Für den Notfall ausgerüstet: Diese Produkte gehören in einen Erste-Hilfe-Koffer

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Für den Notfall ausgerüstet: Diese Produkte gehören in einen Erste-Hilfe-Koffer

Manche Menschen tun sich schwer mit der Ausstattung Ihrer Hausapotheke bzw. des Erste-Hilfe-Koffers. Viele wissen nicht, welche Medikamente der Erste-Hilfe-Koffer überhaupt enthalten sollte. Auch die Haltbarkeit der Medikamente wird häufig komplett außer Acht gelassen und im Notfall ist dann kein passendes Medikament zur Hand, weil es abgelaufen ist oder gar nicht erst vorhanden war.

Sie sollten Ihren Erste-Hilfe-Koffer für Notfälle immer griffbereit haben

Für die Erstversorgung bei einem Unfall, ist ein gut ausstaffierter Erste-Hilfe-Koffer in vielen Fällen lebenswichtig. Im Alltagsleben können sich die verschiedensten kleinen oder großen Unfälle ereignen. Dies gilt nicht nur für Unfälle im privaten Haushalt, sondern auch für Unfälle auf der Arbeitsstelle und auf Reisen. Auch Auto- und Motorradfahrer sollten für den Ernstfall vorbereitet sein und immer eine Erste-Hilfe-Notfallausrüstung mit dabei haben. Viele verdrängen diese negativen Gedanken. Die Sicherheit sollte hier aber vorgehen. Eine Erste-Hilfe Ausrüstung kann Ihnen helfen, Leben zu retten. Informieren Sie sich über die richtige Ausstattung eines Erste-Hilfe-Koffers. Dabei ist Ihnen auch das Internet als Informationsquelle behilflich.

Das Verbandsmaterial ist ein wichtiger Bestandteil bei der Ersten Hilfe

Jeder kennt die Alltagssituationen, bei denen besondere Verletzungsgefahr besteht, wie beispielsweise das scharfe Küchenmesser, welches Ihnen im Eifer des Gefechts aus der Hand fällt. Sie versuchen es noch reflexartig festzuhalten und schon ist es passiert, in Ihrer Hand klafft eine Wunde, die sehr stark blutet. Nun benötigen Sie schnell das richtige Verbandszeug. Bei einer solchen Verletzung sollten Sie nicht lange danach suchen müssen. Der Erste-Hilfe-Koffer ist an einem vor Kindern sicherem Ort, aber für Sie gut erreichbar, aufzubewahren. Zunächst sollten Sie den Schnitt mit einem hautfreundlichen Desinfektionsspray behandeln. Sie können auch sterile Tupfer verwenden.

Schnittwunden behandeln

Verschiedene Heftpflaster und Verbandsmaterialien sind bei Schnittverletzungen, aber auch bei Platzwunden oder Abschürfungen für die Notfallversorgung von Vorteil. Bitte achten Sie bei der Bestückung Ihres Erste-Hilfe-Kasten darauf, dass alle Materialien auch wirklich steril sind und den aktuellsten DIN-Normen entsprechen.

Blutstillung

Zur Stillung von Blutungen bieten sich Wundkompressen an, die Sie mit Mullbinden umwickeln sollten. Falls es sich um eine sehr starke Blutung handelt, zögern Sie nicht, diese mit einem ganzen Stapel steriler Kompressen abzudecken. Hier eignen sich auch wieder Mullbinden, um den Stapel aus Kompressen zu fixieren. Sie können dafür auch eine selbsthaftende Fixierbinde verwenden. Einzelne Verbandspäckchen sollten Sie zur Blutstillung fest auf die Wunde drücken. Der Nachteil dabei ist, falls Sie zu fest drücken, unterbrechen Sie die Durchblutung. Ein zu starkes Zudrücken ist folglich zu vermeiden. Deshalb eignet sich auch die Methode des Abbindens von Wunden nicht, weil dabei oft größerer Schaden an Nerven und Blutgefäßen angerichtet wird. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie die Blutung nicht alleine stoppen können. Warten Sie nicht zu lange und prüfen Sie auch Ihren Impfschutz wie zum Beispiel Tetanus.

Auf genug Verbandsmaterial achten

Auch über die Mengen der einzelnen Verbandsmaterialien im Erste-Hilfe-Koffer sollten Sie sich Informationen einholen. Es ist zwar keine zwingende Pflicht, bestimmte Mengenvorgaben der einzelnen Produkte einzuhalten, empfehlenswert ist es auf jeden Fall, sich an Mindestmengen zu halten, die auch von Experten empfohlen werden. Besser man hat zu viel Verbandsmaterial als zu wenig.

Rundum-Schutz in Ihrem Erste-Hilfe-Koffer für alle Notfallsituationen

Es gibt Situationen, die nicht immer direkt lebensbedrohlich oder besonders schwerwiegend sein müssen. Es können auch plötzlich ganz harmlose Krankheiten oder Schmerzen auftreten, die einem trotzdem das Leben schwer machen und die behandelt werden sollten.

Schmerzmittel

Kopfschmerzen treten meist unerwartet auf. Das kann bei wetterfühligen Menschen nach einem Wetterumschwung vorkommen. Nicht selten kann von einem Augenblick auf den anderen eine Migräne auftauchen, die möglichst bei den ersten Anzeichen mit dem passenden Schmerzmittel aus dem Erste-Hilfe-Koffer behandelt werden sollte.

Auch Zahnschmerzen können Sie stark beeinträchtigen. Dagegen gibt es spezielle Zahnschmerztabletten.

Erkältungsmedikamente

Nicht zu vergessen sind Erkältungskrankheiten mit Gliederschmerzen und Fieber. Behandeln Sie diese Schmerzen mit einem dafür vorgesehenen Erkältungsmedikament, beispielsweise Nasenspray gegen Schnupfen. Bei eBay finden Sie eine Vielzahl rezeptfreier Medikamente. Ein Fieberthermometer gehört selbstverständlich auch in den Erste-Hilfe-Koffer.

Wundsalben

Unfälle geschehen naturgemäß unerwartet. Bei einem Sturz können Sie eine blutende und brennende Wunde davontragen, die versorgt werden muss. Hier hilft Ihnen eine Wundcreme oder Wundsalbe mit desinfizierender Wirkung aus dem mitgeführten Erste-Hilfe-Paket für unterwegs. Die Schmerzen werden gelindert und die Wunde wird durch die desinfizierende Wirkung gesäubert.

Herpessalben

Kosmetische Notfälle sind keine Seltenheit. Es gibt Situationen, in denen Sie ein Herpesbläschen an der Lippe bestimmt nicht gebrauchen können. Dagegen gibt es aber geeignete Herpessalben und neuerdings ist auch eine Abdeckung mit bestimmten Abdeck-Patches möglich und wäre im Notfall sehr hilfreich.

Vorsicht bei Blutdrucktabletten & Co!

Auf keinen Fall sollten Sie außer Acht lassen, Ihre speziellen Medikamente, die Ihnen vom Arzt verordnet wurden, wie zum Beispiel Blutdrucktabletten, in den Erste-Hilfe-Koffer aufzunehmen.

Der Erste-Hilfe-Koffer sollte auch auf Reisen nicht fehlen

Die Urlaubszeit ist für viele die schönste Zeit des Jahres und wird meistens sehnsüchtig erwartet. Ob Sie Ihre Ferien im In- oder Ausland verbringen, lassen Sie sich Ihren wohlverdienten Urlaub nicht durch Krankheiten oder Schmerzen vermiesen. Stellen Sie Ihren Erste-Hilfe-Reisekoffer zusammen. Leider kommt es aber vor, dass Sie auch im Urlaub bestimmten Krankheiten nicht entfliehen können.

Mittel gegen Durchfall

Im Ausland zeigt sich dies oft mit Schwierigkeiten im Magen- und Darmtrakt. Meistens kommt das durch die ungewohnte Ernährung in den fremden Ländern. Durchfall und Übelkeit sind Folgen der Essensumstellung, die oftmals nichts für empfindliche Mägen ist. Gegen Magen- und Darmprobleme gibt es rezeptfreie Medikamente bei eBay. Ein Mittel gegen Durchfall sollte in Ihrem Erste-Hilfe-Reisepaket nicht fehlen.

Sonnenschutzmittel

Dies trifft in hohem Maße auch für Sonnenschutzmittel zu. Die Kraft der Sonne im Ausland, aber auch in heimatlichen Gefilden, wird oft unterschätzt. Schnell kann es passieren, dass Sie auf der Sonnenliege am Pool einnicken und sich dabei einen Sonnenbrand zuziehen. Auch bei einem Strandspaziergang am ersten Urlaubstag in der Karibik können Sie sich ordentlich verbrennen, wenn Sie als nicht gerade sonnenverwöhnter Europäer alle Schutzmaßnahmen vergessen und sich auf eine mehrstündige Wanderung begeben. Die böse Überraschung erleben viele Urlauber dann erst am Abend, wenn sie krebsrot unter der Dusche hervorkommen. Auf diese Weise sollte man sich den Urlaub nicht verderben. Falls Sie sich aber doch mal zu lange ungeschützt der Sonne ausgesetzt haben, hilft Ihnen eine Creme gegen Sonnenbrand. Eine After-Sun-Lotion kann hier ebenfalls mit kühlender Wirkung Abhilfe schaffen.

Mittel gegen Insektenstiche & Blasen an den Füßen

Moskitos oder andere Insekten haben es auf Sie abgesehen? Packen Sie Insektenspray und ein Mittel gegen Insektenstiche in Ihren Erste-Hilfe-Reisekoffer. Auch Blasenpflaster und Fußsalben sind empfehlenswert, gerade wenn Sie im Urlaub gerne wandern. Ihre Wanderung im Gebirge kann zur Tortur ausarten, wenn die neuen Wanderschuhe Druckstellen und Blasen an Ihren Füßen verursachen. Natürlich können Sie auch Schuheinlagen mit aufnehmen.

Augentropfen

Viele Menschen haben bereits im Flugzeug Probleme mit zu trockener Luft und es entsteht ein Fremdkörpergefühl im Auge, welches als sehr störend empfunden wird. Dies schadet möglicherweise den Augen und ist besonders häufig bei Kontaktlinsenträgern zu beobachten. Sie sollten also auch an Augentropfen zur Befeuchtung von müden und gestressten Augen denken.

Der Erste-Hilfe-Koffer für Kinder muss spezielle Kindermedikamente enthalten

Medikamente, die für Erwachsene hilfreich sind, sind dies für Kinder keineswegs. Sie können bei Kindern unerwünschte Reaktionen auslösen und sollten deshalb nicht verwendet werden. Selbst niedrigere Dosierungen des Erwachsenenmedikaments sind ungeeignet. Für Kinder gibt es spezielle Produkte. Außer bei dem Verbandsmaterial unterscheidet sich die Erste-Hilfe-Ausrüstung für Kinder in verschiedenen Bereichen. Dies fängt schon beim Nasenspray an. Fieber sollten Sie bei Ihrem Kind mit einem digitalen Fieberthermometer messen. Da Kinder häufig hohes Fieber bekommen, sollten auch Fieberzäpfchen nicht fehlen. Ergänzen Sie die Kinder-Apotheke auch mit verschiedenen Teesorten, wie Kamillen- oder Fencheltee.

Es versteht sich von selbst, dass auch die Kinder-Apotheke innerhalb des Erste-Hilfe-Koffers immer auf dem neuesten Stand sein sollte. In Kinderhände gehört die Erste-Hilfe-Ausrüstung niemals. Kleine Kinder wissen nicht, dass es durch den unsachgemäßen Gebrauch von Medikamenten zu schweren Vergiftungen kommen kann. Suchen Sie sich einen geeigneten Platz, der zwar gut für Sie erreichbar ist, aber außer Reichweite von Kindern. So können Sie beispielsweise den unsachgemäßen Gebrauch von Medikamenten durch Ihr Kind vermeiden. Setzen Sie hier immer auf Sicherheit und verwenden Sie einen abschließbaren Erste-Hilfe-Schrank für Ihre gesamte Erste-Hilfe-Ausrüstung. Alle Medikamente und das Verbandsmaterial sollten in dafür vorgesehenen Behältnissen kindersicher verstaut werden.

Erneuerung und Prüfung des Erste-Hilfe-Koffers ist ein Muss

Die Haltbarkeitsdaten haben ihre guten Gründe. Abgelaufene Medikamente sollten, genau wie andere Lebensmittel, nicht mehr verwendet werden. Abgelaufene Augentropfen beispielsweise können mit Bakterien kontaminiert sein und bei Gebrauch nach dem Verfallsdatum Ihr Auge für den Rest Ihres Lebens schädigen. Sogar Erblindung ist dann nicht ausgeschlossen. Auch wenn manche Cremes oder andere Produkte augenscheinlich noch in Ordnung sind, sollten Sie diese lieber nicht mehr verwenden und Ihre Erste-Hilfe-Apotheke durch neues Material ersetzen. Wenn Sie abgelaufene Medikamente verwenden und diese wirklich schlecht geworden sind, verursachen Sie unter Umständen Vergiftungen bei sich oder anderen Personen. Unabhängig vom Verfallsdatum sollten Sie die Medikamente vor Einnahme immer in Augenschein nehmen. Sind die Produkte klumpig, schmierig oder haben sich in einzelne Bestandteile gelöst, sollten Sie sie nicht mehr verwenden. Aus diesen Gründen ist ein Erste-Hilfe-Koffer nur sinnvoll, wenn alle Produkte regelmäßig, am besten einmal jährlich, auf Haltbarkeit kontrolliert werden. Alte Produkte sollten gegen neue ausgetauscht werden. Bitte achten Sie darauf, Ihren Erste-Hilfe-Koffer immer wieder aufzufüllen. Denn nur wenn alle empfohlenen Erste-Hilfe-Materialien im Koffer vorhanden sind, kann im Notfall eine erfolgversprechende Erstversorgung durchgeführt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden