Geschirr im Komplett-Service für jeden Haushalt

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Manchmal muss eben alles zusammenpassen: formschönes Geschirr im Komplett-Service für jeden Haushalt

Besonders dann, wenn es um das Servieren von Speisen und Getränken geht, verlässt man sich auf Althergebrachtes. Das feine Service kommt zum Einsatz.

Im Rahmen der folgenden Abschnitte können Sie Ihr Wissen über die verschiedenen Formen von Geschirr auffrischen. Stehen Sie vor einer neuen Ausstattung Ihrer Küche, informieren Sie sich hier über Frühstücks-, Speise-, Kaffeeservices und andere Geschirr-Komplett-Sets.

Dekoration für den Tisch

Unter der Bezeichnung Geschirr fasst man verschiedene Behältnisse, Gefäße und Ablagen zusammen, die zur Einnahme des Essens genutzt werden. Weit verbreitete Beispiele hierfür sind Tassen, Schüsseln, Gläser und Teller. Messer, Gabel und Löffel gehören nicht dem Geschirr an. Sie bilden eine eigene Klasse, das Besteck.

Da ein großer Teil von Geschirrteilen aus Porzellan besteht, verwendet man die Begriffe teilweise synonym. In der Tat ist es aber so, dass Geschirr aus einer Vielzahl verschiedener Materialien hergestellt wird. Hierzu zählen Steinzeug, Kunststoff und Glas.

Die spezielle Form, die Materialien und die damit verbundene Funktion lassen sich aus der Geschichte des Geschirrs herleiten. Mit dem Aufkommen von Heißgetränken wie Tee und Kaffee sah man sich in Europa veranlasst, eine neue Form des Trinkgefäßes zu entwickeln. Die vorher genutzten Metallbecher waren ungeeignet, da sie aus Metall waren. Diese Eigenschaft verfälschte den Geschmack. Darüber hinaus erhöhte sie die Wärmeleitung und die damit verbundene Gefahr, sich zu verbrennen. Tassen aus Porzellan weisen diese Probleme nicht auf. Das Porzellan wirkt sich nicht geschmacklich aus und leitet weniger Wärme.

Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung "Service"

Unter einem Service versteht man einen kompletten Satz zusammengehörenden Tafelgeschirrs. Die mit gleichen Mustern und Farben versehenen Gegenstände kommen darin jeweils mehrfach vor. Die meisten Hersteller bieten Sätze für 2, 4, 6 und 12 Personen an. Die Anzahl der in größeren Geschirren vorhandenen Sätze besteht aus einer Vielzahl von 12. Ihre Oberflächenbeschaffenheit bezeichnet man als Dekor.

Es gibt verschiedene Service-Klassen. Man unterscheidet sie nach ihrem Verwendungszweck. Es gibt Frühstücks-, Tee- und Kaffeeservices. Weiterhin unterscheidet man Services zum Essen von Kombi-Services. Während das feine Geschirr zu seinen Anfangszeiten nur der reichen und adligen Bürgerschaft vorbehalten war, findet es sich heute in den meisten Haushalten. Man nutzt es nicht mehr ausschließlich zu gehobenen Anlässen, sondern auch so zum Kaffeetrinken und Essen in kleiner Runde.

Alle Arten von Services enthalten unterschiedliche Bestandteile. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie einen kurzen Überblick.

Die verschiedenen Arten von Geschirren

Eine weit verbreitete Form ist das Teeservice. Es besteht im Wesentlichen aus Tassen und Untertassen. Darüber hinaus gibt es ein Stövchen, eine Zuckerdose und ein Kännchen für die Milch. Weitere optionale Zusätze sind Etageren, Teller für die Teebeutel, Milchkrüge und Gebäckschale. Da das Stövchen nicht den am meisten gebrauchten Küchengeräten angehört, sei es an dieser Stelle kurz erklärt. Es handelt sich dabei um eine Art Untersetzer, der unter Tee- oder Kaffeekannen gestellt wird. Seine Aufgabe besteht darin, das Getränk dauerhaft warmzuhalten. In vielen Fällen besteht es aus Materialien wie Glas oder Porzellan. Die Höhe beträgt nur wenige Zentimeter, gerade genug, um ein wärmendes Teelicht darunter zu positionieren. Der Rechaud ist eine andere Art des Warmhalters, die mit Gas, Brennspiritus, Brennpaste oder Gas funktioniert.

Die wichtigsten Bestandteile von Kaffeegeschirren sind Tassen und Untersetzer. Ergänzt werden sie häufig durch normale Teller, auf die man ein Stück Kuchen legen kann. Wie beim Teeservice kann die Kanne mit einem Stövchen warmgehalten werden. Bedenken Sie hierbei allerdings, dass es nicht in allen Fällen zum originalen Lieferumfang gehört. Sonderformen sind Espresso- und Mokkaservices. Sie können Tee- und Kaffeeservices ähneln, haben jedoch etwas kleinere Tassen.

Die nächste in den meisten Haushalten vorhandene Service-Art ist das Frühstücksgeschirr. Es enthält mittelgroße Tassen, Untertassen und eine farblich dazu passende Kanne. Weiterhin sind Brotteller und Eierbecher enthalten. Butterdosen und Müslischalen können, müssen aber nicht Bestandteil des Geschirrs sein. Töpfe für Salz, Pfeffer, Honig und Marmelade gehören nur selten dazu.

Das Speiseservice kommt beim Essen von warmen Speisen am Mittag und Abend zum Einsatz. Anders als die anderen Typen enthält es keine Tassen. Die wichtigsten Bestandteile sind mehrere große Flachteller und tiefe Suppenteller. Weiterhin können Schüsseln für Salate und Desserts enthalten sein. Die meisten Speiseservices sind optional erweiterbar. Sie sollten beim Kauf von zusätzlichen Schüsseln und Platten allerdings darauf achten, dass sie farblich mit den anderen Teilen harmonieren. Glas ist unter diesem Gesichtspunkt empfehlenswert. Es ist neutral und verträgt sich mit den meisten Typen von Porzellan, Kunststoff und Steinzeug.

Darauf müssen Sie beim Kauf von Geschirr achten

In den letzten Abschnitten haben Sie die verschiedenen Formen des Geschirrs kennen gelernt. Sie haben dabei gesehen, dass jedes Service auf spezielle Anforderungen zurechtgeschnitten ist. Inwieweit Sie alle davon benötigen, hängt von Ihren Essgewohnheiten ab. Nehmen Sie sich für Ihre Mahlzeiten gern einmal Zeit zu Hause, empfiehlt sich in jedem Fall der Kauf eines Frühstücks- und eines Speiseservices. Damit sind Sie für die ersten zwei Mahlzeiten des Tages ausgestattet. Zum Abendessen benötigen Sie dann lediglich noch ein Holzbrett. Alternativ verwenden Sie die Frühstücksteller.

Empfangen Sie zur Nachmittagszeit öfter einmal Besuch, empfiehlt sich der Kauf eines Kaffeeservices. Zum Anfang kann ein kleines 18teiliges Set bereits ausreichend sein. Es enthält 6 Teller, 6 Tassen und 6 Untertassen. Zuckerdosen und Milchkännchen sind nicht in allen Komplett-Sets enthalten. Um beim Kauf nicht aus zu vielen verschiedenen Quellen auswählen zu müssen, sollten Sie auf entsprechende Angebote achten.

Die Unterschiede zwischen Porzellan und Keramik

Porzellan und Keramik sind die Materialien, die bei der Herstellung von Geschirr am häufigsten zur Anwendung kommen. So geläufig, wie die Bezeichnungen sind, so unklar ist jedoch häufig ihre Abgrenzung. Wesentlicher Grund hierfür ist die verbreitete Annahme, dass es sich lediglich um zwei verschiedene Bezeichnungen für dasselbe Material handelt. Dem ist mitnichten so. Es bestehen grundlegende Unterschiede, die einen Einfluss auf die Nutzung haben und deshalb genau berücksichtigt werden sollten.

Der Wichtigste davon ist die strukturelle Zusammensetzung beider Materialien. Porzellan besteht aus der vergleichsweise feinen Kaolinerde. Keramik hingegen entsteht aus einer Kombination von Quarz und Ton. Welche Konsequenzen diese Unterschiede auf die Eignung des Geschirrs haben, lesen Sie im Folgenden.

Porzellan – edel und widerstandsfähig

Bezogen auf die Qualität ist Porzellan ein hochwertigeres Material als Keramik. Grund hierfür ist die feinere Struktur der verwendeten Kaolinerde. Der selten vorkommende Stoff hat einen Schmelzpunkt von 1.450°C. Dies wirkt sich auf den Brennvorgang aus. Wegen des hohen Anteils eingeschlossenen Wassers in der Erde kommt es dabei zu einem Verglasungsprozess, bei dem Scherben entstehen. Dieser Vorgang ist für die lichtdurchlässige Oberfläche und die glasige Struktur des Porzellans verantwortlich. Die weiße Farbe ist ebenfalls damit zu erklären. Es gibt natürlich auch "Must-Haves" unter den Porzellan-Herstellern. Insbesondere Meissner Porzellan ist qualitativ hochwertig verarbeitet und daher bei Sammlern sehr beliebt. 

Ein anderes Material als Kaolinerde kann für diese Art des Brennvorgangs nicht genutzt werden. Bei einem nur geringfügig niedrigeren Schmelzpunkt würde die Tonerde verfallen, ehe sie Scherben ausbilden könnte. Mit der Schwierigkeit des Herstellungsprozesses und der Seltenheit des Materials gehen allerdings eine hohe Reinheit und eine belastbare Oberfläche einher. Eine Besonderheit besteht darin, dass bekannte Hersteller wie die Meißener Porzellanmanufaktur ihren Kunden eine Garantie zum Nachkauf anbietet. Durch diesen zusätzlichen Schutz sind die Kunden im Falle eines Diebstahls oder einer Beschädigung abgesichert.
 

Die besonderen Eigenschaften von Keramik

Der Name Keramik ist abgeleitet von dem griechischen Begriff 'keramos'. Er bedeutet 'Ton'. Bei der Arbeit mit diesem Stoff gibt es zwei Herstellungsvarianten, die sich aus seiner langen Tradition heraus entwickelt haben. Die meisten großen Kulturen verfügten über eine Form der Grob- oder der Feinkeramik.

So vielfältig die Ursprünge der Keramikherstellung sind, so unterschiedlich sind ihre heutigen Anwendungsgebiete. Eines davon ist das Sanitärhandwerk. Man nutzt Feinkeramik, um Fliesen, Badewannen, Waschbecken und Toilettenschüsseln herzustellen. Grobkeramik kommt bei der Herstellung von Übertöpfen, Dachziegeln und Klinker zur Anwendung.

Ein großer Pluspunkt von Keramik besteht darin, dass sie relativ günstig gefertigt werden kann. Die notwendige Tonerde ist weltweit in großen Mengen vorhanden. Sie kann in beliebigem Umfang abgebaut und überall bearbeitet werden. Dies ist ein relevantes Kriterium für Interessenten, die keine großen Beträge für ihr Geschirr ausgeben wollen. Keramik ist weitaus günstiger als Porzellan.

Was ist besser geeignet? Porzellan oder Keramik?

Über die preislichen Differenzen hinaus gibt es weitere Unterschiede, die Sie bei der Entscheidung heranziehen sollten. Der Erste davon ist das Gewicht. Aus Porzellan hergestellte Kannen, Teller, Tassen und Schüsseln sind erheblich leichter als ihre Verwandten aus Keramik. Das macht sie für ältere Menschen interessant. Auch bei hohem Befüllgrad lässt sich noch gut daraus einschenken. Darüber hinaus lassen sich die leichteren Teller leichter ausräumen, verteilen, abwaschen und einstapeln.

Der zweite positive Aspekt, der für Porzellan spricht, ist die höhere Widerstandsfähigkeit. Seine Struktur ist fester als die von Keramik. Bei mechanischer Beanspruchung, wie sie durch einen leichten Stoß ausgelöst wird, hält das Material eher stand. Die Gefahr, dass sich Splitter ablösen, ist geringer. Dieser Aspekt ist vor allem dann relevant, wenn Sie häufiger zum Kaffeetrinken oder zum Essen bei sich laden.

Bedenken Sie allerdings, dass auch Porzellan nicht unzerstörbar ist. Dies betrifft vor allem die feinen Dekors auf den Oberflächen. Geschirr mit farblichen Gestaltungen ist unempfindlicher als neutrale Modelle. Beachten Sie weiterhin, ob das Material spülmaschinenfest ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden