Gebrauchte Musikinstrumente kaufen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Was man beim Kauf gebrauchter Musikinstrumente beachten sollte

Oft entspringt der Wunsch, ein oder mehrere Musikinstrumente zu erlernen, aus einer Laune heraus. Es wird teures Equipment mit umfangreichem Zubehör neu erstanden – und nach der anfänglichen Motivation landet das Musikinstrument in einer Ecke und wird später als gebrauchtes Musikinstrument bei eBay verkauft.
Neue Musikinstrumente verlieren schnell an Wert, nur bei den wenigsten ist eine Wertsteigerung möglich. Aber auch begabte Musiker trennen sich hin und wieder von einem ihrer Musikinstrumente. Gerade eingespielte Musikinstrumente erleichtern dem Anfänger den Einstieg in das Spiel des Instruments, da die oft aufwändige Einspielphase entfällt.
Beim Gebrauchtkauf sollten Sie qualitativ hochwertige Musikinstrumente von Markenherstellern bevorzugen. Denn schließlich verbringen Sie mit Ihrem Musikinstrument viele Stunden des Übens und Musizierens in der Familie, bei Freunden oder bei Auftritten - und das über Jahre hinweg. 15 Jahre und mehr sind keine Seltenheit für ein "gemeinsames" Leben.
Mit zunehmendem Alter treten natürlich auch bei Musikinstrumenten Verschleißerscheinungen auf. Wenn Sie auf einen gepflegten Zustand achten und sich mit den möglichen Mängeln des jeweiligen Musikinstruments auseinandersetzen, wissen Sie, worauf Sie beim Kauf eines gebrauchten Musikinstruments ein Augenmerk haben sollten.

Die Arten der Musikinstrumente

Musikinstrumente werden nach verschiedenen Gesichtspunkten klassifiziert. Am einfachsten und am verständlichsten ist die Einteilung nach Art der Benutzung.
So gibt es Blasinstrumente, Streichinstrumente, Zupfinstrumente, Tasteninstrumente, Schlaginstrumente (die auch gern als Drums bezeichnet werden) und elektronische Instrumente. Überall sind weitere Unterteilungen nach Klangfarbe, Bau- oder Spielart üblich.

Das Musikinstrument Ihrer Wahl

Bei der großen Vielfalt an Musikinstrumenten fällt die Auswahl oft schwer. Aber vielleicht wissen Sie ja bereits, welches Musikinstrument Sie wollen, möglicherweise schwebt Ihnen auch ein bestimmter Klang im Ohr vor, den Sie selbst gern erzeugen wollen - oder Sie wissen genau, welchen Musikstil Sie spielen wollen.
Dann ist meist die Entscheidung sofort klar - eine Gitarre, ein Klavier oder eine Klarinette soll es sein. Die Wahl eines Instruments sollte immer dem eigenen Empfinden entsprechen.

Einteilung und Qualitätsmerkmale der einzelnen Musikinstrumente

Streichinstrumente - Einteilung und Qualitätsmerkmale

Streichinstrumente wie die Violine, die Bratsche, das Violoncello und der Kontrabass gehören zu den Saiteninstrumenten. Die Saiten werden mit einem Streichbogen zum Schwingen gebracht. Der Resonanzkörper erzeugt dann aus diesen Schwingungen den hörbaren Ton.
Streichinstrumente zählen zu den traditionsreichsten Musikinstrumenten, die in keinem Orchester fehlen und sich durch moderne Interpreten auch einer großen Popularität erfreuen.
Wichtig bei Streichinstrumenten ist die genaue Begutachtung des Äußeren. Dabei sollten Sie vor allem auf abgestoßene Ränder, abgeriebenen Lack, Kratzer und reparierte Risse achten. Risse oder andere Schäden im Resonanzkörper mindern nicht nur den Wert, sondern beeinträchtigen auch den Klang eines Streichinstruments.
Häufige Reparaturen können zu einem rasselnden Geräusch im Resonanzkörper führen oder dass sich die Leimung löst. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie von einem Geigenbauer die Bespielbarkeit beurteilen lassen. Gepflegte Streichinstrumente erkennen Sie an einem gleichmäßigen Farblack. Bei hochwertigen Streichinstrumenten fallen immer sehr sauber gearbeitete Einlegearbeiten und Schnecken auf, die optimal auf die Gesamtgröße des Instruments abgestimmt sind.

Sollten Sie das Streichinstrument zur Probe spielen können, achten Sie auf die Klangfarbe bei verschiedenen Melodien und die Handhabung beim Spiel. Alle vier Saiten sollten gleich laut und mit dem gleichen Charakter ertönen, ohne gequetscht zu klingen. Der Ton sollte mühefrei hervorzubringen und voluminös sein sowie sich gut gestalten lassen. Es darf kein Pfeifen auftreten oder der Ton dumpf im Resonanzkörper verhallen.
Den Klang beurteilen Sie am besten mit einer erfahrenen Begleitperson, die diesen in einiger Entfernung prüft. Manchmal verhilft ein anderer Bogen dem Streichinstrument zu einem besseren Klang. Bei zierlichen Händen ist der Verarbeitung des Halses größere Aufmerksamkeit zu schenken.

Zupfinstrumente - Einteilung und Qualitätsmerkmale

Zupfinstrumente sind ebenfalls Saiteninstrumente. Durch Anschlagen oder Anreißen der Saiten mit den Fingern beginnen diese zu schwingen. Der Ton wird dann je nach Modell über einen Resonanzkörper erzeugt. Zupfinstrumente wie die Harfe, Leier und Zither besitzen für jeden spielbaren Ton eine Saite. Bei Lauteninstrumenten wie der Gitarre wird die Tonhöhe durch Verkürzen der Saite am Griffbrett bestimmt.

Qualitätsmerkmale der akustischen Gitarre

Vor allem Gitarren erfreuen sich einer großen Beliebtheit, weil man sie in so vielen Musikgenres einsetzen kann. Die Gitarre ist eine spanische Erfindung des 19. Jahrhunderts. So sind die Gitarrenklänge der Konzert- oder Flamencogitarre untrennbar mit dem Flamenco verbunden. Die Konzertgitarre mit ihrem breiten Griffbrett ist sehr vielseitig und bei Anfängern beliebt.
Die aus der Western- und Countrymusik bekannte Westerngitarre klingt voluminöser und verfügt oft über ein breiteres Tonspektrum. Typisch für eine Westerngitarre sind Stahlsaiten und ihr größerer Korpus.
Elektroakustische Gitarren vereinen die Vorteile einer akustischen und einer elektrischen Gitarre, denn hier erfolgt die Tonausgabe über einen Verstärker mittels eines Tonabnehmers. Rock und andere Musikrichtungen kämen ohne eine E-Gitarre nicht aus. E-Gitarren sind mit zwei verschiedenen Tonabnehmern, entweder mit schmalem Single-Coil oder breitem Humbucker, erhältlich. Anders als bei akustischen Gitarren ist bei E-Gitarren der Korpus massiv aus Holz, Graphit oder Kunststoff.
Eine weitere Sonderform ist die Bass-Gitarre mit meist nur vier Saiten. Diese ist ebenfalls als elektrische oder akustische Variante erhältlich und leicht an ihrem markanten Klang zu erkennen. Nicht jede Gitarre ist für jeden Musikstil geeignet. Daher ist bei einer Gitarre die gewünschte Musikrichtung ausschlaggebend. Die sechs Gitarrensaiten bestehen entweder aus Nylon oder aus Stahl. Besonders Nylon ist für Anfänger und Kinder besser geeignet, da sich die Akkorde leichter greifen lassen. Der Abstand zwischen den Saiten und den Bundstäben darf nicht zu groß sein. Die Mechanik, die kein Spiel aufweisen darf, prüfen Sie, indem Sie die Wirbel leicht nach links drehen und damit die Saiten spannen, dann sollte selbst eine kleine Bewegung eine hörbare Tonveränderung herbeiführen.

Der Klang einer Gitarre wird vom verwendeten Material, von der Bauweise und der Verarbeitung bestimmt. Achten Sie deshalb bei einer gebrauchten Gitarre auf Schadensfreiheit, eine saubere Verklebung des Sattels, auf geschlossene Leimfugen und bündige Randverzierungen. Die Bundstäbe dürfen sich nicht vom Griffbrett lösen. Beschädigte oder gerissene Saiten lassen sich leicht austauschen. Die Korpusdecke bestimmt maßgeblich den Klang. Je nach Qualität besteht diese aus Sperrholz oder Vollholz mit innenliegender Beleistung.
Helle Fichte klingt wärmer als dunkle Zeder, muss aber immer eingespielt werden. Für Gitarren werden außerdem Ahorn-, Kirsch- und Nussbaumholz sowie einige Tropenhölzer verwendet. Die Zarge und der Boden können aus laminiertem Holz, Massivholz oder einer Kombination aus beiden bestehen. Auch auf eine saubere Randeinlage, die Decke und Boden auf Spannung hält, ist zu achten. Reine Massivholzgitarren haben eine höhere Klangqualität.

Verschiedene Bauweisen und Größen der Gitarre

Des Weiteren unterscheiden sich Gitarren in der Bauweise. Bei der deutschen Bauweise sind Korpus und Hals über eine "Schwalbenschwanz-Verbindung" oder mit Dübeln verbunden. Die Decke ist sehr dünn und wird mit quer verlaufenden Deckenbalken verstärkt. Bei der spanischen Bauweise stellt der Halsfuß die Verbindung zwischen Korpus und Hals her. Die Decke ist leicht gewölbt und die verstärkenden Balken verlaufen strahlenförmig zum Schallloch.
In der Regel sprechen Gitarren spanischer Bauweise leichter an, sind lauter und lassen sich leichter bespielen. Gewölbte Decken neigen weniger zu Trockenrissen. Bei Gitarren ist besonders auf die passende Größe zu achten. Gitarren werden in bis zu sieben verschiedenen Größen angeboten, die in Relation zur Körpergröße stehen und mit verschieden langen Saiten bestückt sind.
So sind 1/16 Gitarren für 1,04 m große, 1/8 Gitarren für 1,18 m große, 1/4 Gitarren für 1,30 m große und 1/2 Gitarren für 1,4 2m große Kinder geeignet. Ab 1,59m Körpergröße sollte man eine 3/4 Gitarre wählen, die auch für Menschen mit kurzen Armen leichter zu spielen ist, ab 1,72 m eine 7/8 Gitarre und wer größer als 1,76 m ist, nutzt eine 1/1 Gitarre. Darüber hinaus sind auch Linkshändergitarren erhältlich.

Blasinstrumente - Einteilung und Qualitätsmerkmale

Bei Blasinstrumenten wird die Luftsäule im Instrument durch die Atemluft in Schwingungen versetzt. Je nachdem, wie der Ton erzeugt wird und aus welchem Material das Blasinstrument besteht, unterscheidet man Durchschlagzungeninstrumente, Holz- und Blechblasinstrumente, die jeweils größere Familien bilden. Die Blockflöte beispielsweise ist ein beliebtes Einstiegsinstrument, die das Erlernen anderer Instrumente erleichtert. Blockflöten werden aus Kunststoff, Birnbaum- oder Ahornholz in den Tonlagen Sopran und Alt gefertigt. Hier ist vor allem auf Beschädigungen jeder Art zu achten.

Qualitätsmerkmale der Klarinette

Schwieriger ist die Auswahl einer Klarinette. Klarinetten sind grundsätzlich erst für Kinder geeignet, wenn diese keine Milchzähne mehr haben. Die Klarinette ist ein etwas anspruchsvolleres Instrument, das sich durch seinen fast vier Oktaven umfassenden Tonumfang sehr vielseitig einsetzen lässt. Es gibt Kontrabass-, Es-, A- und B-Klarinetten, wobei B-Klarinetten sehr verbreitet sind.
Ob Sie sich nun für das Boehm-System oder das Oehler-/Deutsch-System entscheiden, ist eine Frage Ihres Geschmacks und die Ihres Klarinettenlehrers, der Ihnen dann die entsprechenden Griffe beibringen soll. Die Mechanik einer Klarinette darf nicht wackeln, klappern, knarren und muss auf Anhieb ansprechen.
Je mehr Klappen eine Klarinette innerhalb eines Typs einer Marke hat, desto hochwertiger ist das Instrument. Die Anzahl der Klappen und Ringe lässt sich oft an der Typenbezeichnung ablesen. Die Klappen werden immer wieder bewegt, das halten geschmiedete Klappen besser aus als gegossene. Achten Sie auch darauf, ob die Klappen gebrochen sind, gelötet oder neu versilbert wurden.
Untersuchen Sie die Klarinette auf Risse und Kratzer, die nicht bis an die Bohrlöcher oder Zapfen reichen dürfen, lockere Schrauben und auf fehlerfreie Klappenfedern. Die Polster sollten weich und nicht spröde sein. Wenn Sie an der zusammengebauten Klarinette ohne Mundstück und Trichter alle Klappen schließen, unten zuhalten und oben hineinblasen, darf keine Luft entweichen.
Spielen Sie mit einem bekannten Mundstück verschiedene Melodien mit hohen und tiefen Tönen an und achten Sie auf den Klang. Sollte die Klarinette schon mehrere Jahre nicht bespielt worden sein, ist eine Überholung durch einen Instrumentenbauer ratsam, denn Ölrückstände in der Mechanik könnten verharzt sein. Eine viel bespielte Klarinette erkennen Sie an matten Stellen, die durch Kondenswasser entstanden sind und an eventuellen Biss-Stellen auf dem Mundstück. Auch der Zustand des Klarinettenkoffers sagt Ihnen etwas über das Alter und die Häufigkeit der Benutzung aus.

Qualitätsmerkmale des Klaviers

Das Klavier ist ein Musikinstrument mit 88 Tasten, bei dem man das Pianino und den Flügel unterscheidet. Der wichtigste Unterschied besteht in der Anordnung der Klanganlage, die durch Drücken der Tasten angeschlagen wird. Beim Flügel liegt diese horizontal, beim Pianino vertikal.
Klaviere, die über 20 Jahre alt sind, sollten generell durchgecheckt und gestimmt werden. Das Spielen auf einem ungestimmten Klavier kann dieses gravierend beschädigen. Kratzer haben beim Klavier keinen Einfluss auf den Klang, sondern beeinträchtigen nur die Optik. Ein Klavier sollte immer in Begleitung eines Fachmanns besichtigt werden, der die Präzision der Spielbarkeit testet, wobei hier das gesamte Klangspektrum begutachtet wird.

Das Keyboard als Alternative

Das Keyboard ist bei Platzmangel oft eine Alternative zum Klavier. Unterscheidungsmerkmale sind die geringere Tastenanzahl und das leichtere Betätigen der Tasten. Viele Keyboards haben verschiedene Klangfarben, Rhythmen, Songs und andere Effekte installiert, die über Zusatzknöpfe und das Display ausgewählt werden können. Damit ermöglicht Ihnen ein Keyboard ein viel größeres Musikspektrum. Auch das Soundsystem ist bereits integriert und auf Zimmerlautstärke eingestellt. Als Elektro-Musikgerät benötigt das Keyboard einen Netzanschluss, einige funktionieren auch mit Batterie.

Die Qualitätsmerkmale des Schlagzeugs

Das Schlagzeug besteht aus verschiedenen Trommeln und Becken. Aufgeraute Schlagfelle bei den Trommeln sind gut nutzbar. Wichtig ist, dass keine Löcher oder Risse vorhanden sind. Bei der großen Trommel mit Fußmaschine ist besonders auf die Feder zu achten.

Beim Kauf eines gebrauchten Musikinstruments auf Rat vertrauen

Wenn Sie ein Musikinstrument gebraucht kaufen, sollte es immer Ihren Ansprüchen gerecht werden und technisch sowie optisch einwandfrei sein. Kaufen Sie daher stets mit wachsamen Augen, offenen Ohren und unter Berücksichtigung einiger spezifischer Hinweise zum jeweiligen Instrument Ihr gebrauchtes Musikinstrument.
Wenn Sie sich selbst mit dem betreffenden Instrument nicht auskennen, sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen und auf seine Beurteilung vertrauen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden