Funktion und Bedienbarkeit: Wissenswertes über Eingabestifte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kratzer, Bedienbarkeit, Aufbewahrung: Das sollten Sie über Eingabestifte wissen

Smartphones oder Tablets sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die kompakten Geräte ermöglichen ihren Nutzern, jederzeit auf das Internet zuzugreifen. Darüber hinaus dienen sie als transportable Spielekonsole, als E-Book oder Musikplayer, als Kamera und – Smartphones im Speziellen – auch als Telefon.

Bedient werden die Produkte über einen Touchscreen. Durch Berührung dieses kleinen Bildschirms können die Geräte per Fingerzeig gesteuert werden. Die Anzeige eines Mauszeigers wird durch die Technik überflüssig. Statt zu klicken, genügt ein kurzes Tippen. Einige Systeme können sogar mehrere gleichzeitige Berührungen verarbeiten und zu Befehlen umsetzen.

Die Touch-Gesten werden von den meisten Nutzern mit ihren Fingern ausgeführt. Doch immer wieder sieht man, wie sie ihre Smartphones oder Touchscreens an Hosenbeinen und Pullovern reiben, um das Display zu reinigen. Denn Touchscreens sind Magneten für Fingerabdrücke. Abhilfe schaffen Eingabestifte, die den Bedienkomfort deutlich erhöhen.

Was sind Eingabestifte?

Eingabestifte werden auch als Stylus oder Touchpen bezeichnet. Mit ihrer Hilfe können Sie Touchscreens von Smartphones, Tablets oder auch Computern bedienen. Der Eingabestift sieht aus wie ein herkömmlicher Kugelschreiber, hat aber statt einer Mine einen weichen Kunststoffkern, der von einer harten Hülle eingefasst wird. Der weiche Kern mündet in der Spitze, mit ihm können Sie einen Touchscreen möglichst schonend bedienen. Resistive Touchscreens lassen sich mit jedem Touchpen kombinieren, bei kapazitiven Touchscreens benötigen Sie leitfähige Stifte.

Was sind resistive Touchscreens?

Resistive Touchscreens werden bei Tablet-PCs, einigen Smartphones, Navigationssystemen und anderen elektronischen Kleingeräten eingesetzt. Diese Displays reagieren auf Druck, indem zwei elektrisch leitfähige Schichten stellenweise verbunden werden. Um zu ermitteln, an welcher Stelle Sie auf den Touchscreen drücken, bilden die zwei Schichten einen Spannungsleiter, an dem der elektrische Widerstand gemessen wird. Resistive Touchscreens erkennen Sie dadurch, dass es keine Multitouch-Funktion gibt und die Gestenbedienung nur sehr eingeschränkt ist. Wenn Sie auf das Display drücken, wird das Gerät mechanisch belastet und der Verschleiß ist dadurch höher. Ein Vorteil von resistiven Touchscreens ist, dass sie auch mit Handschuhen bedient werden können. Andererseits kann die Berührung von anderen Gegenständen ebenfalls verschiedene Bedienfunktionen auslösen. Daher lassen sich die Produkte mit sämtlichen Touchpens steuern.

Was sind kapazitive Touchscreens?

Bei kapazitiven Geräten besteht der Touchscreen aus einer beidseitig mit durchsichtigem Metalloxyd beschichteten Glasplatte. Diese Schicht besteht aus gegeneinander versetzten Streifen, also sozusagen X- und Y-Streifen, wie Sie es von einem Koordinatensystem her kennen. Die Kreuzungspunkte der Streifen wirken dabei wie ein Kondensator. An diesem Gitter wird eine Spannung angelegt und ein elektrisches Feld erzeugt. Wenn Sie mit Ihrem Finger das Feld berühren, verändert sich der Strom. Die Elektronik misst dies und ermittelt daraus die Koordinaten, an denen der Touchscreen berührt wurde. Das kapazitive Verfahren ist neuer und präziser als das resistive. Es wird bei Tablets und Smartphones eingesetzt, unter anderem bei Apples iPhone und iPad, vielen Geräten von HTC, Nokia, Motorola, Samsung sowie Sony Ericsson. Kapazitive Touchscreens reagieren schon auf kleinste Berührungen und sind langlebiger und unempfindlicher. Auch Multitouch-Funktionen lassen sich bei Geräten mit kapazitiven Displays verwirklichen.

Wegen ihres Funktionsprinzips können die Touchscreens nicht generell mit allen beliebigen Stiften bedient werden. Die Touchpens müssen speziell angefertigt werden und leitfähig sein. Bei eBay gibt es mittlerweile ein großes Sortiment an kapazitiven Stiften. Auch im Winter gibt es Probleme bei dieser Art von Touchscreens, denn sie reagieren nicht auf Handschuhe. Abhilfe schaffen kapazitive Handschuhe, mit denen die Bedienung einwandfrei möglich ist. Behindertenverbände kritisieren kapazitive Touchscreens in Bezug auf Barrierefreiheit, denn mit Handprothesen lassen sie sich nicht bedienen. Auch hier können Eingabestifte helfen.

Vorteile von Touchpens

Ist der richtige Touchpen für Ihr Gerät gefunden, können Sie sich über die vielen Vorteile freuen. Durch die weiche Kunststoffspitze können Sie den Touchscreen einwandfrei bedienen, ohne dass Kratzerbildung auftritt. Viele kennen das Problem: Sie schreiben eine Nachricht oder E-Mail und merken beim Lesen, dass ein Wort oder ein Buchstabe vergessen wurde. Wer jetzt versucht, mit dem Finger die richtige Stelle zu erwischen, um die fehlenden Buchstaben zu ergänzen, muss häufig geduldig sein. Das Leerzeichen landet überall im Text – nur nicht an der zu verbessernden Stelle. Die Spitze von Touchpens ist dünner als Ihre Fingerkuppen. Daher lassen sich selbst kleinste Symbole punktgenau ansteuern, und die Bedienung wird deutlich präziser. Die Verschmutzung des Bildschirms wird durch Eingabestifte erheblich verringert, Fingerabdrücke werden auf ein Minimum reduziert. Daher müssen Sie Ihr Gerät viel seltener reinigen und sparen jede Menge Zeit.

Eingabestifte für Grafik-Tablets

Bei der Bedienung von Grafiktablets sind Touchpens essenziell. Wenn Sie spezielle Grafikanwendungen nutzen, können Sie mit dem Werkzeug ohne verwackelte Linien zeichnen und malen. Filigranes Arbeiten wird so auf elektronischem Wege machbar. Auch handschriftliche Notizen werden durch Touchpens ermöglicht. Durch spezielle Software können diese Notizen dann in Drucktext verwandelt und in anderen Programmen weiterverarbeitet werden. Hier schlägt der Eingabestift nicht nur Ihre Finger, sondern auch Computermäuse. Pinselgröße und Deckkraft lassen sich bei Grafiktablets allein mit der Druckintensität des Stiftes steuern.

Eingabestifte aufbewahren

Touchpens gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Einige Modelle lassen sich sogar zusammenschieben und haben dann Mini-Maße. Da liegt es nahe, die Produkte einfach in der Hosentasche oder Aktentasche zu verstauen. Ganz ohne Schutz kann er dort mit anderen Gegenständen kollidieren. Da Stifte nicht besonders dick sind, kann ein Touchpen auf diese Weise beschädigt werden. Daher sind viele Modelle mit einem Klemmclip ausgestattet, der sich zum Beispiel auch an herkömmlichen Kugelschreibern befindet. Mit diesem Clip können Sie den Stift an Aktenordner oder Collegeblöcke klemmen. Aber auch in der Hemdtasche kann er, ohne Schaden zu nehmen, transportiert werden.

Touchpens das Stehen lehren

Wer seinen Eingabestift nicht einfach herumliegen lassen möchte, kann ihm das Stehen beibringen. In einem so genannten TouchStand kann ein Touchpen untergebracht werden. Der TouchStand ist ein Halter, der in der Klinken- bzw. Audiobuchse Ihres Smartphones angebracht werden kann. Mit seinem 3,5-Millimeter-Anschluss passt er in alle gängigen Smartphones bis zu vier Zoll. Der Ständer ist ausfahrbar und kann bis auf eine Größe von 4,8 Zentimetern wachsen. In dem Halter befindet sich ein kleiner Touchpen, der bei Bedarf herausgenommen werden kann. Statt den Eingabestift in der Hose aufzubewahren, wird er direkt am Smartphone, also dem Ort seiner Nutzung, aufbewahrt. Wenn Sie Ihr Smartphone verstauen, klappen Sie den TouchStand um, sodass er sich an die obere Kante des Mobiltelefons schmiegt und nicht stört.

Andere Mini-Touchpens können direkt in die Klinkenbuchse gesteckt werden und haben keinen zusätzlichen Halter. Sie sehen aus wie Antennen im Miniaturformat, die am Smartphone angebracht werden.

Spezielle Halter für verschiedene Modelle

Obwohl sich Apple selbst gegen die Verwendung von Touchpens sträubt, können kapazitive Eingabestifte für das iPhone oder das iPad genutzt werden. Viele Hersteller bieten spezielle Halter für die Modelle an. Am üblichsten ist es, die Buchse für das Ladegerät als Halter zu nutzen. Dabei wird ein passgenaues Stück in die Buchse eingeführt. An dieser befindet sich ein Touchpen, der jederzeit herausgenommen und verwendet werden kann. Nur zum Aufladen des iPhones oder iPads müssen Sie den Halter entfernen, um das Ladegerät anzuschließen. Darüber hinaus gibt es Halter für Touchpens, die nicht am Smartphone oder Tablet selbst angebracht werden. Sie sind Stifthalter, die von allein stehen und auf Schreibtischen gut aussehen. Bei Gebrauch wird der Touchpen einfach aus dem Halter genommen und nach der Benutzung wieder dort untergebracht.

Hüllen für Touchpens

Auch kleine Etuis schützen Ihren Eingabestift beim Transport. Je nach Modell haben die Hüllen verschiedene Maße, damit der Touchpen exakt hineinpasst. Es gibt Modelle aus Kunststoff, aber auch hochwertige Lederhüllen, die Sie problemlos im Businessbereich verwenden können.

Mini-Touchpens vs. große Modelle

Der Benutzerkomfort von Eingabestiften variiert je nach Größe des Modells. Zwar sind Mini-Touchpens in der Aufbewahrung praktisch, doch ihre Ergonomie lässt zu wünschen übrig. Der Griff des Stiftes sollte gut in der Hand liegen. Kleine Modelle können häufig nur mit den Fingerspitzen gegriffen werden. Diese unnatürliche Bewegung ist auf Dauer eine Belastung für die Hand. Bei regelmäßiger Benutzung von Touchpens sollten Sie daher auf Produkte in Kugelschreiber-Größe zurückgreifen. Dabei spielt das Gewicht des Stifts eine wichtige Rolle. Wenn Sie viele Eingaben machen müssen, lohnt sich ein geringes Gewicht. Einige Nutzer bevorzugen schwerere Modelle, die ihnen ein besseres Gefühl beim Schreiben geben. Auch der Kunststoffkern kann sich an verschiedenen Stellen im Stift befinden – zum Beispiel vorne oder hinten. Am besten sind Pens geeignet, bei denen das Gewicht möglichst ausbalanciert ist.

Vor dem Kauf sollten Sie daher den Touchpen testen, denn er muss von Ihrem Gerät gut erkannt werden können. Wenn das Smartphone oder Tablet nur bei festem Druck auf den Stift reagiert, sollten Sie sich ein anderes Modell anschauen.

Universale Stifte

Viele Touchpens sind auf spezielle Modelle zugeschnitten. In solchen Fällen ergänzen sich die Produkte, und das Design ist aufeinander abgestimmt. Universale Eingabestifte bringen Farbe ins Spiel, denn es gibt sie in schlichten, aber auch knalligen Varianten. Hinsichtlich der Farbe ist das Angebot bei eBay sehr vielfältig. Prinzipiell lassen sich fast alle Touchscreens mit universalen Pens steuern. Allerdings müssen Sie auf Produkte für kapazitive oder resistive Touchscreens achten.

Kugelschreiber und Touchpen in einem Produkt

Wenn Sie Ihren Touchpen im Business-Bereich einsetzen, benötigen Sie neben einem Eingabestift häufig einen normalen Kugelschreiber. Einige Modelle vereinen beide Funktionen in einem Produkt. Auf der einen Seite befindet sich dann ein herkömmlicher Kugelschreiber, die andere Seite ist mit einer Gummispitze ausgestattet. Die Eingabestift-Kugelschreiber sind nützliche Utensilien für den Büroalltag und sehen in grau oder schwarz edel aus.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden