Frontline, Bolfo Puder, Zecken, Flöhe, Nebenwirkungen

Aufrufe 114 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ungezieferbekämpfung!

daß man Ungeziefer bekämpfen muß, wenn das Tier oder Heim befallen ist, ist keine Frage. Nur möchte ich darauf hinweisen, wenn man Ungezieferbekämpfungsmittel, wie z.B. Frontline, zum Tropfen auf den Nacken, oder Tabletten dem Tier verabreicht, nur zum Schutz, damit das Tier keine Viecher anschleppt, die Nebenwirkungen nicht außeracht läßt. Einem Tier Tropfen in den Nacken zu tröpfeln, kann Ungeziefer manchmal fern halten, nicht immer und außerdem ist ein Mittel, das Ungeziefer tötet, auch gefärhlich für das Tier selber. Andere Tiere lecken vielleicht sogar den Nacken des Tieres, oder Kinder streicheln das Tier, die sich mit den Händen dann ins Gesicht, oder Mund langen. Vieles ist nicht mal erprobt, wie schlimm die Nebenwirkungen sind. Keiner weiß, wie das auf schwangere Tiere wirkt, oder auf Welpen. Hat sich das Tier was eingefangen, muß man das Ungeziefer entfernen, was schon genug Nebenwirkungen auf das Tier hinterläßt, aber permanent Mittel dem Tier verabreichen, kann mehr schaden, als nützen. Vorallem ältere Tiere sind nicht mehr so stabil, die vertragen selbst oft die jährlichen Impfungen nicht mehr. Ein gewissenhafter Tierarzt klärt die Tierhalter auch dementsprechend auf!

Frontlinespray kann tödlich für Kaninchen sein, kann bei allen Tieren Nieren und Leber schädigen, Atmungsorgane und Herz in Mitleidenschaft ziehen, Allergieen verschlimmern. 

Wenn man aber sehr viel Tiere besitzt wie ich, mehrere Wohnungskatzen, Meerschweinchen, Kaninchen..., ist ein Befall von Flöhen, die der Hund mitbringt, eine Katastrophe. Vor kurzem brachte mein Hund Flöhe Heim, was in all den Jahren sehr selten vorkam. Doch die sprangen auf die Katzen über. Bei den Nager konnte ich keine feststellen, aber ich behandlete alle Tiere vorsorglich mit, trotz Nebenwirkungen war ich in diesem Falle dazu gezwungen. Denn bei so vielen Tieren, verbreiteten sie sich schleunigst. Von nun an wird eben nur mein Hund vorsorglich mit Frontline behandelt. Die Tropfen für den Nacken bekommt er alle 3 Monate, gibt man sie alle 4 Wochen, wirken sie auch gegen Zecken und Haarlinge, alle 3 Monate angewendet, wirken sie gegen Flöhe. Denn bringt er wieder welche mit, können sie sich nicht weiter vermehren, da sie sein Blut saugen, selbst wenn sie an die anderen Tiere gehen. Das ist immer noch die beste Lösung, als nochmal alle meine Tiere mitzubehandeln. Vorallem ist es so günstiger, ich zahlte ein Vermögen für die Behandlung meines Privatzoos! Hat man nur einen Hund oder Katze, keine anderen Tiere, kann es ausreichen, das Tier nur dann zu behandeln, wenn es mal Flöhe hat, aber in meinem Falle lasse ich das nie mehr zu! Beim Tierarzt kaufte ich für die anderen Tiere spezielle Mittel, da ich keine richtigen Infos aus der Apotheke bekam, wie man die anderen Haustiere behandeln kann, ohne ihnen zu viel Schaden zuzufügen. Es ist wichtig, die behandelten Tiere, also z.B. den Hund überall im Haus hin zu lassen, wo er sonst auch ist, damit er die Flöhe dort einfängt, sie sein Blut sauen und sich nicht mehr vermehren können. Denn sperrt man den Hund aus einigen Zimmern aus, überleben die Flöhe dort und irgendwann schlüpfen neue Flöhe aus. In milden Winter überleben Flöhe draußen auch. Floheier schlüpfen nicht nach einer gleichmäßigen Zeit aus, es kommt auf die Temperatur an, sie können selbst einen Winter überleben und im Sommer ausschlüpfen. Flöhe sterben auf der Erde nie aus, da es immer Tiere gibt, die welche haben. >:-(

Frontline Nebenwirkungen beim Hund: durch Ablecken kann Speicheln auftreten, Juckreiz, Haarausfall, Erbrechen. Bis 2 Tage nach Behandlung darf der Hund nicht in öffentliche Gewässer, da das Fipronil in dem Mittel lebende Organismen schädigt. Sollte ein Hund Frontline nicht vertragen, reden Sie mit dem Tierarzt, oder Apotheker, welche Mittel man sonst noch verabreichen könnte. 

Gegen Haarlinge bei Nagetiere hilft Bolfo Puder. Auf der Packung steht drauf, für Katzen und Hunde, doch laut Tierärzte hilft es auch bei Kleintieren, wie Meerschweinchen, Kaninchen... Nicht vor 5. Lebenswoche anwenden.

Tiere die raus können, werden nun mal schneller mit Ungeziefer befallen, als reine Haustiere. Haustiere, die im Schmutz gehalten werden, sind ebenfalls betroffen. 

Sauberhalten der Tiere und Umgebung ist ein Muß, nur übertriebene Reinlichkeit, parfümieren, oder dergleichen, ist nicht nur schädlich für das Imunsysthem, sondern für die empfindlichen Nasen der Tiere. Wenn wir schon Gerüche als Mensch wahrnehmen, wie muß erst ein Tier Gerüche wahrnehmen? Auch was für uns gut riecht, ist für Tiere oft unerträglich.

Zu reichliches Baden ist natürlich auch nicht gesund, das versteht sich ja von Selbst!   

                                                                

Lesen Sie gerne auch meine anderen verschiedene Tierratgeber. Wenn Sie meiner Meinung sind, oder ich helfen konnte, wäre eine JA Stimme nett.

DANKE

erdweibchen

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden