Gebrauchtreifen PKW - Tips zu Sicherheit Qualität

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dieser Ratgeber erklärt, was Sie beim Kauf beachtet sollten und unterstützt Sie bei der Suche nach für Sie passenden gebrauchten PKW Reifen. Zudem gehen wir auf Wichtiges bei der Wahl des Reifens und des Anbieters ein. So können Sie sicher und schnell die für Sie passenden gebrauchten Reifen für Ihren PKW finden.

Gebrauchte PKW Reifen


Zum Schutz unserer Umwelt sollten PKW Reifen eine möglichst lange Lebens- bzw. Laufzeit haben. Eine Zweit- und Weiterverwendung von PKW Reifen sollte aufgrund des hohen Energie und Rohstoffeinsatzes bei der Produktion eines modernen Reifens angestrebt werden.

Bei der Wahl von gebrauchten Reifen für Ihren PKW sind einige wichtige Dinge im Vorfeld zu klären. Bei den PKW Reifen gibt es 3 grundsätzliche Klassen Sommerreifen, Winterreifen oder Ganzjahresreifen. Fahren Sie nur kurze Strecken im Winter oder haben Sie eine Jahreslaufleistung unter 5.000 km? Wollen Sie sich die Umrüstung WINTER /SOMMER sparen? Dann sind Ganzjahresreifen die richtige Wahl für Sie.

Fahren Sie im Frühjahr bei Außentemperaturen von über 10° C noch Winterreifen? Hier verlieren Winterreifen ihre optimalen Hafteigenschaften und der Verschleiß steigt drastisch an. Eine Umrüstung ist dringend zu empfehlen. Denken Sie auch an das neugeregelte Haftungsrisiko bzw. die Möglichkeit eines Bußgeldes, wenn Sie im Winter mit nicht angepasster Bereifung unterwegs sind.

Bei Gebrauchtreifen sollten Sie nur Premiummarken einsetzen. Bei gebrauchten Reifen aus dem mittleren und niedrigen Preissegment ist die Differenz zum Neupreis zu gering.

Dann ermitteln Sie die für Ihren PKW zugelassenen Reifengrößen. Diese finden Sie bei einem Fahrzeug mit einem vor dem 30. September 2005 ausgegebenen Fahrzeugschein an der Stelle 20.–23. Größenbezeichnung der Bereifung. Bei einer Zulassung nach diesem Datum besitzen Sie eine Zulassungsbescheinigung und dort die Information unter Ziffer 15.
Dieser verzeichnet nur noch einen Typ. Welche Kombinationen möglich sind, muß beim Hersteller erfragt oder auch  der Bedienungsanleitung Ihres Autos entnommen werden. Eine Mischbereifung auf einer Achse ist grundsätzlich unzulässig, das bedeutet es dürfen auf einer Achse entweder nur Diagonal- oder nur Radialreifen gefahren werden. Bei PKW dürfen am ganzen Fahrzeug entweder nur Diagonal- oder nur Radialreifen gefahren werden. (§36 StVZO).

Profiltiefe


Bei uns in Deutschland hat die Reifenprofiltiefe im mittleren Bereich der Lauffläche (Hauptprofil) laut § 36 Absatz 2 Satz 4 StVZO zwingend mindestens 1,6 mm betragen. Sonst ist eine Weiterfahrt gesetzlich untersagt.
Bei einem PKW mit einer Bereifung unter diesen 1,6 mm wird von den Ordnungsbehörden ein Bußgeld verhängt. Bei konkreter Gefährdung kann allerdings die Weiterfahrt untersagt werden. Bei Unfällen bei denen eine Schuld durch den Einsatz abgefahrener Reifen und / oder durch die Verwendung von Sommerreifen unter winterlichen Straßenbedingungen festgestellt wird, kann Ihre PKW Versicherung Regressansprüche an Sie als Verantwortlichen geltend machen. Ihre Fahrzeugversicherung kann in der Vollkaskoversicherung eine Leistung ablehnen und sich hinsichtlich des Haftpflichtschadens des Unfallgegners beim Fahrzeughalter bis zu einer Höchstsumme (meist 5000 € ) schadlos halten.

Auch wenn der Gesetzgeber mindestens 1,6 Millimeter fordert, sollte nach Ansicht des ADAC eine Mindestprofiltiefe von 2,5 Millimetern nicht unterschritten werden. Bei Winterreifen sollten es sogar mindestens vier Millimeter sein. Für die saisonale Lagerung empfiehlt sich ein kühler, trockener und dunkler Platz, denn Gummi altert durch Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit und Wärme.

Seit dem 1. Oktober 2009 dürfen in Deutschland nur noch (Neu-)Reifen mit einer „s“-Kennzeichnung (besonders leise) verkauft werden. Diese Festlegung gilt bis zum 1. Oktober 2010 nur für Reifen mit einer Breite bis 185 mm und einem Fahrzeuggewicht bis zu 3500 kg, und bis Oktober 2011 nur bis zu einer Breite von 205 mm.

Reifenalter


Die Initiative Reifensicherheit des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) empfiehlt, über acht Jahre alte Reifen nur noch dann zu benutzen, wenn sie zuvor ständig im normalen Einsatz benutzt worden sind. Sie sollten dann im laufenden Betrieb abgefahren werden, ehe sie noch älter werden. Bei normalen Belastungen bleibt die Einsatzfähigkeit eines Reifens aufgrund der chemischen Prozesse länger erhalten. Ganz anders sieht es bei Wohnwagen, Anhängern oder anderen Fahrzeugen aus, die nicht täglich rollen, sondern nur hin und wieder benutzt werden. Die längere Standzeit beschleunigt den Alterungsprozess des Gummis. Deshalb schreibt der Gesetzgeber für Gespanne, die eine Zulassung für 100 km/h Höchstgeschwindigkeit haben, ein Höchstalter der Anhängerbereifung von sechs Jahren vor.

Das Alter eines Reifens ist an der DOT-Nummer ablesbar. Die in einem Oval auf der Seitenflanke aufgetragene Nummer hat entweder drei oder vier Ziffern. Reifen mit dreistelliger Nummer stammen aus den neunziger Jahren. Die vierstellige Kennung wird seit 2000 verwendet. Trägt der Reifen beispielsweise die Zahl 2303, so handelt es sich um ein Exemplar, das in der 23. Kalenderwoche des Jahres 20 03 produziert wurde.

Kriterien Gebrauchtreifen Händler / Anbieter


Gebrauchte PKW Reifen sollten sie nur von erfahrenen und seriösen Anbietern kaufen. Ein Ladengeschäft oder die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 KRW sprechen für die Seriosität des Verkäufers. Jeder Gebrauchtreifen sollte dort mindestens dreimal von einem Sortiermeister mit manueller Sichtprüfung und unter Einsatz einer Reifenprüfmaschine auf folgende Kriterien geprüft worden sein:

  • Luftdichtigkeit
  • Verletzungen der Karkasse
  • Verletzungen der Seitenwand
  • nicht gebrauchsgemäße thermische oder mechanische Beanspruchung
  • Einhaltung der maximal empfohlenen Lebensdauer / DOT
  • einseitige Abnutzung

Nur wenn ein gebrauchter Reifen allen diesen Prüfkriterien ohne Beanstandung entspricht sollte er zur weiteren Gebrauch zugelassen werden. Sprechen Sie den Verkäufer bei Zweifeln an und bestehen Sie auf eine Erläuterung seiner Sortierkriterien oder lassen Sie sich am besten den Betrieb und die eingesetzten Prüfverfahren zeigen.

Stand 07/2010 - WIR WÜNSCHEN IHNEN ALLZEIT GUTE FAHRT
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden