Garantie Digitalkameras

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Bei sehr vielen Angeboten bezüglich gebrauchter Digitalkameras wird mit Garantiezeiten oder Restgarantien geworben, die nicht den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechen. Oft wird zur einjährigen Herstellergarantie noch die gesetzliche Gewährleistung hinzugezählt und die komplette Zeitspanne dann als Garantie angegeben.

Prinzipiell sind Herstellergarantie und gesetzliche Gewährleistung zwei völlig verschiedene Dinge. Die Herstellergarantie ist IMMER eine freiwillige Zusicherung des Herstellers, einen durch den Käufer nicht selbst verschuldeten und innerhalb einer bestimmten Zeit auftretenden Defekt zu reparieren. Bei Digitalkameras beträgt diese Garantie in der Regel ein Jahr (zB Canon). Garantieansprüche sind grundsätzlich an den Hersteller zu richten.

Die gesetzliche Gewährleistung hingegen beträgt 2 Jahre und beinhaltet, dass bei einem Defekt innerhalb der ersten 6 Monate (!) davon auszugehen ist, dass der Defekt bereits beim Kauf bestanden haben muss. Hier ist also in erster Linie der Händler bzw. Anbieter in der Pflicht. Nach Ablauf von 6 Monaten kehrt sich jedoch die Beweislast um: Dann muss der Käufer beweisen (!), dass ein Mangel bereits beim Kauf bestand - was ohne teure Gutachten nicht möglich ist.

Wurde zB bei einer Kamera als Kaufdatum der 2.1.05 angegeben, so besteht bei einer nur einjährigen Herstellergarantie also keinerlei Garantie mehr; die gesetzliche Gewährleistung ist angesichts der für den Käufer nur interessanten ersten 6 Monate ebenfalls "abgelaufen". Wird trotzdem mit einer "Restgarantie" geworben, ohne dass das Kaufdatum angegeben wird, so sind dies schlicht falsche Angaben.

Schlagwörter:

Garantie

Digitalkamera

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden