Gazelle Fahrrad

Aufrufe 47 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vor zwei Jahren habe ich mir ein Gazelle Bahia gekauft. Das ist ein sogenanntes Hybrid, so heissen bei Gazelle die Trekkingräder. Das Bahia ist zwar das billigste Rad dieses Herstellers (699 Euronen), hat sich aber auf etwa 4000 km bestens bewährt. Vorteil bei Gazelle ist, dass man fast alle Herrenräder mit Rahmen bis 65 cm erhalten kann. Für Leute um die 1,90 m ist das extrem wichtig. Gazelle Räder sind dann allerdings mit gut 20 kg sehr schwer. Solange man das Ding nicht tragen muss, ist das nicht schlimm, denn das Fahrverhalten ist traumhaft. Auserdem ist die Ausstattung sehr praxisorientiert, das bekommt man bei anderen Herstellern nicht. Ein Ständer, der das Fahrrad wirklich sicher stehen lässt, ein Axa Rahmenschloss mit Kette, eine geniale Schnellverstellung des Lenkervorbaus ohne Werkzeug, trotz 24 Gängen ein vernünftiger Kettenkasten, eine sinnvolle Lichtanlage mit Batteriebetrieb...um nur das wichtigste zu nennen. Ausserdem sind viele Anbauteile fast schon liebevoll von Gazelle designt worden. Das Fahrrad sieht also nicht wie ein Konfektionärsmodell aus. Das kann im Defektfalle allerdings etwas teurer werden als anderswo. Grundsätzlich sind die verbauten Komponenten aber langlebig und haltbar.  Trotz meiner fast 100 kg Lebendgewicht und teilweisem Anhängerbetrieb klappert nichts und abgefallen ist auch noch nichts. Die Schaltung ist zwar keine Deore, aber auch andere Shimanos aus der MTB-Abteilung können einfach, schnell und sicher Gänge wechseln.

Alles in allem baut Gazelle prima Fahrräder und dafür sind sie nicht zu teuer. Der gute Ruf scheint mir gerechtfertigt. Und es muss wohl irgendetwas dran sein, dass Gazelle in der Grenzregion D/NL und in den Niederlanden so oft auf den Straßen zu sehen ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden