Geschirre und Leinen für Katzen finden

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Geschirre und Leinen für Katzen finden

Spaziergänge mit der Wohnungskatze

Als Katzenhalter haben Sie keine Gelegenheit Ihrer Katze Freigang zu ermöglichen, weil Sie in der Stadt leben und vielleicht auch nicht über einen Garten oder Balkon verfügen? Um Ihrer Katze wenigstens einen kleinen Teil der großen Freiheit bieten zu können, die sie normalerweise in ihrer freien Tierwelt hätte, wäre es eine gute Möglichkeit mit ihr Spaziergänge an der Leine im Grünen zu unternehmen. Für viele Katzen sind das ausgezeichnete Gelegenheiten neue Eindrücke, Sonne und frische Luft zu genießen. Oft sind Katzen, die sonst nur die Wohnungshaltung kennen, so begeistert vom Gassi gehen, dass sie künftig regelmäßig darauf bestehen.

Welche Vorkehrungen sind zu treffen?

Von Vorteil ist es, wenn Ihre Katze einige Voraussetzungen mitbringt, bevor Sie sie auf den ersten Spaziergang vorbereiten. Es ist wichtig, dass Ihre Katze gesund, vollständig geimpft, entwurmt und jünger als sieben Jahre ist. Zur Sicherheit der Katze ist es ratsam, dass sie kastriert, gechipt und registriert ist. Sie sollte sich problemlos auf den Arm nehmen lassen und eine enge Bindung an Sie haben, keine Angst vor dem Katzenkennel (Transportbox) haben und gelassen auf Fahrten im Auto reagieren. Eine selbstbewusste, neugierige Katze, die schon während der Wohnungshaltung einen gewissen Freiheitsdrang signalisiert hat oder bereits einmal Freilauf hatte oder draußen aufgewachsen ist, bringt sehr gute Voraussetzungen für Spaziergänge im Grünen mit.

Die richtige Ausstattung für den ersten Spaziergang

Vor dem ersten Spaziergang mit Ihrer Katze sollten Sie sich Gedanken über das benötigte Equipment machen. Sie benötigen, um mit dem Leinentraining anzufangen ein gut sitzendes und am besten verstellbares Brustgeschirr sowie eine Leine. Ein Brustgeschirr bietet Katze und Katzenbesitzer mehr Sicherheit. Des Weiteren hat es den Vorteil, dass die sehr gelenkige Katze nicht, wie bei einem Halsband, zu schnell herausschlüpfen oder sich strangulieren kann. Achten Sie darauf, dass das Katzengeschirr stabil und reißfest ist und die Katze weder einengt noch zu locker sitzt. Bewährt haben sich auch die Modelle von Cat Walking Jacket, denn diese werden von den meisten Katzen schnell toleriert.

Nylon oder Leder?

Beim Material für Brustgeschirr und Leine haben Sie die Wahl zwischen Nylon oder Leder. Das Angebot an Leinen umfasst zum Beispiel Führleinen mit einer Länge von circa einem Meter oder Such- und Schleppleinen, die bis zu fünf Meter Länge haben. Abrollleinen von Flexi erhalten Sie wahlweise mit einer Leinenlänge von drei oder fünf Metern. Diese Leinen sind mit einer Stoppfunktion ausgestattet, sodass Sie die Länge der Leine für Ihre Katze individuell variieren können.
Um Ihre Katze sicher zu dem von Ihnen ausgewählten Ort für den gemeinsamen Spaziergang zu transportieren, sollten Sie einen Katzenkennel oder eine Transporttasche anschaffen. Sie erhalten Geschirre, Walking Jackets, Leinen, Katzenkennel und Transporttaschen in vielen unterschiedlichen Farben, Größen und Ausführungen.

Die Gewöhnung Ihrer Katze an das Geschirr

Bevor Sie den ersten Spaziergang mit Ihrer Katze unternehmen können, sollten Sie mit ihr in der für sie gewohnten Umgebung zu Hause üben. Um die Katze an ein Geschirr und eine Leine zu gewöhnen, brauchen Sie meist etwas Geduld und Zeit. Das ist bei jeder Katze individuell unterschiedlich. Sie sollten eine schrittweise Gewöhnung Ihrer Katze an Geschirr und Leine wählen.

Machen Sie Ihre Katze mit dem Geschirr erst einmal vertraut, indem Sie es ihr zeigen oder eventuell auf den Rücken legen, ohne es anzulegen oder zu schließen. Wenn die Katze ruhig bleibt und es zulässt, ziehen Sie ihr das Geschirr an und schließen Sie dieses locker, damit die Katze sehr schnell wieder herauskommt, wenn sie ängstlich wird. Beenden Sie den Versuch, wenn Sie merken, dass Ihre Katze nicht so begeistert ist, und verschieben Sie die Aktion auf einen anderen Tag. Es ist wichtig, dass Ihre Katze das Anziehen des Geschirrs mit etwas Positivem verbindet und es ihr keine Angst macht. Aus diesem Grund bleiben Sie ruhig und gelassen, loben Sie Ihre Katze und belohnen Sie sie zwischendurch mit einem Leckerchen.

Tipps und Tricks zum Gewöhnungsprozess

Sobald sie sich das Geschirr anlegen lässt, wird die Tragezeit in der Wohnung stetig ein wenig verlängert, bis sich Ihre Katze nicht mehr von dem Geschirr gestört fühlt und sie, wie selbstverständlich, damit durch die Wohnung läuft. Viele Katzen lassen sich einfach umfallen, wenn sie zum ersten Mal ein Geschirr tragen. Sie sollten sich zur Ablenkung Ihrer Katze einen Cat-Teaser - das ist ein Stab, an dem Federn befestigt sind – oder eine Katzenangel anschaffen. Sobald Sie den Cat-Teaser oder die Katzenangel bewegen, lässt der Jagdtrieb der Katze sie das bis dahin noch ungewohnte Tragen eines Katzengeschirrs vergessen und sie beginnt sich auf die Scheinbeute zu fokussieren und läuft dieser hinterher.
Dieses Spiel zur Ablenkung der Katze kann helfen, den Gewöhnungsprozess an das Geschirr zu beschleunigen. Sie sollten die Katze jedoch anfangs nicht unbeaufsichtigt mit dem Geschirr im Haus oder in der Wohnung umherlaufen lassen, um auszuschließen, dass sie irgendwo hängen bleibt und dadurch panisch wird oder sich gar verletzt.

Die Gewöhnung Ihrer Katze an die Leine

Der nächste Schritt, nachdem das Tragen des Geschirrs für Ihre Katze zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist, ist das Training mit der Leine. Auch hiermit sollten Sie in gewohnter Umgebung zu Hause beginnen, um Störungen und Ablenkungen für Ihre Katze zu vermeiden. Verwenden Sie am besten anfangs eine kurze Leine oder begrenzen Sie die Abrollleine mit der Stopperfunktion, damit die Katze nicht völlig planlos umherläuft oder sich vor dem Geräusch der Flexileine ängstigt. Verbinden Sie die Leine mit dem Geschirr und laufen Sie einfach ein wenig hinter der Katze her.
Bedenken Sie aber dass die Katze sich erst an die neue Situation gewöhnen muss und sie durch die Leine in ihrer Bewegung eingeschränkt ist. Nach ein paar Minuten entfernen Sie die Leine wieder. Vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Katze zu belohnen. In den folgenden Tagen verlängern Sie die Trainingszeiten mit der Leine stufenweise.

Der erste Spaziergang

Sie und Ihre Katze haben das Training mit Geschirr und Leine erfolgreich absolviert. Jetzt kann der erste Spaziergang mit Ihrer Katze geplant werden.

Bevor es losgehen kann

Wählen Sie für den ersten Ausflug keine Zeit mit zu frostigen Temperaturen. Katzen die nur in der Wohnung leben besitzen kein so dichtes Winterfell besitzen und können sich schnell erkälten. Vor diesem ersten Ausflug sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Katze über einen Floh- und Zeckenschutz sowie ausreichenden Impfschutz verfügt und entwurmt ist. Dies dient sowohl dem Schutz Ihrer Katze als auch anderen Tieren. Den Ihrer Katze bekannten Katzenkennel oder die Transporttasche als Rückzugsmöglichkeit, den Federwedel zur Motivation, einige Leckerlis zur Belohnung sowie einen Kotbeutel für alle Fälle und natürlich Ihre Katze, die bereits Geschirr und Leine trägt, sollten Sie mitnehmen.
Falls Sie einen eingezäunten Garten haben, der ruhig und abseits einer befahrenen Straße liegt, kann der erste Ausflug ins Grüne hier stattfinden. Ansonsten wählen Sie einen nicht allzu weit entfernten Ort aus, der viel freie Wiesen- und Rasenfläche bietet, möglichst autolärmfrei ist und an dem sich vorzugsweise wenig Menschen sowie andere Hunde und Katzen aufhalten.

Am Auslaufplatz angekommen

Nachdem Sie nach kurzer Fahrt an dem von Ihnen ausgewählten Auslaufplatz angekommen sind, tragen Sie die Katze in ihrem Transportbehältnis zum Ziel und stellen Sie sie vorsichtig auf den Boden. Lassen Sie die Tür des Kennels noch geschlossen und halten Sie die Leine in der Hand. Ihre Katze kann schon einmal schauen, was es zu sehen gibt und schnuppern, ohne die sichere Transportbox zu verlassen. Viele Katzen signalisieren durch Kratzen an den Gittern der Box, dass sie raus wollen, andere warten erst einmal zurückhaltend ab. Versichern Sie sich vor dem Öffnen der Box noch einmal, dass kein Hund in der Nähe ist.
Öffnen Sie die Türe der Box und überlassen Sie es der Katze, ob sie herauskommen oder lieber in der Box bleiben möchte. Bei den meisten Katzen ist die Neugier so groß, dass sie herauskommen und begeistert auf der Wiese herum gehen, sich hinsetzen oder –legen, in Ruhe schnüffeln oder etwas Gras knabbern. Draußen bestimmt die Katze, wohin es geht und Sie folgen ihr. Vermeiden Sie jedoch Bäume und dichtes Gebüsch, da sich die Katze hier mit der Leine verheddern kann.

Vorsicht bei der Begegnung mit Artgenossen

Für die ersten Ausflüge ins Grüne sollten Sie eine kurze Leine verwenden. Ist der Spaziergang zur geliebten Routine geworden, können Sie auf eine Flexileine wechseln, die Ihrer Katze mehr Bewegungsfreiraum ermöglicht. Vorsicht ist geboten bei der Begegnung mit Artgenossen und freilaufenden Hunden. Es ist ratsam, dass Sie die Katze in einem solchen Fall samt Transportbehältnis zur Sicherheit hochnehmen, um Verletzung Ihrer Katze durch andere Tiere oder auch umgekehrt, zu vermeiden. Des Weiteren dient es dem Schutz Ihrer Katze vor der Ansteckung mit Krankheiten oder der Übertragung von Flöhen durch andere Tiere.

Worauf Sie beim Spaziergang mit Ihrer Katze achten sollten

Sie sollten für Spaziergänge mit Ihrer Katze keine Plätze aufsuchen, die als Brutplätze für Vögel bekannt sind oder an denen Vögel gefüttert werden. Ihre Katze hätte sicher viel Freude daran, aber auch Vögel haben ein Recht auf Leben. Wenn Sie die Geduld haben und Ihre Katze etwas Glück hat, kann sie eine Maus erbeuten. Es bleibt Ihnen überlassen, ob Sie der Jägerin bei Erfolg den Verzehr der Beute gestatten. Für diesen Fall ist die Entwurmung gegen Bandwürmer unverzichtbar. Ein Mittel, das zum Beispiel gegen alle Bandwurmarten eingesetzt werden kann, ist Praziquantel. Dieses Medikament wird der Katze über mehrere Tage verabreicht.
Lassen Sie Ihre Katze während des Spaziergangs auch nicht aus Pfützen und stehenden Gewässern trinken, da Stubenkatzen meist nicht resistent sind und eine Magen-Darm-Infektion bekommen können.
Ganz bestimmt werden Sie und Ihre Katze viel Spaß bei den gemeinsamen Spaziergängen haben und der kleine Stubentiger die Erlebnisse im Grünen genießen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden