GRANATE - Verwirrung durch 16-fache Vielfalt

Aufrufe 24 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wußten Sie..., dass

die Granatgruppe aus  insgesamt sechzehn  Mineralien besteht, die ein sehr breit gefächertes Farbspektrum aufweisen?

Abgesehen von der Farbe BLAU sind alle Farben vertreten! Dennoch verstehen wir unter GRANAT noch immer jenen wunderschönen rubinroten Stein, der seinen Namen  vom ebenfalls blutroten Granat-Apfel herleitet.

Der bekannteste ist  der PYROP, der  lange mit dem Rubin  verwechselt wurde und nach seinem Haupt-Fundort in Nordböhmen, Böhmischer Diamant genannt wurde.

Der ALMANDIN  weist eine rotviolette bis braunrote Farbtönung auf . Ihn  kennen wir auch  als SIBIRISCHEN GRANAT.

Ein weiteres Gruppenmitglied ist der SPESSARTIN.

 Er ist einer der schönsten seiner Art: Rosa,Gelb,Orange,Rotbraun oder Braun kommen seine Exemplare daher.

Äußerst selten und entsprechend teuer ist der UWAROWIT von leutender dunkelsmaragdgrüner  Farbe,  die ihn leicht mit einem Smaragd verwechseln läßt und der kaum als Schmuckstein in Erscheinung tritt.

Der als  GROSSULAR  - Stachelbeere -  bekannte  Granat ist grün, grau oder rosa!

Der ANDRADIT hat die Farben KHAKI, BRAUN oder Schwärzlich (Trauerschmuck!)

Schwarz ist der MELANIT. ---

Der HESSONIT (eine Grossular-Varietät!) trumpft mit einem reichen Farbspektrum auf: von rot und gelb über orange und braun ist alles vertreten.

 Neben dem Hessonit ist  der TSAVORIT die wichtigste  Grossular-Variante.Seinen Namen erhielt er nach seinem Fundort in Kenia: TSAVO.

Der RHODOLITH - nicht zu verwechseln  mit Rhodonit (!) kommt in den Tönungen Rotviolett bis Dunkelrot vor.

Die Entstehung  aller  Granat- Mineralien ist ähnlich, lediglich die chemische Zusammensetzung  unterscheidet sie.

Der teuerste Stein der Granatgruppe ist der DEMANTOID. Leuchtend grün , schön und sehr wertvoll!

Was heute im Handel und billig ist, sind Nachahmungen!

Die smaragdgrünen winzigen  Kristalle des UWAROWIT ( benannt nach einem russischen Gelehrten und Politiker

(1786 - 1855) sind selten und nur für die Wissenschaft  und Sammler von Interesse.

 

Quelle: Stephan/Aschberg "Grosses Heilsteine-Lexikon"

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden