Geschichte zum Anfassen (7)

Aufrufe 46 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Selbst für Menschen mit dem seltenen Abschluss eines "Dr. hist." scheint die Geschichte rätselhaft.

Daher in kleinen Häppchen: den 17. Juni besser verstehen lernen.

Was war alles am 17. Juni?

Dann noch die Geburtstage im 20. Jhdt.:

  • 1902: Woldemar Winkler, deutscher Maler und Bildhauer
  • 1903: Natalie Beer, österreichische Lyrikerin und Schriftstellerin
  • 1903: Ilse Schüle, deutsche Schriftschneiderin und Typografin
  • 1903: William Vallance Douglas Hodge, britischer Mathematiker
  • 1904: Ralph Bellamy, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1906: Oswald Baer, österreichischer Maler der Neuen Sachlichkeit
  • 1906: Thomas George Cowling, britischer Astronom und Mathematiker
  • 1909: Fred Liewehr, österreichischer Kammerschauspieler
  • 1910: Red Foley, US-amerikanischer Country-Musiker
  • 1911: Wiktor Platonowitsch Nekrassow, sowjetischer Schriftsteller
  • 1912: Myron Fohr, US-amerikanischer Autorennfahrer
  • 1912: Donald Eugene Gillis, US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Lehrer
  • 1913: Felix Hartlaub, deutscher Schriftsteller
  • 1914: Gertrud Heinzelmann, Schweizer Juristin und katholische Theologin
  • 1914: John Hersey, US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist
  • 1914: Lucie Beyer, deutscher Politiker und MdB
  • 1915: Geno Hartlaub, deutsche Schriftstellerin
  • 1920: François Jacob, französischer Mikrobiologe
  • 1920: Robert Müller, Schweizer Bildhauer
  • 1921: William Anderson, US-amerikanischer Marineoffizier, Entdeckungsreisender und Politiker
  • 1922: Paul Schallück, deutscher Schriftsteller
  • 1923: Anthony Joseph Bevilacqua, Erzbischof von Philadelphia und Kardinal
  • 1924: Ernst Wimmer, österreichischer Theoretiker und Propagandist des Marxismus
  • 1925: Alexander Shulgin, US-amerikanischer Pharmakologe und Chemiker
  • 1927: Martin Böttcher, deutscher Filmkomponist
  • 1927: Irene Ludwig, deutsche Kunst-Mäzenin
  • 1928: Jacques Charles Delahaye, französischer Bildhauer
  • 1928: Peter Schult, deutscher Schriftsteller und Journalist
  • 1928: Peter Seiichi Shirayanagi, emeritierter Erzbischof von Tokio und Kardinal
  • 1929: Tigran Petrosjan, armenischer Schach-Großmeister
  • 1930: Adile Naşit, türkisch-armenische Komödiantin des türkischen Films
  • 1932: Sabin Bălaşa, rumänischer Maler, Filmemacher und Autor
  • 1933: Roderick Paige, US-amerikanischer Bildungspolitiker
  • 1934: Peter Janssens, deutscher Musiker, Komponist und Musikverleger
  • 1936: Christine Krohn, deutsche Richterin am Bundesgerichtshof von 1980 bis 2001
  • 1936: Ken Loach, britischer Filmregisseur
  • 1937: Walter Berschin, deutscher Philologe
  • 1937: Bernt Rosengren, schwedischer Jazz-Tenor-Saxophonist und Flötist
  • 1939: Hanna Johansen, Schweizer Schriftstellerin
  • 1939: Krzysztof Zanussi, polnischer Filmproduzent und Regisseur
  • 1940: George A. Akerlof, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler
  • 1941: Renate Jäger, deutsche Politikerin und MdB
  • 1942: Mohammed el-Baradei, ägyptischer Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation
  • 1943: Barry Manilow, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
  • 1943: Burt Rutan, US-amerikanischer Luft- und Raumfahrtingenieur, Unternehmer
  • 1943: Fritz Teufel, deutscher Spaß-Revoluzzer während der Studentenbewegung
  • 1944: Chris Spedding, britischer Musiker, Produzent und Songschreiber
  • 1945: Eddy Merckx, belgischer Radrennfahrer
  • 1945: Ken Livingstone, Oberbürgermeister von London
  • 1946: Eduardo Camaño, argentinischer Politiker, Präsident für 2 Tage
  • 1946: Peter Rosei, österreichischer Schriftsteller
  • 1947: Jógvan Arge, Autor und Politiker der Färöer
  • 1948: Hrafn Gunnlaugsson, isländischer Filmemacher
  • 1948: Joaquín Almunia, spanischer Politiker und EU-Kommissar
  • 1949: Philip Charles Lithman, britischer Rockgitarrist
  • 1952: Matteo Thun, italienischer Designer
  • 1952: Nikolaus Piper, deutscher Journalist
  • 1954: Emilio Pomarico, argentinischer Komponist
  • 1955: Elisabeth Heister-Neumann, Justizministerin in Niedersachsen
  • 1957: Martina Blos, deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
  • 1957: Joachim Król, deutscher Schauspieler
  • 1957: Stephen Shellen, kanadischer Schauspieler
  • 1958: Claudia Mitscha-Eibl, österreichische Lehrerin und Liedermacherin
  • 1958: Jello Biafra, US-amerikanischer Punksänger und Musiker
  • 1959: Kazuki Yao, japanischer Synchronsprecher
  • 1961: Denis Lavant, französischer Schauspieler
  • 1961: Muslimgauze, englischer Musiker
  • 1962: Frank Baranowski, Oberbürgermeister von Gelsenkirchen
  • 1963: Susi Hyldgaard, dänische Jazzmusikerin
  • 1964: Michael Groß, deutscher Schwimmer
  • 1964: Dirk Raudies, deutscher Motorradrennfahrer
  • 1965: Ralf Lübke, deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner
  • 1968: Charly Lownoise, niederländischer Musiker
  • 1969: Paul Tergat, kenianischer Leichtathlet
  • 1970: Griseldis Wenner, deutsche Moderatorin
  • 1971: Leander Paes, indischer Tennisspieler
  • 1971: Maike Schrader, deutsche Hockeyspielerin
  • 1974: Krayzie Bone, US-amerikanischer Rapper
  • 1975: Altin Haxhi, albanischer Fußballspieler
  • 1975: Willi Herren, deutscher Schauspieler
  • 1976: Pjotr Swidler, russischer Schachspieler
  • 1977: Robin Grubert, deutscher Sänger und Songwriter
  • 1979: Alexander Motyljow, russischer Schachspieler
  • 1980: Venus Williams, US-amerikanische Tennisspielerin
  • 1980: Carlos Alberto de Almeida Junior, brasilianischer Fußballspieler
  • 1982: Dirk Laucke, deutscher Dramatiker


Nicht zu vergessen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden