Für den Gentleman von heute: Vintage-Krawatten & Vintage-Fliegen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Für den Gentleman von heute: Vintage-Krawatten & Vintage-Fliegen

Fliegen und Krawatten gehören zu einem gepflegten Festtags- oder Business-Look unabdingbar mit dazu und bilden sozusagen das i-Tüpfelchen auf jedem Anzug-Outfit. Eine ganz besondere Note bekommt Ihre Garderobe mit Vintage-Krawatten und Vintage-Fliegen aus längst vergangenen Tagen.

Retro liegt voll im Trend und alles, was vor langen Jahren und Jahrzehnten schick war, feiert zurzeit ein fulminantes Comeback und gilt als richtig hip und angesagt. Das gilt vor allem für Mode und Accessoires, die als Spiegel längst vergangener Dekaden dienen und den individuellen Charme ihrer Zeit ins Hier und Jetzt transportieren. Mit modischen Vintage-Funden können Sie Ihre Garderobe ganz einfach und stilvoll aufpeppen sowie noch origineller und individueller gestalten. Gerade was Accessoires angeht, ist es häufig sehr leicht, authentische Stücke aus vergangenen Jahrzehnten zu finden und in den eigenen, modernen Modestil zu integrieren. Accessoires wie Taschen, Schmuck, Schals, Schuhe, Hüte oder eben auch Fliegen und Krawatten verleihen jedem Outfit die nötige Prise Pep, ohne gleich übertrieben auf Retro gemacht zu wirken. Vintage-Krawatten und Vintage-Fliegen sind die perfekten Begleiter, wenn Sie modisch spannende Statements setzen, sich individuell und geschmackvoll kleiden, aber dabei dennoch ihrem modernen Stil treu bleiben möchten.

Die Geschichte von Fliege und Krawatte

Im Gegensatz zu anderen Accessoires wie zum Beispiel Taschen, Schals oder Schuhen haben Fliegen und Krawatten keinerlei praktischen Nutzen und werden ausschließlich aus ästhetischen Gründen getragen. Dennoch sind sie aus der Herrenmode nicht wegzudenken und gelten als überaus wichtige Accessoires - vor allem für formelle Anlässe. Vom Business-Meeting bis zur Hochzeitseinladung und vom Vorstellungsgespräch bis zum Theaterbesuch - ohne Fliegen und Krawatten geht heutzutage gar nichts. Aber wie entstanden überhaupt die eigentlich nutzlosen Accessoires, die weder vor Kälte oder Hitze schützen noch Stauraum bieten oder sonstige Funktionen erfüllen, aber dennoch heute zu den unverzichtbaren Dingen im Kleiderschrank eines jeden Mannes gehören?
Die ersten Vorläufer des Halsschmucks fand man im 17. Jahrhundert am Hofe des französischen Königs Ludwig XIV. Bei den sogenannten "Cravates", die dort getragen wurden, handelte es sich um Halstücher aus kostbarer Spitze. Im Laufe der Zeit bildeten sich dann zahlreiche unterschiedliche Formen, Materialien und Bindeversionen heraus, bis um 1860 herum schließlich die Krawatte, wie wir sie heute kennen, in Mode kam. Gab es damals noch zahlreiche unterschiedliche Krawattentypen, haben sich die Fliege und der Langbinder dauerhaft bis heute durchgesetzt. Während letzterer heutzutage wohl in vielfacher Ausführung in den Kleiderschränken der meisten Männer zu finden sein dürfte, ist erstere etwas aus der Mode gekommen. Der anhaltende Retro- und Vintage-Trend jedoch sorgt dafür, dass die zwischenzeitlich in Vergessenheit geratenen Fliegen wieder vermehrt als schick und trendy wahrgenommen werden und in der Garderobe des modernen Gentlemans auf keinen Fall fehlen dürfen.

Die Fliege ist wieder im Kommen

Auch wenn sie im Alltag von der Krawatte verdrängt wurde, wird die Fliege wohl niemals völlig aussterben. Während die meisten Männer tatsächlich nur einige wenige Male in ihrem Leben eine Fliege tragen, machen andere sie zum überzeugenden Accessoire, auf das sie auch im Alltag nicht verzichten wollen. Von Winston Churchill bis James Bond - wer eine Fliege trägt, zeigt Persönlichkeit und hebt sich von seinen Mitmenschen ab. Diese Individualität trägt mit Sicherheit auch dazu bei, dass das aus dem Bewusstsein verschwundene Herrenaccessoire in der heutigen Zeit wieder so beliebt ist.
Fliegen werden heute nicht mehr nur zu Smoking, Frack und Anzug getragen, wenn der Dresscode es vorgibt, sondern gerne auch als cooles Mode-Statement zum Freizeit-Look. Wer eine schicke Fliege zu Jeans, Sneakern und Hemd trägt, beweist modisches Gespür und setzt seinen Look spannend und außergewöhnlich in Szene. Natürlich sollte Mann es beim Tragen einer Fliege nicht übertreiben. Während zu formellen Anlässen mit Abendgarderobe ausschließlich die Nichtfarben Weiß und Schwarz gefragt sind, darf die Fliege zum modernen Jeans-Outfit gerne auch bunter ausfallen. Aber Vorsicht, denn zwischen stilsicherer Individualität und unpassender Geschmacklosigkeit liegt oft nur ein sehr schmaler Grat. Mit allzu knalligen Fliegen im Neon-Look oder mit wild gemusterten Exemplaren machen Sie sich schnell lächerlich. Kombinieren Sie stattdessen hübsche Vintage-Fliegen, die farblich passend zum Hemd, zur Hose oder zu den Schuhen passen und von Größe und Form her nicht zu übertrieben wirken.

Krawatten und Fliegen im Laufe der Zeit

Wie die meisten anderen Accessoires und Kleidungsstücke haben auch Fliegen und Krawatten sich im Laufe der Zeit verändert und zahlreiche Wandlungen und Trends mitgemacht. Je nachdem, in welchem Modejahrzehnt sie gefertigt und getragen wurden, kommen vor allem die Krawatten sehr unterschiedlich daher. Mal waren sie breiter, mal schmaler, mal sollten sie Eleganz ausdrücken, mal eher provozieren. Ob aus Leder oder Seide, mit Muster oder ohne, sehr auffällig oder lieber dezent - wenn Sie auf der Suche nach Vintage-Krawatten und Vintage-Fliegen sind, können Sie hier nachlesen, welche Machart zu welcher Zeit modern war und wie Sie die Fundstücke aus längst vergangenen Jahrzehnten auch heute noch stilsicher in Szene setzen.

Eleganz und Rockabilly in den 50er Jahren

In den 50er Jahren galt ein Mann ohne Krawatte nicht als vollständig gekleidet. Auch wenn sich zu dieser Zeit in Sachen Mode einerseits bereits eine Art rebellische Antihaltung gegen alles Konservative entwickelte und Jeans und Lederjacken auf dem Vormarsch waren, so gab es auf der anderen Seite eine sehr elegante Gegenbewegung, bei der sich Männer in feine Anzüge hüllten, zu denen schicke Hüte und Krawatten ein absolutes Muss waren. Letztere waren damals eher schmal, dezent, aus edlen Stoffen und passend abgestimmt auf den Rest der gepflegten Garderobe. Die Fliege war zu jener Zeit vor allem bei Anhängern des Rockabilly sehr beliebt. Sie trugen sie in einer kleinen, geraden Form, gerne auch zu passenden Hosenträgern. Vintage-Krawatten und -Fliegen aus den 50er Jahren können Sie heute problemlos und stilvoll sowohl in Ihre Freizeit- als auch in Ihre Business-Garderobe integrieren und Ihrem Look so eine individuelle Note verpassen, ohne dabei verkleidet zu wirken.

Provokant und rebellisch: Fliegen und Krawatten der 60er und 70er Jahre

In den 60er Jahren wurde nicht nur die Mode an sich zwanglos, auch Fliegen und Krawatten wurden weitaus weniger ernst interpretiert als zuvor. Schmale Krawatten in gedeckten oder dezenten Farben waren out. Stattdessen setzte Mann auf Farbe und eine breiter werdende Form. Bei der 68er-Generation war die Krawatte als Symbol des Spießbürgertums verpönt und wurde hämisch "Zivilisationsleine" genannt. In den 70er Jahren trug man dann allerdings doch wieder gerne Krawatten und Fliegen, aber um sich von der älteren Generation abzugrenzen, wurde in Sachen Farbe und Muster alles aufgefahren, was bunt, schrill, grell und wild war. Passend zur damals angesagten Schlaghose wurde nun auch die Krawatte nach unten hin breiter. Wenn Sie eine Vintage-Krawatte aus den 60er und 70er Jahren suchen und auch im Alltag stilvoll tragen wollen, sollten Sie darauf achten, dass das Modell nicht zu bunt, zu breit und zu wild gemustert ausfällt und zu ihrem restlichen Outfit passt. Mit einer übertrieben auffälligen 70er Jahre-Krawatte liegen Sie sonst schnell daneben und Ihr Stil wirkt nicht mehr individuell, sondern unpassend und unelegant.

Schmale Lederkrawatten und Comicdrucke aus den 80ern

In den 80er Jahren wurden die Krawatten wieder deutlich schmaler. Sehr beliebt waren in diesem Modejahrzehnt besonders dünn geschnittene, schwarze Lederkrawatten, die sowohl zum Business- als auch zum Freizeit- und zum Party-Outfit getragen wurden. Schmale 80er Jahre-Krawatten sind heutzutage noch gut tragbar. Allerdings sollten Sie dabei beachten, dass dieser Schnitt nur sportlichen, schlanken Männern wirklich gut steht. Wer ein bisschen kräftiger ist, sollte stattdessen lieber auf breitere Krawatten setzen. Ein Trend, der ebenfalls in den 80er Jahren aufkam, sind Krawatten, die mit Comicmotiven bedruckt sind. Ob Garfield, Mickey Mouse oder Batman - seien Sie sich bewusst, dass eine solche Krawatte nur im Freizeitbereich als lustiger Gag gut ankommen mag. Im Berufsalltag haben die bedruckten Binder hingegen nichts verloren.

Vintage-Krawatten und -Fliegen stilsicher tragen

Egal ob breit oder schmal, aus Seide, Polyester oder Leder, einfarbig schlicht oder bunt gemustert: Wenn Sie die perfekte Vintage-Krawatte oder -Fliege für sich gefunden haben, gibt es noch einige Dinge zu beachten, damit Sie Ihr neues Trend-Accessoire auch wirklich stilsicher tragen und darin nicht verkleidet, unpassend oder sogar lächerlich aussehen. Was den Schnitt einer Krawatte angeht, sollte er unbedingt zum Figurtyp des Trägers passen. Schmale Krawatten aus den 80er Jahren sehen an schlanken, sportlichen Männern besser aus als an beleibten Herren. Wenn Sie kräftig oder korpulent gebaut sind, sollte die Breite der Krawatte Ihren Körperbau widerspiegeln. Greifen Sie also lieber zu breiten als zu sehr schmalen Modellen.

Vintage-Krawatten und -Fliegen weisen oft Muster und Farben auf, die heutzutage nicht mehr üblich beziehungsweise typisch sind. Dementsprechend sollten Sie diese Modelle, gerade wenn Sie sie im Berufsleben tragen möchten, mit einer entsprechenden Vorsicht behandeln. Achten Sie darauf, dass nicht nur der Anzug, sondern auch Hemd und Schuhe sowohl farblich als auch vom Muster her zu der jeweiligen Krawatte oder Fliege passen. Verzichten Sie bei gemusterten Modellen auf Nadelstreifen auf dem Hemd und Anzug und kombinieren Sie eine farblich sehr auffällige Krawatte lieber zu einem dezenten Hemd. Besonders geschmackvoll wirken bunte Fliegen und Krawatten, wenn das Hemd den vorherrschenden Ton der Accessoires aufgreift. Wenn Sie also mit einer Vintage-Krawatte oder -Fliege liebäugeln, sollten Sie vor dem Kauf in Gedanken Ihren Kleiderschrank durchgehen und Kombinationsmöglichkeiten durchspielen, die zu Ihrem neuen Lieblingsteil passen könnten. Oder aber Sie kaufen zur Vintage-Krawatte gleich noch ein farblich passendes Hemd dazu.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden