Funkset Prologic Senzora VTSW 3+1

Aufrufe 40 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ein kleiner Erfahrungsbericht über das Bißanzeigerset Prologic Senzora VTSW 3+1

Warum das Set? Ich habe einiges Gutes darüber gehört und wurde auf unabhängigen Seiten als Preis/Leistungssieger deklariert.


Erster Eindruck


Das Set kommt in einem Hardcase aus Plastik, welches eigentlich recht günstig aussieht. Nach dem Öffnen wird man dann aber angestrahlt, wie Vincent beim Öffnen des Koffers in Pilp Fiction.
Was Vincent dort vorfand, weiß man nicht, hier offenbart sich allerdings ein Bonbon.
Schön eingebettet und genau passend in Schaumstoff:

3 Bißanzeiger und der Funkempfänger.

Sieht wirklich gut aus

Dazu kann man noch 2 Schaumstoffstücke herausnehmen, welche dann Platz für noch einen Bißanzeiger und Batterien usw machen.

Die kurze knackige Beschreibung (die mehr als zureichend ist) zu Gemüte geführt und die Bißanzeiger auf Frequenz gebracht. Durch zig Verstellmöglichkeiten der Dipschalter ist es fast ausgeschlossen, daß jemand am Gewässer die selbe Frequenz nutzt wie man selbst.
Die Funke hat Dioden, die farblich unterschiedlich sind. So sieht man sofort, auf welcher Rute ein Biß ist.
Weiterhin gibt es Einstellungen, um den Empfänger in anderen Farben leuchten zu lassen, als die Bißanzeiger. Sieht man ggf vorerst als Unnötig an.
Aber ein Beispiel: Es wird 10 Jahre mit 2 Ruten gefischt, linker Bißanzeiger rot, der rechte grün. Nun verabschiedet sich der grüne Bißanzeiger, man setzt den Blauen ein. Nun kann ich wie gewohnt trotzdem am Empfänger die grüne Leuchte blinken lassen um der alten Gewohnheit gerecht zu werden.
Die Bißanzeiger selbst kann man in Lautstärke, Sensibilität und Ton über Druckschalter verstellen. Es gibt da keinen "Anschlag". Bedeutet: Wenn man beispielsweise bis zur maximalen Lautstärke durch ist, fängt es wieder von vorn an.






Am Gewässer

Zum Einsatz in den Bißanzeigern kommen 9V-Blöcke, im Empfänger 3 AAA-Batterien.
Die Blöcke sitzen ohne wackeln fest, die Batterieschächte sind gefüttert. Die Batterieklappe des Empfängers ist eindeutig zu leichtgängig. Hier schafft ein Stück Papier zwischen eingelegten Batterien und Klappe Abhilfe.
Die Bissis "fressen" auch die günstigen Blöcke von Plus (Habe gehört, daß einige dann schon Piepen, daß die Batterie leer wäre).
Als erstes wurde die Reichweite getestet. Grund hierfür waren sehr unterschiedliche Aussagen im Netz. Bei einem gingen keine 20 Meter, bei anderen bis 100/120 Meter.
Mit frischen Batterien durch dichten Wald waren ca 150 Meter möglich. Das ist lt Aussagen von Usern mit weit teureren Modellen ein guter bis sehr guter Wert.

Beim Testen hatte ich viel Glück mit dem Wetter, so daß die neue Gerätschaft wirklich auch gefordert wurde. Mehrere Tage Regen taten Ihnen nichts.

Da ich in der Beschreibung nichts darüber fand, wollte ich die Reaktion des Tackles anschauen, wenn alte Batterien genutzt werden. Der Empfänger piept tatsächlich, wenn die Batterien zur Neige gehen. Die Reichweite minimiert sich dabei auf ca 80-100 Meter. Bei den Bißanzeigern selbst weiß ich es noch nicht, da ich keine gebrauchten Blöcke zur Hand hatte.

Nochmal zur Wasserfestigkeit: Durch ein Versehen, ist einer der Senzora nachts im Wasser gelandet und paar Minuten darin verblieben. Ohne Aussetzer funktioniert er heute noch.

Die Funkübertragung ist annähernd 1:1. Wobei ich hier Bruchteile von Sekunden Verzögerung zwar anspreche, aber in meiner letztendlichen Bewertung keinen negativen Einfluß sind. Das was der Bißanzeiger von sich gibt, ertönt und leuchtet auch am Handgerät.

Die Bissies haben einen DV-Ausgang. Tests mit Fox-Swingern ergaben das die Fox zwar leuchten, allerdings nur so lang, wie der Anzeiger piept. Nachleuchten ist nicht vorhanden. Nun weiß ich allerdings nicht, ob es mit anderen Illus ggf ein positiveres Ergebnis gäbe. Im Netz habe ich hierzu nichts gefunden.

Eine Nachtleuchte kann zugeschaltet werden

Die Sensibilität ist wirklich sehr gut einstellbar. Ob in der Havel bei Hochwasser oder im Hausgewässer. Die Glöckchen läuten, wenn sie es sollen.
Lautstärke bei den Bißanzeiger von sehr leise bis Kirchturmglocke alles bei. Der Empfänger reicht für laute Nebengeräusche wie Regen auf dem Zelt zu, auch Vibration ist möglich. Auch hier 4fache Verstellmöglichkeit, wie bei allen Optionen bei den vorliegenden Geräten. Wer allerdings einen Hammer braucht um aus seinem Koma zu erwachen, könnte ggf einen einzelnen Piepser des Funkempfängers überhören.




Fazit:

Ich denke, daß ich mich mit den Senzora auf keinen Fall falsch beschenken lassen habe. Für ca 160 Euro bekommt man hier Bißanzeiger, die genau das tun, was sie sollen. Sie wecken mich aus meinem Dornröschenschlaf, wenn der 40er mich sehen möchte, läuten aber nicht umsonst. Die Batteriefachklappe des Empfängers ist ein klarer negativer Punkt, der aber beseitigt werden kann. Die Gerätschaft ist für Wind und Wetter geeignet und nicht hässlich.
Meiner Ansicht nach auch hier mal wieder eine Ansage gegenüber Funken, die weit über das doppelte kosten (wobei ich keineswegs deren Daseinsberechtigung in Frage stelle).
Von mir eine klare Kaufempfehlung

+ Preis
+ wasserdicht
+ Kleinigkeiten wie Öse für Schlüsselband usw
+ kleiner handlicher Empfänger
+ hohe Reichweite

- Batteriefachdeckel des Empfängers lose
- nicht sehr hochwertige Kofferverschlüsse
- Empfänger könnte ein wenig lauter sein
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden