Geschichten von Janosch: Diese Charaktere machen die Bücher so lesenswert

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Geschichten von Janosch: Diese Charaktere machen die Bücher so lesenswert

Sie gehören seit mehreren Jahrzehnten zu den bekanntesten und beliebtesten Kinderbuchfiguren: die Charaktere der Janosch-Bücher. Vor allem die vielen Abenteuer vom kleinen Bären und seinem Freund, dem kleinen Tiger werden weltweit und über Generationen hinweg immer wieder gern gelesen. Dabei spielen die liebevoll gezeichneten Illustrationen mindestens eine so große Rolle wie die freundlichen Charaktere, in die sich viele Kinder sofort verlieben. Neben dem kleinen Bären und dem kleinen Tiger finden sich in den Kinderbüchern Janoschs viele immer wiederkehrende Figuren. Oft sind es Tiere und Kinder, aber auch sprechende Puppen und Fabelwesen sind dabei. Diese sind meist gutmütig, großzügig und träumen von Liebe, Freundschaft sowie dem ganz großen Glück. Mit seinen Kinderbüchern gewann Janosch unter anderem den Deutschen Jugendbuchpreis. Außerdem wurde ihm das Bundesverdienstkreuz überreicht. Dabei wurde dem Autor das Schreiben und Zeichnen keinesfalls in die Wiege gelegt. Falls Sie sich in der Welt von Janosch noch nicht so gut auskennen, haben Sie im Folgenden die Möglichkeit, mehr über Leben und Werk des Autors zu erfahren und einige seiner Charaktere genauer kennenzulernen.

Das Leben des Horst Eckert alias Janosch

Im Jahr 1931 in Polen, dem damaligen Oberschlesien, geboren, machte Janosch, der mit bürgerlichem Namen Horst Eckert heißt, nach Beenden der Schule zunächst eine Lehre als Schmied und arbeitete anschließend eine Zeit lang in einer Schlosserei, bevor seine Eltern mit ihm nach Ende des Zweiten Weltkrieges nach Westdeutschland auswanderten. Dort besuchte er eine Textilfachschule und fand Arbeit in verschiedenen Textilfabriken. Anschließend zog es ihn nach München, wo er im Jahr 1953 ein Kunststudium begann, dass er jedoch schnell aufgrund mangelnder Begabung wieder abbrechen musste. Doch die Liebe zur Kunst blieb bestehen. Vier Jahre nachdem er seine ersten Texte im Feuilleton veröffentlicht hatte, erschien im Jahr 1960 Janoschs erstes Kinderbuch: „Die Geschichte von Valek dem Pferd“. Bis ins 21. Jahrhundert hinein veröffentlichte Janosch mehr als 150 Bücher für Kinder und Erwachsene, wobei seine größten Erfolge allesamt zu den Kinderbüchern gehören. Diese sind außer in Buchform auch als Hörspiele in Form von Kassetten oder CDs bei eBay erhältlich. In den Jahren 1985 bis 89 wurde außerdem die Zeichentrickserie „Janoschs Traumstunde“ produziert, welche die Geschichten um Bär, Tiger und viele andere Janosch-Charaktere erstmals auf den Fernsehbildschirm brachte.

Der kleine Bär und der kleine Tiger – die wohl berühmtesten Janosch-Figuren

Der kleine Bär und der kleine Tiger sind die besten Freunde. Sie leben zusammen in einem kleinen Haus am Fluss und führen ein einfaches, aber glückliches Leben. Geld haben sie keines, denn das benötigen sie in ihrer Welt auch nicht. Jeden Tag geht der kleine Tiger in den Wald, um Pilze zu finden. Der kleine Bär hingegen verbringt viel Zeit auf dem Fluss beim Fischen. Am Abend kocht der kleine Bär für sich und seinen Freund. Und wenn sie einmal keine Lust zum Fischen und Pilze sammeln haben, dann verbringen sie einfach einen ruhigen Tag, erzählen sich Geschichten und verträumen die Zeit. Neben dem kleinen Bären hat der Tiger noch einen guten Freund, und zwar seine Tigerente, eine kleine getigerte Ente aus Holz mit Rädern, die er Tag für Tag überall hinter sich herzieht und die die beiden Freunde auch auf ihren Abenteuern immer begleitet. Die Tigerente hat sich, obwohl sie nur eine Nebenrolle in den Janosch-Büchern spielt, zu einer der beliebtesten Figuren entwickelt, die Janosch je ins Leben gerufen hat. Bei eBay können Sie daher alle möglichen Produkte im Tigerentendesign finden, darunter Tassen, Poster, Schulutensilien und natürlich auch Stofftiere sowie original Nachbauten der Tigerente aus Holz.

„Oh, wie schön ist Panama“

Eines der Abenteuer von Bär, Tiger und der Tigerente war es auch, das Janosch im Jahr 1978 den Deutschen Jugendbuchpreis einbrachte und das bis heute bei Jung und Alt beliebt ist. Die Rede ist von dem Janosch-Klassiker „Oh, wie schön ist Panama“, den Sie als Buch, Hörbuch oder DVD bei eBay erwerben können. In dieser Geschichte finden die beiden Freunde eine angespülte Bananenkiste aus Panama und beschließen, das ferne Paradies zu finden, in dem es ihren Vorstellungen nach überall nach Bananen riechen muss. Nach einer langen Reise, auf der sie viele Abenteuer erleben, kommen sie wieder dort an, wo sie losgelaufen sind: vor ihrem eigenen Haus. Da dort noch das „Panama“-Schild von der Bananenkiste am Boden liegt, glauben die Freunde fälschlicherweise in Panama angekommen zu sein und freuen sich, einen so wundervollen Ort gefunden zu haben.

„Ich mach dich gesund, sagte der Bär“

Eine andere ausgezeichnete Geschichte mit dem kleinen Bär und dem kleinen Tiger ist das im Jahr 1985 veröffentlichte Buch „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“. Eines Tages fällt der kleine Tiger beim Pilze Sammeln im Wald einfach um. Sein Freund, der kleine Bär, bringt ihn nach Hause und sorgt für ihn. Er kocht eine gesunde Suppe und verbindet den Tiger, doch dessen Zustand verbessert sich nicht. Auch ein Besuch einiger befreundeter Tiere hilft dem kleinen Tiger nicht dabei, sich besser zu fühlen. Auf den Rat des Hasen mit den schnellen Schuhen hin wird der Tiger von allen Freunden zusammen ins Tierkrankenhaus gebracht, wo Doktor Brausefrosch schnell feststellt, was dem Tiger fehlt: ein Streifen ist verrutscht. Der kleine Tiger wird operiert und, nachdem es ihm wieder besser geht, von allen Tieren abgeholt und wieder nach Hause gebracht.

Schnuddelbuddel – der lebenslustige Kobold mit dem großen Hut

Ein ebenso skurriler wie liebenswürdiger Charakter ist der kleine, etwa mausgroße Kobold Schnuddelbuddel, auch Schnuddel genannt. Der kleine Kerl lebt am Fluss unter einer Baumwurzel. Er ist ein freundlicher und hilfsbereiter Geselle. Seine Zeit verbringt er am liebsten mit seinen besten Freunden, dem Vogel Kanari und seinem Pony, dem Schnuddelpferdchen, das am liebsten frischen Honig nascht. Zusammen haben die Drei viele lustige Einfälle und machen oft Unsinn, so wie beispielsweise im Kinderbuch „Schnuddel baut ein Wolkenhaus“. Schnuddelbuddel kommt eines Tages auf die Idee, ein Haus zu bauen – auf einem kleinen Hügel, damit er eine schöne Aussicht genießen kann. Zusammen mit Schnuddelpferdchen macht er sich sofort an die Arbeit. Sie besorgen Bretter, Pfähle, Nägel und Farbe, und schon bald steht auf dem Hügel ein hübsches kleines Haus, das Schnuddel blau anstreicht. Doch das Schnuddelpferdchen wünscht sich ein eigenes Haus, denn schließlich muss es auch irgendwo wohnen. So bauen sie noch ein Pferdezimmer an. Danach hat Schnuddel aber noch nicht genug und baut nach und nach viele andere Zimmer, sodass sein Haus immer höher und höher wird, bis es schließlich in sich zusammenfällt. So lernen Schnuddel und sein Schnuddelpferdchen, dass es manchmal besser ist, mit wenig zufrieden zu sein.

Die Abenteuer des Hannes Strohkopp

Hannes Strohkopp ist ein ruhiger, zurückhaltender Junge mit einem wilden blonden Haarschopf. In der Schule leidet er unter Zurückweisung und Mobbing der anderen Kinder, denn er lebt in ärmlichen Verhältnissen, hat wenig Selbstvertrauen und auch seine Leistungen in der Schule sind oft nicht besonders gut. In „Hannes Strohkopp und der unsichtbare Indianer“ sucht Hannes sich daher Rat bei seinem Onkel Jonas, der in Übersee irgendwo im Dschungel lebt. Onkel Jonas schickt Hannes mit seinem Antwortbrief ein Zauberpulver, mit dem der Junge den unsichtbaren Indianer Ibi Upo herbeirufen kann, der ihn fortan Tag und Nacht begleitet und immer für ihn da ist. Mit dem großen sowie überaus starken Indianer im Rücken baut Hannes Stück für Stück sein Selbstvertrauen wieder auf, wird selbstbewusster und lernt, sich gegen die anderen Kinder durchzusetzen. Auch seine Noten in der Schule werden nach und nach besser. Doch dann beginnt Ibi Upo plötzlich zu verblassen. Die herzerwärmende Geschichte um Hannes und seinen neuen Freund können Sie, wie viele andere Janosch-Bücher, neu oder gebraucht bei eBay finden. Unter anderem wurde dieses Buch auch verfilmt und taucht in einer Folge von „Janoschs Traumstunde“ auf. So auch Hannes' Abenteuer „Die Schneckenbahn hat zwölf Stationen“: Die großen Ferien beginnen und alle Freunde und Klassenkameraden von Hannes fahren oder fliegen in den Urlaub. Hannes bleibt allein zu Hause zurück, doch von Langeweile möchte er nichts wissen. Er nutzt die freie Zeit, um seine Umgebung zu erkunden und schläft eines Tages im hohen Gras unter einem Baum ein. Dort träumt er von einer Fahrt mit der Schneckenbahn, die kleine Insekten und andere Wiesenbewohner nutzen, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Hannes lernt in der Bahn viele freundliche Tiere kennen und entgeht nur knapp einer Fahrkartenkontrolle. Am Ende der Ferien weiß er: Schönere Ferien können auch seine Freunde im Urlaub nicht erlebt haben, denn seine eigenen Erlebnisse sind einzigartig.

Andere beliebte Figuren aus den Janosch-Büchern

Neben den genannten Figuren hat Horst Eckert alias Janosch noch viele weitere liebenswürdige Charaktere ins Leben gerufen, die zum Teil nur einmalig, oft aber auch in verschiedenen Büchern auftauchen. Hier ist beispielsweise ein weiterer dicker Freund der Tigerente zu nennen: Günther Kastenfrosch, der Frosch, der in den 90ern vor allem durch die Kindersendung „Tigerentenclub“ bekannt wurde. Beliebte Charaktere sind außerdem der nette alte Mann „Onkel Popov“ und sein verschlafener kleiner Freund, der Siebenschläfer Pietzke. Popov ist gutmütig und bescheiden. Er lebt zusammen mit vielen Tieren in einem kleinen Haus am Wald. Seine besten Freunde sind Pietzke und der Vogel Kleiber. Eigentlich ist Popov ein ganz normaler Mensch, doch er kann fliegen und erlebt dadurch viele spannende Abenteuer. Auch sein Freund Pietzke träumt vom Fliegen. Doch erst soll er zur Waldschule gehen und etwas lernen. Popov hat keine leichte Aufgabe damit, den Siebenschläfer aufzuwecken und ihn zur Schule zu bringen, denn Pietzke möchte viel lieber weiterschlafen und vom Fliegen träumen. Und so passiert es: Auf dem Weg zur Waldschule wird der schläfrige Pietzke von einem Raubvogel entführt. Der alte Popov muss sich aufschwingen und seinen Freund retten. Was die beiden auf dem Weg zur Waldschule noch alles erleben, können Sie in Janoschs Buch „Traumstunde für Siebenschläfer“ nachlesen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden