Gefälschter Artikelstandort - Lokales Angebot aus Asien

Aufrufe 39 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,

aus aktuellem Anlass möchte ich mit diesem Ratgeber vor Verkäufern warnen, die ihre Ware vermeintlich aus Deutschland oder dem europäischen Ausland liefern. Durch die Hektik im Weihnachtsstress hatte ich es versäumt die Angebote genauer zu Prüfen und habe mich von der Aufmachung blenden lassen.

Hier werden bewusst falsche Artikelstandorte angegeben, obwohl die Ware und der Verkäufer aus dem asiatischen Raum stammen. Die Folgen sind, vor allem bei größeren Beträgen enorm. Teilweise kommt die Ware verspätet oder nie an.
Bei der gelieferten Ware ist dann an der Postverpackung zu erkennen das aus dem asiatischen Raum versendet wurde. Die Angebote solcher "Artikelstandortfälscher" sind in der jeweiligen Landessprache geschrieben, wo diese ihre Angebote einstellen. Bei mir war es also zweimal in Deutsch. Auch der Verkäufername suggeriert eine örtliche Herkunft. In meinen beiden Fällen zwei Deutsch klingende Verkäufernamen.
Hierzu muss man folgendes wissen, bei dem Versand aus Asien ist unser Zoll durch den Versand von Plagiaten sensibilisiert und auch normale Ware wird überaus konsequent und genauestens kontrolliert. Somit sind in jedem Fall Zollgebühren und Mehrwertsteuer zu zahlen und dies kann bei hohen Beträgen schon eine Menge ausmachen.

Im Übrigen zählt hier der Warenwert inklusive Porto, soll heißen auch auf das gezahlte Porto wird in der Gesamtsumme Zoll erhoben (Also der gezahlte Gesamtbetrag ist gemeint). 
Ganz wichtig ist auch zu erwähnen, das es keine Versandkostenoptimierung bei Mehrfachabnahme gibt, man zahlt immer wieder Kosten für den Einzelversand, was die Zollgebühren in die Höhe treibt. Beim Zoll alleine bleibt es nicht, der Warenwert wird zusätzlich mit der gültigen Mehrwertsteuer belegt (hier in Deutschland 19%). Die Zollgebühren richten sich nach Art der Ware und ab einen Betrag von 22,- Euro kommt immer die Mehrwertsteuer drauf.

Textilien z.B. kommen evtl. nie an, weil der Zoll diese sofort beschlagnahmt. Ähnliches gilt für Elektronikartikel die Plagiaten ähnlich sehen, hier seien einmal die MP3-Player zu nennen.

Wie schütze ich mich:

Nun, zum Einen ist wichtig, wie bei jedem anderen Verkäufer auch das Bewertungsprofil zu studieren, einige Leidensgenossen haben die Herkunft der Ware in die Bewertung gesetzt.
Zum Anderen ist natürlich angegeben seit wann und wo sich der Verkäufer angemeldet hat, oben Rechts im Angebot unter dem Verkäufernamen.

Ausserdem ist es ausserordentlich wichtig mit PAYPAL zu bezahlen, damit man im Falle einer Nichtsendung oder überhöhten Zollgebühren (die viele dieser Verkäufer verschleiern) Käuferschutz beantragen kann.

Also Augen auf beim Kauf und bei Elektroartikel lohnt sich immer ein Blick auf Anbieter aus dem eigenen Land.

Ich hoffe mit diesem Ratgeber denjenigen helfen zu können, die dies noch nicht wussten.

Danke und Ciao


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden