeit zum Reinigen versehen waren. Auch wenn die römische Esskultur mit vielfältigem Geschirr, Bechern und sogar zahlreichem Besteck bereits sehr ausdifferenziert war, blieben Textilien bei Tisch abgesehen von den Mundtüchern eher die Seltenheit. Im europäischen Mittelalter wurden die Tischsitten zunächst wieder etwas einfacher. Becher Messer und vereinzelt Gabeln kamen hier zum Einsatz. Soweit bekannt waren Teller, Fingerschalen oder gar Servietten und Tischdecken nicht verbreitet. Man aß aus Vertiefungen im Tisch direkt auf der Tischplatte.

Erst im späten Mittelalter wurden die Mundtücher wieder entdeckt. Der Vorläufer der heutigen Servietten wurde in feinen Adelshäusern erst im 12. Jahrhundert von größeren Tischdecken abgelöst. Illustrationen und Aufzeichnungen aus dieser Zeit belegen, dass Tischwäsche hier zuerst eingesetzt wurde. 

In der Tischkultur der Neuzeit spielen Tischtextilien eine immer größere Rolle. Bestecke wurden immer ausdifferenzierter, um die Kleidung der vornehmen Gesellschaft zu schonen. So wird zum Beispiel die Entwicklung der Gabel mit der Mode der Halskrause in Verbindung gebracht. Um diese nicht zu beschmutzen, wurden Gabeln genutzt, um das Essen zum Mund zu führen. Tischdecken und weitere Tischtextilien waren zu dieser Zeit in edlen Häusern weit verbreitet und auch die Trennung von Tischdecke und Serviette bildete sich aus. 

Tischwäsche mit verschiedenster Verwendung

Es gibt es ganz unterschiedliche Formen der Tischwäsche, die alle einem anderen Zweck dienen. Im Zusammenspiel können die einzelnen Tischtextilien wie Tischdecke, Läufer und Serviette ein tolles Gesamtbild ergeben. Das Wichtigste: Die einzelnen Komponenten müssen zueinanderpassen. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, setzt auf Tischwäsche-Sets, die all diese Elemente beinhalten. So kann man sichergehen, dass alle Elemente optimal aufeinander abgestimmt sind und optisch bestens harmonieren. Sollten Sie sich das Ensemble aus Decke, Läufern, Servietten und vielem mehr selbst zusammenstellen wollen, soll Ihnen dieser Ratgeber als Wegweiser dienen.

Sie bilden die Grundlage für eine festliche Dekoration: Tischdecken zu jedem Anlass

Tischdecken bilden die Grundlage für festliche Tischdekorationen und werden häufig zu besonderen Anlässen eingesetzt. Man kann dabei unterscheiden zwischen schützenden Decken, zum Beispiel aus Kunststoff oder gar PVC, und dekorativen Decken aus Stoff. Tischdecken aus Kunststoff werden häufig in der Gastronomie oder im Außenbereich verwendet, da sie die Tischoberfläche schonen und besonders einfach zu reinigen sind. Doch auch bei wertvollen Holztischen kommen Kunststoffdecken zum Einsatz. Hier werden sie meist untergelegt, während eine Überdecke die PVC-Decke verdeckt. So wird verhindert, dass Feuchtigkeit, zum Beispiel durch ein umkippendes Glas, auf das edle Holz gelangt.

Tischdecken aus Stoff bilden meist die Grundlage für einen festlich gedeckten Tisch. Sie bilden die farbliche Basis, auf der der Rest der Dekoration fußen sollte, um ein harmonisches Gesamtbild zu erreichen. Meist werden Tischdecken für den festlichen Anlass daher einfarbig ausgewählt. Ornamente oder Muster können die schlichte Einfarbigkeit der Tischdecke auflockern. Da bei einer voll gedeckten Tafel viele andere Elemente, wie Tischläufer, Servietten und farbiges Geschirr, zum Einsatz kommen, entsteht durch die einfarbige Grundlage ein ruhiges Bild. Der Klassiker, der zu jedem Anlass passt, ist dabei natürlich die elegante weiße Variante. 

Wer hingegen bei der Dekoration etwas zurücktreten möchte, kann bei der Tischdecke auch auf bunte Muster setzen. Hier gibt es zu jeder Jahreszeit und zu jedem Anlass passende Tischdecken mit hübschen Motiven und Mustern. Ebenfalls schön sind karierte Tischdecken im Landhausstil. Diese können dann mit einfarbigen, passenden Accessoires aufgewertet werden.

Tischläufer setzen Akzente auf der festlichen Tafel

Tischläufer sind besonders schmale Textilien, die nicht den gesamten Tisch bedecken. Meist werden sie längs oder quer über den Tisch gelegt. Ihre Funktion ist hauptsächlich auf den optischen Aspekt beschränkt. So können sie gerade auf einfarbigen Tischdecken schöne Farbakzente einbringen. Auch auf gemusterten Tischdecken sorgt ein farblich passender einfarbiger Tischläufer dafür, dass das Gesamtbild zusammengehalten wird.

Traditionelle Stoffservietten für ein ganz besonders edles Ambiente

Stoffservietten sind eine sehr alte Erfindung, die bei uns heutzutage meist bei sehr besonderen Anlässen zum Einsatz kommen. Dabei sind Stoffservietten nicht nur hübsche Accessoires, die in vielfältigen Formen gefaltet werden können, sondern auch aus ökologischer Sicht sehr empfehlenswert. Die Stoffservietten werden nicht nach Gebrauch entsorgt, sondern können beliebig oft gewaschen und wiederverwendet werden. Außerdem sehen Stoffservietten einfach edel aus, vor allem in Kombination mit eleganten Serviettenringen.

Platz-Sets strukturieren den Tisch gekonnt

Platzsets ordnen den Tisch optisch und schonen außerdem die Tischdecke, da herunterfallendes Essen aufgefangen wird. Sets können im Übrigen auch ganz ohne Tischdecke eingesetzt werden und diese sozusagen ersetzen. Beliebte Materialien sind Stoff, Bast oder auch PVC. Letztere sind vor allem für kleinere Kinder praktisch, da sie einfach abgewischt werden können.

Eine Besonderheit: Skirtings für Tischränder

Eine Besonderheit der Tischwäsche sind sogenannte Skirtings, die am Rande eines Tisches befestigt werden. Weit verbreitet sind diese Textilien bei Buffets, bei denen unschöne Tischbeine verdeckt werden sollen. Diese Tücher sind meist mit einem Kräuselband versehen, sodass sich ein faltiger Look ergibt, der an einen Faltenrock erinnert. Aus diesem Grunde ergibt sich auch der Name, da es sich dabei sozusagen um einen „Rock" für den Tisch handelt.

Darauf sollten Sie beim Kauf von Tischdecken und Tischwäsche-Sets achten

Beim Kauf von Tischwäschesets sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Größe
  • Form
  • Material

Die Größe der Tischwäsche, insbesondere der Tischdecke, spielt bei der Wahl eines Ensembles die wohl wichtigste Rolle. Tisch-Sets sollten zur Größe der Tafel passen und im Zweifelsfall nicht zu groß ausfallen. Die Tischdecke hingegen sollte dabei in der Lage sein, die Tischplatte zu bedecken und im gewünschten Maße am Rand herabzuhängen. Dabei spielt auch die Form der Tischdecke eine wichtige Rolle. Eckige Tischdecken sind weit verbreitet, meist sind die Ecken etwas abgerundet, um harte Kanten am Rand zu vermeiden. Generell gilt, dass die Form der Tischdecke der Form des Tisches entsprechen sollte. Denn so fällt die Tischdecke am schönsten. Für Bistrotische sind also runde Tischdecken am besten geeignet. Auch ovale Varianten bilden am Rand einen hübschen Abschluss.

Abschließend ist natürlich auch das Material von Tischdecken zu erwähnen. Modelle aus Baumwolle sind weit verbreitet, denn aus diesem Material lassen sich schöne Damaststoffe fertigen, die mit Mustern und Ornamenten tolle Akzente zaubern. Leinen ist ein ebenfalls sehr beliebtes Material, das sich als langlebig und pflegeleicht bewiesen hat. Weniger fein dafür umso praktischer sind Wachstuchtischdecken, die eine moderne und abwischbare Variante der Tischdecke bilden. Ähnliche Modelle gibt es auch, häufig schön gemustert, aus Linoleum oder PVC.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden