Geld sparen bei Medikamenten & Co

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wem erzähl ich das? Wir als Patienten müssen leider immer tiefer in die schon geschrappte Tasche greifen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen zahlen immer weniger :( Ich möchte Euch gerne ein paar Tipps geben, wie Ihr dennoch bei Eurem Arzt oder Apotheker ein paar Euros sparen könnt ;)

Mein erster Tipp fängt an mit günstigeren Medikamenten. Ihr müßt nicht genau das Medikament nehmen, das Euch euer Doc verschrieben hat. Denn um gesund zu werden, kommt es nicht auf ein bestimmtes Präparat an, sondern auf die Wirkstoff-Kombination des Mittels an. Erkundigt Euch deshalb bei Eurem Apotheker nach günstigen Nachahmer-Präparaten, den sogenannten „Generika". Vor allem macht sich das für die Mädels bei der Anti-Baby-Pille im Preis bemerkbar, wenn Ihr sie aus eigener Tasche bezahlen müßt ;) Aber zurück zu den „Generika". Bei Re-Import-Medikamenten sieht es nämlich so aus: Sie werden in Deutschland  hergestellt, dann ins Ausland exportiert, wo sie billiger verkauft werden als bei uns. Toll :( Es gibt Firmen, die sie zu den günstigen Preisen nach Deutschland zurückimportieren. So kann also jeder Apotheker diese Mittel bestellen. Dabei sparen sie bis zu sage und schreibe 70 Prozent.

Für verschreibungspflichtige Arzneimittel müssen wir ja meist zwischen fünf und zehn Euro zuzahlen. Viele Medikamente sind davon aber befreit. Fragt danach!! Ob Euer verordnetes Medikament von der Zuzahlung befreit ist, lässt sich auch ganz leicht im Internet unter aponet.de prüfen. Klickt da einfach rechts auf den "Zuzahlungsrechner", also etwas weiter unten ;) Von Zuzahlungen könnt Ihr Euch auch ganz befreien lassen, wenn Ihr jährlich mehr als zwei Prozent Eures Bruttoeinkommens für Medikamenten-Zuzahlungen und Praxisgebühren ausgebt. Dafür müßt Ihr einfach bei Eurer Krankenkasse einen Antrag auf Befreiung stellen. Also auch hier mal nachfragen ;) Übrigens: Bei chronisch Kranken, Pflegebedürftigen und Behinderten mit 60% Behinderung gilt das schon ab einem Prozent Eures Bruttoeinkommens. Die absolute Ersparnis macht Ihr, wenn Ihr online Medikamente kauft. Internet-Apotheken sind oft um einiges billiger. Ein Preisvergleich verschiedener Online-Anbieter lohnt sich auf jeden Fall. Hier ist ein toller Link dafür medvergleich.de Online könnt Ihr so locker bis zu 40% sparen.

Jetzt geht's noch um die ach so tolle Praxisgebühr :( Um nicht mehrfach die Praxisgebühr zu zahlen, solltet Ihr Euch beim ersten Arztbesuch im Quartal Überweisungen für alle Fachärzte (z.B. HNO; Gynäkologe u.sw.) geben lassen, die Ihr aufsuchen möchtet. Manche Kassen erstatten auch die Praxisgebühr , wenn Ihr als Versicherte das Hausarztmodell einhaltet, aber welche Kassen da mitspielen, weiß ich leider nicht. Fragt deshalb mal bei Eurer Kasse nach dem Hausarztmodell nach.

Wer neue Zähnchen beim Zahnarzt bekommt *lach*, sollte sich immer Heil- und Kostenpläne von mehreren Zahnärzten einholen. Denn so lassen sich die Preise besser vergleichen. Und glaubt mir, das lohnt sich wirklich. Ich habe mal im Fernsehen einen Bericht eben über dieses Thema gesehen und ich habe nicht schlecht gestaunt, wie wir kleinen Leute von so manchem Weißkittel um unser kleines Geld gebracht werden, Holla die Waldfee. Denkt bei Eurem Zahnarztbesuch auch daran, dass Ihr Euch eure regelmässigen Kontrollen ins Bonusheft eintragen lasst, denn so bekommt Ihr im Fall des Falles 20 bis 30 Prozent mehr Zuschüsse beim Zahnklempner ;) Übrigens: Zahnsteinentfernung gibt es für Kassenpatienten einmal im Jahr kostenlos.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden