Gefälschte Markenware und Fake Accounts

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wir kennen das alle,
einmal ein schönes Oberteil für € 250 gekauft, drei mal angezogen und schon ist es nicht mehr angesagt, oder das Design passt nicht mehr in den momentanen Trend.
Da kommt einem schon der Gedanke, ich kann doch mal ein wenig günstiger einkaufen und habe anstatt einem dann drei Teile für das kommende Quartal.
Man hört zwar so viel über Markenpiraterie, aber es kann doch nicht alles gefälscht sein.
Die bittere Warheit ist aber, das es leider sehr oft so ist.

Ich habe einige wünderschöne Stücke bestelllt und diese eingehenden Prüfungen unterzogen, bin sogar bei Zweifeln so weit gegangen, das ich einen befreudeten Händler hinzugezogen habe.

Das Resultat ist erschreckend, fast alles war gefälscht, selbst einige sehr  hochpreisig eingestellte Klamotten entpuppten sich erst nach der ersten Reinigung als falsch, die nicht mal ein Fachhändler erkennen konnte.

Fakt ist einfach, es gibt kein Designerstück zum zehntel des regulären Preises, vielleicht mal ein vorjahres Modell zum halben und auch vereinzelt weniger, aber das war es auch schon.

Wenn solche Aussagen wie " Wir beziehen DIREKT beim Hersteller " oder ähnlich gemacht werden, kann das schon nicht richtig sein, denn bei allen hochwertigen Artikeln besteht ein Gebietsschutz mit genau ausgesuchten Verkaufspartnern.

Alles was normalerweise mit Hologramm verkauft wird, sollte auch immer eines haben, Ausreden wie " KONKURSWARE ohne Etiketten " sind auch Unsinnig, oder verkauft jemand einen Porsche ohne Typenschild?

Kleiner Tipp, vom Verkäufer die Echtheit bestätigen lassen und ihn darüber aufklären das bei Plagiatvertrieb eine Srafanzeige erstattet wird, wenn dieser dann meint, er wüsste es nicht genau, Finger weg. Seriöse Verkäufer werden Verständnis zeigen.Egentlich bin ich ja nicht der zur Polizei renn Typ, aber wir arbeiten ja alle nicht zum Spass und zehn günstige Fälschungen sind nun wirklich nichts mehr wert, da wir diese nicht einfach wieder bei Ebay reinstellen können, sonst machen wir uns Strafbar und das ist kein Kavaliersdelikt...

Durch meine weiten Wanderungen durch den Markendjungel, sind mir so einige Kleinigkeiten aufgefallen.

Einige Händler betreiben auch noch Ladengeschäfte und bieten Outlet´s, also Auslaufmodelle an. Diese sind sehr oft günstig zu erstehen. Da kann Mann ruhig mal zugreifen. Das Risiko, gefälschte Artikel auch noch offen auszustellen, wäre einfach zu hoch. Einfach im Impressum des Shop´s nachschauen und auch dort anrufen.

Nach Erhalt der Ware ruhig im Fachgeschäft vergleichen, auf Detalis achten. Fertigungnummern auf Etiketten sollten bei gleichem Modell und Jahr auch identisch sein. Auf das Herstellerland achten. Lacoste zb. wird in verschiedenen Ländern hergestellt. Nachfragen.

Aussen sieht immer alles gleich aus, wie aber von innen? Kettelnähte wie zb, bei Herrlicher Blaustoff Jeans, haben einen sehr guten Wiedererkennungswert.Oder die bedruckten Taschen im inneren einer Jeans. zB. Herrlicher oder auch Replay.

Nicht bei Händlern kaufen die aus dem Ausland versenden, besonders nicht wenn es heißt, direkt aus zB.Italien vom Hersteller oder ähnlich. Das gibt es nicht.

Auf Textpassagen achten wie zB. Obereil wie Prada.... Es soll nicht wie sondern von sein, nichts anderes.

Wichtig ist ganz einfach sich mit der jeweigen Materie ausgiebig zu beschäftigen und ruhig mal bei einem Ebayer mit Ladengeshäft direkt anzurufen und dann auch mal nach dem einen und anderen Leckerli zu fragen, wenn dann noch eine Sammelbestellung von einigen Outlet´s für den Freundeskreis dabei rauskommt. Hat man richtig gespart.

Einige Fälschungen sind allerdings von den Orginalen nicht mehr zu unterscheiden, hierzu zählt vor allem La Martina. Selbst kleine ansässige Händler sind schon darau rein gefallen und haben in ihren Läden Plagiate vertrieben.


Leider kann ich nur dazu sagen das obwohl Ebay Verkäufer jetzt bestätigen müssen Orginale zu verkaufen, noch immer genau so viel Fälschungen vertrieben werden. Die Gewinnspanne ist einfach zu hoch und da die Verkäfer durch *Fake Accounts in der Lage sind ihre Identität zu verbergen, wird sich das auch in nächster Zeit nicht ändern.


Vielleicht konnte ich ein wenig aufklären, Danke.


* Ein Fake Account wird eingerichtet in dem in einem Haus mit vielen leer stehenden Briefkästen einer aufgerbrochen und mit neuem Namen und neuem Schloss versehen wird, oder eifach einer dazu gehängt wird.
Dann meldet sich der Ebayer unter irgend einem Namen bei dieser Adresse an. Es gibt Pogramme die eine zugehörige Ausweisnummer errechnen um die Anmeldung echt aussehen zu lassen. Dann wenn die Bestätigung kommt wird die Anmeldung verzifiziert und der Account ist frei. Wie der rest eingerichtet wird, oder das Porgramm geschrieben wird um die Ausweisnummern zu erstelen werde ich hier NICHT erleutern. Eventuelle Anfragen leite ich an doe Polizei weiter. Ich bitte um verständnis.



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden