Gärtnertipp Kletterrosen pflanzen

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wichtige Elemente bei der Gestaltung eines Gartens sind vertikale Objekte, die den Blick von der Fläche nach oben leiten. Neben hohen Ziergegenständen kommen natürlich insbesondere Gehölze in Frage. Vor allem aber sind Kletterpflanzen, und hier vorneweg die Kletterrosen geeignet, wunderbare Akzente zu setzen. Diese können an Rankgerüsten, zum Beispiel Obelisken, Rosenbögen und auch Lauben, hochgeleitet werden. Aber auch zur Begrünung und Verschönerung von Hauswänden, Zäunen und Mauern eignen sich Kletterrosen hervorragend.

Man grenzt relativ steiftriebige Kletterrosen, darunter viele öfter- und dauerblühende Sorten, von so genannten Ramblerrosen ab. Diese sind weichtriebig, meist starkwüchsiger und in der Lage, sehr rasch in Bäume zu klettern oder Gartenhäuser und Garagen zu überwachsen. Dass die meisten Rambler (engl. to ramble: umherschweifen) nur einmal blühen, muss kein Nachteil sein, denn der Flor fällt meist umso üppiger aus und kann einem großen, alten Obstbaum im Frühsommer eine zweite Blütenpracht bescheren.

Wurzelnackte Sträucher können noch bis zum Beginn des Laubaustriebs gepflanzt werden. Sie werden zuvor mehrere Stunden gewässert. Anschließend beschädigte Wurzeln herausschneiden und dann so tief pflanzen, dass die Veredelungsstelle etwa drei Finger breit unter die Erde kommt. Die Wurzeln sollten ausreichend Platz haben und nicht etwa nach oben gebogen werden; die Sohle des Pflanzloches sollte zuvor gut gelockert worden sein, denn dies fördert das Einwachsen der tief reichenden Wurzeln. Steht reifer Kompost (mindestens zwei Jahre alt) zur Verfügung, kann dieser bis zu einem Anteil von 30 Prozent unter die Füllerde gemischt werden.

Auch bei der Frühjahrspflanzung wird Erde als Frostschutz angehäufelt. Die Häufelerde wird erst dann entfernt, wenn die Neutriebe 10 Zentimeter lang sind. Anschließend kann reichlich Kompost in die oberste Bodenschicht eingearbeitet und alles mit einer Mulchschicht abgedeckt werden.

Containerpflanzen können ganzjährig gepflanzt werden, sie müssen aber im ersten Jahr regelmäßig gegossen werden, bis die Wurzeln ins umgebende Erdreich eingewachsen sind.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden