Gartenwindräder gegen Wühlmäuse

Aufrufe 49 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo!

Ich befasse mich seit jahrzehnten mit alternativer Wühlmausbekämpfung. Das Resultat daraus möchte ich gerne hier bekanntgeben.

Scher und Schermaus

Weniger Bodenständige nennen sie Maulwurf und Wühlmaus. Bei den Gartlern und Landwirten sind Sie nicht gerne gesehen. Gemeinsam haben Sie die Eigenschaft, in unterirdischen Gängen nach Nahrung zu suchen, dort ihre Nester zu bauen und Erde auszuwerfen. Sonst haben Sie wenig miteinander gemein. Der Maulwurf (Scher) ist an und für sich ein liebenswerter Geselle mit schwarzen dichtem Fell, Vorderhänden wie Grabschaufeln und einer rosa Stupsnase. Er ernährt sich von Käfern, Larven, Schnecken und Regenwürmer.

Die graue bis graurote, etwas größere Wühlmaus (Schermaus) - es treibt sich auch noch eine Hausmausgroße kleinere Art herum -, entspricht mit ihren hervorstehenden Zähnen weit weniger menschlichen Schönheitsidealen. Sie ist ein reiner Pflanzenfresser. Mancher Apfelbaum auf schwachwüchsiger Unterlage ist Ihr schon zum Opfer gefallen. Durch Ihre Vorliebe für gelbe Rüben, Sellerie, Schwarzwurzeln und andere Bodenfrüchte kann Sie verheerende Schäden anrichten!

WÜHLMAUSINVASION !

Wer seinen Lebensbedarf im Supermarkt deckt, wird eine Wühlmaus kaum lästig finden, da ihr Lebensraum in den Regalen nicht zu finden ist. Nur der Gartler und der Landwirt haben häufig, wie auch dieses Jahr wieder, unter ihrem Überhandnehmen zu leiden.

Während sich der Bestand in den vergangenen Jahren allgemein zurückbildete, ist der Bestand 2009 fast explosionsartig in die Höhe geschnellt. Fast alle großen Obstplantagen wurden befallen, auch die Gemüsebauern stellten fest, das Ihre Anbauten alle unterminiert waren. Neben den vielen Gewächsen, denen die Wühlmäuse besonders nachstellen, zog sie der ständig feucht gehaltene Boden in den Gemüsegärten besonders an.

Die Naturschützer sprechen einen solchen Fall mit gemischten Gefühlen an, den immerhin sind es natürliche Geschöpfe, denen halt die konzentrierte Ansammlung von Nahrung, in den von Menschen geschaffenen Gemüsegärten, besonders zusagt.

NATÜRLICHE FEINDE SIND SELTEN GEWORDEN!

Früher haben natürliche Feinde das Überhandnehmen unterbunden. Neben Wiesel und Iltis, Fuchs und Schlange, zählen hierzu insbesonders die Greifvögel Bussard, Falke, auch Waldkautz und Schleiereule.

In den vergangenen Jahren lebten hier in Deutschland auch wieder einige Wildkatzen, die den Mäusebestand kurzhielten.Jedoch wurden diese, mir unerklärlich, von den Jägern abgeschossen! Auch bei uns lebte eine Wildkatze, heuer blieb sie aus. Andere natürliche Feinde sind selten geworden.

Das Giftstreuen, das der Hobbygärtner sowieso nicht macht, denn er will ja gesundes Gemüse ziehen, ist nicht das gelbe vom Ei. Das Gift lagert sich in den Tieren an und wird sich allmählich in der Nahrungskette, (fressen und gefressen werden) an deren Ende der Mensch steht, zum mehrtausendfachen anreichern. Ich glaube, das jeder vernünftige Mensch, der dies weiß, ganz auf Gift verzichtet.

Wühlmäuse bringen von April bis Oktober in 4 - 5 Würfen je ca. 5 Junge zur Welt. Mit 2 Monaten sind die Jungen bereits wieder Fortpflanzungsfähig. Es wundert nicht, das Sie durch diese Vermehrungsrate ganze Gartengrundstücke abernten. Im Gegensatz zum Maulwurf sind sie reine Pflanzenfresser und auch im Gegensatz zu ihnen nicht gesetzlich geschützt.

Die Gänge der Wühlmaus sind etwa 5 cm hochoval. Dagegen sind die Gänge des Maulwurfes 4 cm Queroval.Nach meiner Erfahrung befindet sich nicht allzuweit vom Revier des Männchens entfernt, das des Weibchens. Vorsicht! Sie sind Zecken und Krankheitsüberträger.

Übrigens! Eine gezielte Maulwurfbekämpfung ist rechtlich unzulässig und unter Strafe gestellt !! Deshalb heissen alle Maulwurffallen "Wühlmausfallen".

Findige Tüftler, wie ich, haben seit Jahrzehnten die eine oder andere Bekämpfungsstrategie entwickelt.

Das aufstellen von Metall- Windrädern zum Beispiel! Ein Metall- Windrad im Garten vertreibt diese unliebsamen Gäste dauerhaft und umweltfreundlich. Die Infraschall- Abstrahlung sowie das Rumpeln und Kreischen der Lager erzeugt genau das Geräusch, das die Wühlmäuse meiden!

Ein Windrad im Garten ist nicht nur ein schöner Blickfang, es vertreibt diese unliebsamen Gäste sicher und ohne Schaden für die Natur. Die Wirkung der Metallwindräder geht nach meiner Erfahrung mehrere Meter bis mehrere zehn Meter weit.

---------------------------------------------------------------------

Was ich persönlich nicht verstehe, -warum fange ich mir hier negative Bewertungen ein, wo ich doch nur helfen möchte ?

---------------------------------------------------------------------

Sehr schöne Windräder gibt es bei: das-windrad.de oder hier bei eBay.

  Sieht doch sehr schön aus, oder ?

In diesem Sinne---- wünsche ich Ihnen eine Wühlmausfreie Gartensaison.

Weiter mit: Gefährliche Gartenwindräder

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden