Für den ungestörten Workflow: Maschine Studio by Native Instruments

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Für den ungestörten Workflow: Maschine Studio by Native Instruments

Das 1996 gegründete deutsche Unternehmen Native Instruments mit Sitz in Berlin zählt zu den renommiertesten Anbietern für die Musikproduktion am Computer – vor allem im Bereich der elektronischen Musik. Eines der Spitzenprodukte ist dabei der Sequencer "Maschine". Das Gerät vereint die Funktionen von Sampler, Arranger, Mixer und Effektgerät in einem und bietet eine hervorragende Möglichkeit, schnell und unkompliziert knackige Beats zu produzieren. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Funktionen von Maschine.

 

Einfache Bedienung – möglich dank Farbpads

Maschine wird mittels verschiedenfarbiger berührungsempfindlicher Pads bedient. Mit diesen Pads können Sie Sounds direkt ansteuern, Patterns erzeugen, Rhythmen programmieren und einzelne Sequenzen erstellen und anschließend miteinander kombinieren. Da das gesamte System auf diesen Touchpads basiert, entfällt ein umständliches Klicken durch einzelne Menüs – die Musik lässt sich quasi live erstellen. Daneben bietet Maschine acht verschiedene Regler, mit denen Sie sämtliche Samples, Effekte und Plug-ins steuern und modifizieren können. Die beiden Displays sorgen dafür, dass Sie dabei nicht den Überblick verlieren.

 

Audio-Mixer ist mit dabei

Dank des eingebauten Audio-Mixers verpassen Sie mit Maschine Ihren Tracks den nötigen Schliff. In diesem Bereich kontrollieren Sie Lautstärke, Pan, Solo oder Mute, außerdem können Sie den Track Level einzelner Segmente und Tonspuren genau verfolgen und anpassen. Maschine bietet Ihnen darüber hinaus praktischerweise die Möglichkeit, Sounds in Gruppen zusammenzufassen und mit nur einem Pegel zu bedienen.

 

Arrangieren leicht gemacht mit Maschine

Auch das Arrangieren geht mit Maschine kinderleicht von der Hand. Mit dem Sequencer können Sie einzelne Patterns mit unterschiedlichen Farbcodes versehen, sodass Sie einen sichtbaren Bezugspunkt haben und die verschiedenen Spuren genau aufeinander beziehen können. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, die Patterns zu editieren und die einzelnen Sound-Parameter mit den Display-Reglern zu modifizieren. Pitch, Volume, LFO und alle anderen denkbaren Parameter lassen sich in kürzester Zeit anpassen: Selbst vergleichsweise komplex klingende Tracks stellen somit kein Problem für den Produzenten dar.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden