Für wen eignen sich Motorräder der Kawasaki Z-Reihe?

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Für wen eignen sich Motorräder der Kawasaki Z-Reihe?

Die Z-Baureihe von Kawasaki ist legendär. 2012 feierte sie bereits ihren 40. Geburtstag. Für wen sie geeignet ist, lässt sich pauschal nicht sagen, denn bei dieser Reihe war alles dabei: Tourer, Cruiser, Sportler, Softchopper und vieles mehr. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass die Z-Reihe so viele Fans hat. Hier finden auch Sie das passende Motorrad nach Ihren Wünschen.

  

Die Ursprünge der Kawasaki Z-Reihe: Wie alles begann

Die Trendwende im Motorradmarkt kam Ende der 1960er Jahre. Immer mehr setzten sich Viertakter durch, Zweitakter waren out. Das war der Zeitpunkt für den Einstieg in die Kawasaki Z-Reihe. 1972 kam die Kawasaki Z1 900 auf den Markt. War die Honda CB 750 schon ein echter Knaller, konnte die Kawasaki Z1 900 mit Fug und Recht als Superbike bezeichnet werden. 1975 kam dann die überarbeitete Version namens Z900 heraus. Zwei Jahre später folgte dann die Z1000. 1977 ging Kawasaki bei der Z-Reihe erstmals andere Wege. Da damals die Versicherungen für die Motorräder noch sehr teuer waren, konnte sich das nicht jeder leisten. So kam die Z650 mit 66 PS auf den Markt und fand sofort ihre Liebhaber.

  

Die Erfolgsgeschichte der Kawasaki Z-Reihe geht weiter

Mit der Z1000 Z1-R wurde das eckige Design populär. Heute ist sie als Oldtimer-Motorrad besonders begehrt. 1978 stellte Kawasaki die Z1000 MK II her. Sie war nicht ganz so sportlich, galt aber als ausgewogenes Motorrad. Ebenfalls in diesem Jahr erblickte die Z1000 ST das Licht der Welt. Sie war besonders bei den Tourenfahrern beliebt. Das nächste Modell wurde Z650 SR genannt. Auch sie ist heute ein Oldtimer und in den entsprechenden Kreisen ein Liebhaberobjekt. Wenn Sie sich für Oldtimer-Motorräder interessieren, sollten Sie unbedingt einmal bei eBay stöbern, denn hier finden Sie sowohl die begehrten Oldtimer als auch die Ersatzteile dazu. Auch in den 1980er Jahren brachte Kawasaki neue Modelle der Z-Reihe heraus. Mit dabei waren die Z750 E und die Z750 GT.

  

Kawasaki Z-Reihe: Ab den 1980ern wird es grün

1983 wurde die grüne Farbe zu einem Markenzeichen für Kawasaki, was bis heute gilt. Jetzt kamen die Z1000R, später die Zephyr 550 und die Z550. Letzte war besonders bei Frauen beliebt, denn auf ihr konnte man bequem sitzen und die Beine reichten bequem bis auf den Boden. Nicht bei jedem Motorrad ist das selbstverständlich. Ab dann gab es einen längeren Zeitsprung, bis die Kawasaki Z750 auf der Bildfläche erschien. Auch sie wieder in dem typischen Grün des Herstellers. 2013 wurde wieder ein neues Modell vorgestellt, die neue Z800. Auch die nächsten Jahre dürften spannend bleiben. Und mit Sicherheit findet jeder Biker bei der Z-Reihe genau die passende Maschine.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden