GEFÄLSCHTE GILLETTE RASIERKLINGEN/ORAL AUFSTECKBÜRSTEN

Aufrufe 139 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

VORAB EINE KLEINE BITTE: SICHERLICH WÄREN AUCH SIE ALS AUTOR EINES RATGEBERS DANKBAR, WENN DIE LESER DEN BEITRAG ENTSPRECHEND BEWERTEN - SCHLIESSLICH SCHREIBEN SICH GUTGEMEINTE RATSCHLÄGE FÜR ANDERE MITGLIEDER NICHT VON SELBST!

BESTEN DANK!!

***********************************************************************************************

Die Vorgeschichte:

Ein Ebay-Verkäufer bezog lange Zeit Rasierklingen von Gillette über einen authorisierten Zwischenhändler aus Deutschland. Dies stellte kein Problem dar, da die Klingen schließlich echt waren.

Allerdings lockte bald eine wesentlich günstigere Bezugsquelle aus Asien. Um hier nicht in die "Marken-Falle" zu laufen, hat der betroffene eBay-Verkäufer eine Anfrage beim Klingenhersteller Gillette gestartet, ob diese denn echt sein könnten. Eine Überprüfung lehnte Gillette Deutschland ab, da nach den erhaltenen Auskünften, die der Verkäufer von Gillette Deutschland in einem Brief erhielt, der Prüfungsaufwand den Wert der fünf eingereichten Klingen übersteige. Aufgrund der allgemeinen Lebenserfahrung werden sich die Mitarbeiter von Gillette Deutschland GmbH offensichtlich denken können, weshalb jemand eine Echtheitsanfrage an den Hersteller startet?!

Also bestellte der Verkäufer die Klingen von nun an in China. Am Frankfurter Flughafen flogen diese jedoch im Rahmen der Stichprobenprüfung durch den deutschen Zoll auf, wurden beschlagnahmt und zur Überprüfung gegeben. Selbstredend, dass die Rasierklingen gefälscht waren. Konsequenterweise folgte die übliche markenrechtliche Abmahnung zu Lasten des hiesigen eBay-Verkäufers, der offensichtlich versucht hatte, "gefälschte Markenware in nicht unerheblichem Umfange" nach Deutschland zu importieren und hier offensichtlich gewerblich zu vertreiben. Anwaltskosten (hier für einen Vertrags- und einen Patentanwalt) ca. € 3.500,--.

Hatte man sich nicht zuvor zur Überprüfung an den Hersteller gewandt, die dieser allerdings ablehnte? Ja, aber daraus können erhebliche juristische Konsequenzen resultieren!

Die Anwälte des Herstellers argumentierten: Durch die Bitte um Überprüfung hat der Klingen-Verkäufer ja schon zu erkennen gegeben, dass er selbst an der Echtheit zweifle. Daher ist Vorsatz zu unterstellen - diese Ansicht wird übrigens auch von der deutschen Rechtsprechung geteilt!

Analoges gilt übrigens auch für eBay-Mitglieder, die als Käufer derartiger Plagiate auftreten, da die Rechtsprechung auch hier unterstellt, dass der Käufer bei "einem auffälligen Missverhältnis zwischen dem Marktpreis und Auktionspreis" hätte skeptisch werden müssen, so dass der Betrugsvorwurf des Käufers gegen den Verkäufer ins Leere geht - sofern der Verkäufer nicht zugesichert hat, dass es sich tatsächlich um ORIGINALE Teile handelt.

Mitglieder, die auf der Handelsplattform eBay auf der Suche nach vermeintlichen Schnäppchen von Gillette-Rasierklingen oder ORAL-B-Bürstenaufsätzen sind, sollten dabei bedenken, dass die meisten Auktionen leider unter dem Motto laufen - "Nix Qualität - nur billig!" (da die Produkte in aller Regel gefälscht sind und aus China - oder neuerdings auch aus Vietnam - zu noch nicht einmal einem Zehntel des Preises bezogen werden, die Originalware in Deutschland kostet).

Dass derartige Fälschungen obendrein noch gefährlich sein können, zeigte in 2010 ein Akte 2010-TV-Report, wo Gillette Rasierklingen sowie ORAL-B-Bürstenaufsätze, die verdeckt über eBay gekauft wurden, untersucht wurden - mit teils verherendem Ergebnis:

Die Oberflächen der Rasierklingen sind unter dem Mikroskop derart grob zerklüftet, dass sie zu extremer Hautirritation, wenn nicht gar zu überflüssigen Schnittwunden, führen können.

Die Borstenenden der ORAL-B-Zahnbürstenaufsätze sind nicht - wie die Originalen - abgerundet sondern franseln aus, was einen Schmirgeleffekt auf die Zahnoberfläche zur Folge hat. Selbstredend, was das im Zeitablauf für den Zahnschmelz bedeutet!

Übrigens wird mit Plagiaten auf allen Internet-Handelsplattformen inzwischen ein derartig (illegaler) Gesamtumsatz getätigt, der den Drogenumsatz der gesamten Welt in den Schatten stellt - so zumindest ebenfalls die Resonanz des Akte-2010-TV-Reports.

Jeder potentielle Käufer sollte daher gut überlegen, was ihm deratig mindere Qualität überhaupt noch wert ist - vielleicht greift er dann doch lieber zum Original - was nicht nur legaler sondern im Endeffekt durch den längeren Nutzen auch noch günstiger und sogar deutlich besser für die eigene Gesundheit sein kann. Auf gar keinen Fall sollte ein Mitglied, das Fakes über eBay gekauft hat, diese ebenso wiederzuverkaufen versuchen! Nicht selten erfolgen Probekäufe über Srohmänner des eigentlichen Inhabers der Markenrechte. Wer dabei als Verkäufer (auch privat!) auffliegt, dem drohen im Extremfall extrem hohe Geldstrafen! Auch hier lehrt die allgemeine Lebenserfahrung, dass Unwissenheit selbstverständlich nicht vor Strafe schützt. Zudem kann jeder Käufer im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens die Fälschung als solche zu belegen versuchen. Dafür muss der Käufer jedoch die Kosten des Beweissicherungsverfahrens in der Regel vorfinanzieren. Diese Kosten kann er sich selbstverständlich im zivilrechtlichen Klageverfahren vom Verkäufer wiederholen.

Es sollte sich wirklich niemand in Sicherheit wiegen, dass Transaktionen, die älter als 90 Tage sind, nicht mehr darstellbar sind. Kommt es zu einer Markenrechtsverletzungsanzeige, so wird sich der betroffene Verkäufer wundern, dass eBay Deutschland bis zu zehn Jahre zurück die Transaktionen genauestens hinsichtlich Art und Umfang der Staatsanwaltschaft abbilden kann und muss! In Deutschland gelten handelsrechtliche Vorschriften der Aufbewahrung von zehn Jahren (für eBay Deutschland sind die Aufbewahrungspflichten nach HGB selbstverständlich verpflichtend)!

Daher sollten Sie nachfolgende Punkte beim Kauf/Bieten in Ihrem eigenen Interesse beachten:

1.) Entscheiden SIE als Käufer zunächst, ob Ihnen der Preis wichtiger als die Qualität ist (unter Kenntnis obiger Mängel),

2.) Falls Sie ORIGINALWARE haben wollen, achten Sie zunächst auf die Abweichung zum Ladenpreis und lassen sich vom Verkäufer vor Abgabe Ihres Angebotes zusichern, dass es sich tatsächlich um ORIGINALE Ware handelt (ORIGINALE Gillette Rasierklingen werden bspw. nie als "bulk-Ware" - also lose - sondern nur verschweisst mit individuell eingestanzter Seriennummer verkauft). Die Farbe an der Klingeneinfassung blättert nur bei Fälschungen bereits nach zehnmaligem Gebrauch ab! Warten Sie folglich mit der Abgabe Ihrer Bewertung an den Verkäufer eine entsprechende Zeit (maximal 60 Tage), die Sie zur Prüfung benötigen!

3.) Zahlen Sie in Ihrem eigenen Interesse nur über PayPal, um im Streitfall mehr Druck auf den Verkäufer ausüben zu können ("Ware anders als beschrieben - Fälschung")!

4.) Haben Sie dennoch Fakes erhalten, so zögern Sie auch im Interesse anderer Mitglieder nicht, durch eine entsprechend negative Bewertung und Beschwerde über PayPal Fakes konsequent auf der Plattform aufzudecken. Hat ein vermeintlicher Fake-Verkäufer mehrere negative Bewertungen bei ähnlichen Auktionen erhalten, lässt dies auf unseriöse Machenschaften schliessen und schützt weitere potentielle Käufer. Beachten Sie jedoch, dass PayPal in der Regel ein entsprechendes Gutachten vom Beschwerdeführer - also vom Käufer - verlangt, was für den Beschwerdeführer bedeutet, für die Beweissicherungsmassnahmen entsprechend finanziell in Vorleistung gehen zu müssen (Klingen-Fakes lassen sich jedoch im allgemeinen recht gut nachweisen - einfach originale Verpackung im Drogeriemarkt kaufen und genau vergleichen).

5.) Scheuen Sie sich nicht, danach eine Strafanzeige wegen Betrugs bei der örtlichen Polizeidienststelle oder über die Internetwache zu stellen und sichern Sie alle Beweise einschließlich eBay-Ausdrucke (Hardcopy - Tasten Strg und Druck - danach Word öffnen, rechte Maustaste und Einfügen bestätigen sowie abschliessend ausdrucken) der betroffenen Auktion!

RAUBKOPIERER UND FÄLSCHER HALTEN SICH AN KEINE REGELN! NEHMEN SIE IHNEN DEN WIND AUS DEN SEGELN! WENN DIES GESELLSCHAFTLICH ZUNEHMEND GEÄCHTET WIRD, WIRD JEDER VON UNS AUCH WENIGER UM SEIN EHRLICH VERDIENTES GELD DURCH BETRÜGEREIEN GEBRACHT - ODER KOPIEREN WIR UNS AUCH UNSERE GELDSCHEINE ZUR BEZAHLUNG MINDERWERTIGER WARE SELBST?!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden