Garmin StreetPilot C510

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ohne Abstriche - ein (fast) perfektes Gerät

Erfahrungsbericht über Garmin Streetpilot C 510 Deluxe
8. April 2007


Produktbewertung des Autors:   5 Sterne

Qualität: ausgezeichnet 

Pro: Preis / Leistungsverhältnis

Kontra: Fehlendes Ladegarät

Empfehlenswert? ja 

Kompletter Erfahrungsbericht
--------------------------------------------------------------------------------
 

Es ergab sich durch Zufall, die Möglichkeit ein nagelneues GARMIN c510 für einen mehr als fairen Preis zu bekommen.

Gestern wollte ich es dann wissen. Wir hatten uns ein Ziel (Naturpark Soos in der Tschechei - nahe Franzensbad) herausgesucht.
Zu Hause wurde die Adresse eingegeben (was im Übrigen vollkommen unproblematisch zu bewerkstelligen ist - ich sag mal so: wer einen Fernseher einschalten kann, kann auch den Garmin programmieren. Klare und übersichtliche Menüführung ohne großen Schnickschnack)
Vorsichtshalber habe ich aber doch noch mal einen Blick auf die Karte geworfen und die Routen verglichen. Die errechnete Route vom Garmin entsprach der selben Route, die ich mir auch gewählt hätte.
Also ab in´s Auto, Garmin mittels Saugnapf (der sehr gut hält und leicht zu befestigen ist) an der Windschutzscheibe befestigt, Kabel angeschlossen und innerhalb 12 Sekunden hatte mich das System geortet und war startklar.

Ich hatte mir vorgenommen, genauso zu fahren, wie es mir die freundliche und sehr deutliche Stimme vorschlug - egal, wo auch immer ich landen würde.
Bereits nach 7 km überfuhren wir die Grenze zu Tschechien. Eigentlich hatte ich dabei kein allzu gutes Gefühl. Denn alle Routenplaner, die ich vorher getestet habe (Map&Guide, Marco Polo) hatten in Tschechien das Problem fehlender Straßen.
Nicht so der Garmin. Selbst der kleinste Kreisverkehr wurde mir gezeigt. Kurz vor Karlsbad standen wir vor einer Baustelle mit Vollsperrung. Ohne Kenntnis der Umleitung bog ich einfach rechts ab und dachte mir, laß das mal das "Mädel" machen.
Unglaublich aber wahr - innerhalb von 5 Sekunden teilte sie mir mit, daß eine neue Strecke berechnet wurde. Und siehe da, nach 14 km befanden wir uns wieder auf der Originalroute.
Faszienierend am Garmin auch die verschiedenen abrufbaren Informationen zu Ankunftszeit, Entfernung bis zum nächsten Abbiegepunkt, durchschnittliche Geschwindigkeit, momentane Geschwindigkeit, zurückgelegte Kilometer - und das alles nur mit einem einzigen Klick auf den Bildschirm. Und da wir gerade beim Display sind: Es ist übersichtlich, Helligkeit und Kontrast hervorragend. Selbst als uns die aufgehende Sonne direkt durch die Heckscheibe auf´s Display strahlte war es immer noch sehr gut ablesbar.
Jedenfalls sagte mir der Garmin, daß wir unser Ziel um 8:02 Uhr erreichen würden. Nun wollte ich wissen, was passiert, wenn ich eine Pause einlege - siehe da, nach 20 Minuten Pause stand dann logischerweise die Ankunftszeit auf 08:22 Uhr. Das Gerät berechnet selbsständig anhand der gefahrenen Geschwindigkeit die Ankunftszeit neu.
Eigentlich wollte ich kaum glauben, aber es ist nunmal Fakt: Die letzten Kilometer fuhren wir durch "böhmische Dörfer", teilweise unbefestigte Straßen und dennoch standen wir Punkt 08:23 vor unserem Ziel.

Und da wir von unserem Reiseziel begeistert waren und gern wieder einmal hinfahren werden - kurzer Tip auf das Fahrzeugsymbol im Garmin und ich wurde gefragt, ob ich den aktuellen Standort speichern möchte. Na klar doch - brauche ich beim nächsten Mal nur noch "Soos" einzutippen und schon kann es los gehen.

So, nun zur Rückreise: Da ich meine Heimatposition im Garmin bereits (wieder mit einem einzigen Tip) gespeichert hatte, brauchte ich bei der Routeneingabe auch nur noch auf das Symbol "zu Hause" zu tippen. Da ich mich aber im Voigtland sehr gut auskenne, wollte ich mal testen, wie sich der Garmin verhält, wenn ich ständig andere als die berechnete Strecke fahre. Da ich bei der Planung den schnellsten Weg eingegeben hatte, wollte mich "Miss Garmin" natürlich über die nahe Autobahn nach Hause lotsen.
Wollte ich aber nicht - ich wollte die Landschaft genießen. Äußerst schnell berechnete das Gerät die neuen Routen - dabei aber immer wieder die Autobahn als Grundlage.

Mein Fazit: Ich kann dieses Gerät nur empfehlen.
Als kleines Manko würde ich (wenn überhaupt) als Mangel ansehen. Ein Ladegerät für zu Hause wäre nicht schlecht. Kann man zwar als Zubehör erwerben - sind aber nicht gerade preiswert.

 

Bitte bewerten Sie diesen Ratgeber - ein Mausklick genügt ! Danke

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden