Garmin Forerunner 610

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gekauft habe ich den Garmin Forerunner 610  am 16.06.2012 bei einem ausländischen Anbieter zu einem Preis von 385 AU$

Da der Kurs stark schwankt, habe ich für das Gerät 319,79 € bezahlt, dazu kamen dann leider noch 58 € Zoll und Mehrwertsteuer, so das ich letztendlich deutlich über dem Kaufpreis auf der GARMIN-Homepage von 349,- € lag. Dafür waren aber Ant+ - Stick und Brustgurt dabei, ob das bei dem Angebot von Garmin direkt auch so gewesen wäre war nicht ganz nachvollziehbar. Also bitte vergleichen und entsprechend nachrechnen.

Gekauft habe ich das Gerät nachdem ich meinen Forerunneer 305 vor 2 Jahren verloren hatte und mit dem als Ersatz gekauften Polar-Geräten nicht so zufrieden war, deshalb mache ich hier gleich eine art Vergleichstest zu dem Garmin Forerunner 305 bzw. dem Polar FT 60 und  FT 80 mit  GPS, deshalb habe ich auch Teile meines Testberichts Forerunner 305 als Vergleich hier eingearbeitet.

Ausstattung und Neuheiten

Während man bei Polar neben dem Brustgurt und dem eigentlichen Trainingscomputer noch als 3. Gerät den GPS-Empfänger zusätzlich für jeden sichtbar am Oberarm trägt (damit komme ich mir dann endgültig vor wie BORG aus Star Trek), ist bei Garmin der GPS-Empfänger mit dem Trainingscomputer in der Armbanduhr integriert. Während der 305er noch ein sehr klobiges Teil war, das man wirklich nur zum Sport tragen konnte, ist der 610er wirklich eine alltags taugliche Armbanduhr. Dabei ist der Touch-Screen absolut funktionstüchtig. Da hatte ich vorher so meine Bedenken, da das Vorgängermodell nicht ganz ausgereift gewesen sein soll, aber mit dem 610er bin ich in dieser Beziehung mehr als zufrieden. Schade, das bei allen Geräten keine vernünftige Aufbewahrungsbox mehr dabei ist, wie früher per Polar..

Was mir negativ auffällt: der 610er geht sofort auf "auto-Pause" wenn ich mal unter einem Laubdach durchlaufe, beim 305er war der Empfang wesentlich besser. Entsprechend sind auch bei den Streckenauswertungen des 610er Unterbrechungen. Hat sich aber gebessert, nachdem ich beim 610 er die Funktionen "auto-pause" und "auto-runde" deaktiviert habe.  Beim Polar hatte ich bei jedem Lauf mit dem Empfang Probleme, da die Batterien im GPS-Empfänder maximal 5 Stunden gehalten haben und auch keine Kontrolle der Aufzeichnung in einer Karte möglich war.

Übertragung und Auswertung:

Die Datenübertragung erfolgt beim 610er kabellos, aber nicht mehr vollautomatisch wie beim 305er, bei Polar bestand nur die Möglichkeit über Polarpersonaltreiner.com online zu übertragen, hier reichte es, das Gerät in die angeschlossene Docking-Schale zu legen und es wurde nach der einmaligen Installation der Software automatisch ein upload gestartet. Was mich bei Polar geärgert hat: je nach Gerät werden unterschiedliche Auswertungen zur Verfügung gestellt. Eine Übertragung der Daten in andere Programme oder online-Portale war mir nicht möglich. Anders bei Garmin: neben der mitgelieferten Software Garmin Training Center können die Daten nach Installation eines Plugin auch ohne Probleme zu Joggmap, Trainingstagebuch, Sporttracks oder GPSies hochgeladen und dort ausgewertet werden. Bei Garmin ist auch die Anzeige der Strecke auf Karten wie google maps möglich, bei Polar konnte ich nur die Date (Länge, Tempo, Steigung) in der Auswertung ablesen.

Batterien und Verbindung der Geräte:

während beim 305er der Lithium-Ionen-Akku im Hauptgerät während der Übertragung automatisch geladen wurden und die Knopfzellen im Brustgurt selbst gewechselt werden konnten, erfolgt beim 610er die Aufladung des Hauptgerätes unabhängig von der Übertragung. Dafür hält die Akkuladung beim 610 er eine ganze Woche, Beim 305 er war spätestens nach 10 Stunden der Akku leer...  Polar arbeitet mit handelsüblichen Knopfzellen im Trainingscomputer und Brustgurt, die mehrere Monate halten, dafür sind die großen Batterien im GPS-Empfänger bereits nach 4-6 Stunden am Ende. Der Sender am Brustgurt ist beim 610er wie bei Polar nun geschlossen, Batteriewechsel nur durch Einschicken möglich.

Die Inbetriebnahme funktioniert beim 610er ebenfalls vollautomatisch: Ein wischen mit dem Finger über den Bildschirm genügt, das Gerät sucht sich selbst innerhalb weniger Minuten (je nach Standort und Entfernung zum Ort des letzten Ausschaltens 1-3 Minuten) die Sateliten und meldet sich dann einsatzbereit. Deutlich schneller wie beim 305er und um Klassen besser als bei Polar, wo die Geräte unabhängig von einander eingeschaltet und danach erst verbunden werden mussten, was nicht immer dauerhaft funktionierte..

Sobald der 610er keine Daten mehr empfängt bzw. Eingaben erfolgen startet ein Countdown, er geht nach wenigen Minuten und mehrmaliger Ankündigung durch Piepsen und Vibrieren in den Energiesparmodus (Armbanduhrfunktion).

Die Standartfunktionen:

Mit den Hauptfunktionen bin ich sehr zufrieden, alle Garmin-Geräte zeigen den Puls genau und ohne Aussetzer an, im Gegensatz zu Polar-Geräten bei Garmin auch keine Störung durch Stromleitungen. Auch die Puls-Auswertungen sind bei Garmin gut. Spitze fand ich beim 305er die Anzeige der GPS-Daten unterwegs in einer kleinen Karte, die Strecke kann jedoch beim 610er nicht mehr während des Trainings so genau nach verfolgt werden. Nach dem Überspielen sind aber die gleichen Infos verfügbar.

610er: Die Geschwindigkeit und die Steigung / Neigung des Geländes kann zusammen mit der Pulsfrequenz in einem Fenster oder einzeln angezeigt werden und ermöglicht damit eine völlig neue Belastungsanalyse. Es können auch während der Aktivität sehr viele Angaben in aufeinander folgenden Bildschirmen bzw. bis zu 4 Daten gleichzeitig im sehr gut ablesbaren Display angezeigt werden. Der Brustgurt ist standartmäßig auf eine andere Frequenz kodiert als die Polar-Geräte, drum kann ich nicht mit einem Brustgurt beide Marken im direkten Vergleich testen, hat aber dann den Vorteil, dass Störungen in einer größeren Gruppe durch andere Geräte unwarscheinlicher sind. 

Bei Eingabe von Geschlecht, Alter und Gewicht werden von allen Gerät automatisch Maximalpuls und Kalorienverbrauch berechnet und auch während der Trainingseinheiten und bei anschließender Auswertung der Daten angegeben.

Weitere Nutzungsmöglichkeiten:

Man kann sich beim 610er die Richtung zum Ausgangsort zurück zeigen lassen und sogar ein gegen einen virtuellen Gegner antreten, dazu kommen noch Funktionen wie geplante Trainings und Strecken, die auf dem PC erstellt werden und auf das Gerät übertragen werden, es funktioniert dann wie eine Schrittmacher / Coatch.

GPS-Emfpang:

Das Gerät arbeitet mit den US-GPS-Sateliten. Nach dem Start des europäischen Galileo-Systems in wenigen Jahren wird es sicher eine neue Gerätegeneration geben, die noch besserer und genauerer Auswertungen ermöglicht.

Die Qualität des Empfangs ist derzeit noch sehr unterschiedlich und auch schwankend...

Grundsätzlich:

Das Training mit einem Trainingscomputer motiviert mich selbst sehr stark zu regelmäßiger Outdoor-Aktivität und bremst mich gleichzeitig, diese in vernünftiger weise mit einer sinnvollen Geschwindigkeit und Pulsfrequenz (d.h. ohne Überlastung) durchzuführen.

Noch ein Tipp zu passenden Software und Onlineportalen:

In der kostenlos herunterladbaren Software "Sport Tracks 2.x" sind  wie auch in der aktuellen Version  zur Garmin-Software "Training-Center" Satelitenbilder ohne Registrierung oder Anmeldung / Kostendienste hinterlegbar, so dass man die gelaufene Strecke auf Google Maps direkt in das Satelitenbild eingezeichnet bekommt. Ausserdem sind weitere Auswertungs- und Analysemöglichkeiten vorhanden. Diese Software kann kostenlos unter zonefivesoftware.com/sporttracks heruntergeladen werden. Noch besser finde ich die neue, aber kostenpflichtige Version SportTracks 3,0, die ich mir gegönnt habe.

Beide Programme, das Garmin Training Center und  Sport Tracks  beinhalten ein Trainingstagebuch mit der Möglichkeit, die Zeit / Strecke etc.für jede Einheit und Zwischenzeit einzeln, aber auch nach Tagen/Wochen/Monaten zusammengefasst auswerten zu können. Beide Programme können parallel auf dem gleichen Rechner laufen, ohne sich gegenseitig zu stören. Andere kostenlose Auswertungen sind über die online-Portale Traningstagebuch.org, jogmap.de und gpsies.com möglich, ein Blick lohnt sich!

Schade, dass kein Testbericht zum 610er von mir verfasst werden kann, da die Auktion immer wieder verlängert wird. Darum habe ich diesen sehr ausführlichen Ratgeber verfasst.

Herzlichen Dank für Euer Interesse ---> und Euere Bewertung!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden