Frisierprodukte – was man beim Kauf beachten sollte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Frisierprodukte – was man beim Kauf beachten sollte

Bei der großen Auswahl an Produkten rund um das Thema Haarpflege und Styling sind viele Menschen schnell überfordert und wissen nicht, worauf sie beim Kauf achten müssen.
Da die Haare, beziehungsweise die Frisur, jedoch eine große Rolle für das äußere Erscheinungsbild spielen, sollte man sich genügend Zeit nehmen und sich genau informieren. Welches Produkt das geeignetste ist, entscheidet sich aufgrund persönlicher Anforderungen und der jeweiligen Haaren.
Denn für jeden Typ gibt es spezielle Produkte. Ebenso sollte man unbedingt die Inhaltsstoffe von Shampoo, Haarkur und Co. beachten, da bei Allergien oder Unverträglichkeiten unschöne Nebenwirkungen auftreten können. Dieser Artikel wird Ihnen einen Überblick über verschiedene Produkte zur Pflege und zum Styling Ihrer Haare verschaffen.

Welcher Haartyp sind Sie?

Ob strapaziert oder trocken, eher fettig oder normal: Wenn Sie Ihren Haartyp kennen, können Sie mit gezielter Pflege Ihrem Schopf etwas Gutes tun.

Typ 1 - Trockenes Haar

Ihr Haar ist spröde und fühlt sich strohig an. Da es von Natur aus mit zu wenig Fett versorgt wird, braucht es nach jedem Waschgang Feuchtigkeitspflege. Lockiges Haar ist besonders häufig trocken.

Die richtigen Pflegeprodukte für trockenes Haar

Nach der Haarwäsche sollten Sie immer eine Pflegespülung verwenden. Um natürliche Locken zu bändigen, sind Anti-Frizz-Produkte gut geeignet. Durch pflegende Öle und Silikone wird es in die Länge gezogen und wirkt glatter. Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Lecithin, Provitamin B5 oder Weizenproteine dagegen, unterstützen die Struktur der Haare und sorgen für mehr Sprungkraft. Um dem Haar mehr Glanz zu verleihen, massieren Sie eine Glanzlotion oder ein Pflege-Öl beim Styling ein.

Typ 2 - Strapaziertes Haar

Durch häufiges Föhnen, Färben oder auch Sonne kann das Haar schnell porös werden. Es fühlt sich an wie Haartyp 1, ist jedoch nicht von Natur aus zu trocken.

Wie sollten Sie strapaziertes Haar pflegen?

Da Ihre Haare stark angegriffen sind und leicht brechen, sollten Sie sie nach jeder Haarwäsche mit einer regenerierenden Kur unterstützen. Diese kann zu einer erfolgreichen Reparatur beitragen. Auch Sie sollten Ihr Haar mit einer Spülung pflegen. Ein guter Tipp ist es, die Haare am Ende jeder Wäsche mit kaltem Wasser abzuspülen, dadurch bekommen sie schon ohne weitere Produkte mehr Glanz. Versuchen Sie, auf Föhnen zu verzichten und Ihr Haar stattdessen an der Luft trocknen zu lassen.

Typ 3 - Fettiges Haar

Der Ansatz wirkt durch eine übermäßige Talgproduktion fast immer fettig und die Haare sehen strähnig aus.

Korrekte Pflege für fettiges Haar

Sie sollten darauf achten, milde und möglichst entfettende Shampoos zu verwenden. Außerdem sollte Ihr Shampoo keine Öle oder Silikone enthalten. Tenside dagegen wirken bei fettigem Haar wahre Wunder. Die gelegentliche Verwendung von Heilerde-Packungen kann helfen, den fettigen Ansatz zu reduzieren. Wenn das Haar trotzdem schnell nachfettet, kann ein Trockenshampoo aushelfen.

Typ 4 - Normales Haar

Ihr Haar ist relativ pflegeleicht, wirkt nicht strohig und einen fettigen Ansatz haben Sie erst einige Tage nach der Haarwäsche. Wenn Sie normales Haar haben, können Sie ohne Sorge nahezu jedes Produkt verwenden, außer natürlich es ist speziell für einen der drei anderen Typen ausgelegt. Auch Föhnen und Glätten können Ihrem Haar so schnell nichts anhaben.
Falls Sie sich nicht sicher sind, welchem Typ Sie angehören, hilft Ihr Frisör Ihnen sicher weiter.

Nach der Haarwäsche - das Föhnen

Haartrockner kommen täglich zum Einsatz und bieten eine gute Alternative zum langwierigen Lufttrocknen.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Besonders bei trockenem oder strapaziertem Haar sollten Sie einen Föhn wählen, der nicht zu heiß wird und bei dem Sie die Temperatur selbst regulieren können. So ist gewährleistet, dass man das Haar nicht stets bei höchster Gradzahl föhnen muss, sondern auch eine mittlere Stufe, beziehungsweise die Kaltstufe einstellen kann.
Spezielle Düsengitter können die Wärme und Luft gleichmäßig und somit haarschonend verteilen. Trotzdem sollte der Haartrockner warm genug werden, damit Ihre Haare schnell genug trocknen. Sonst entziehen Sie ihnen zu viel Feuchtigkeit. Drei Wärmestufen plus Kaltstufe und zwei Gebläsestärken sind in den meisten Fällen ausreichend.
Falls Sie es häufig eilig haben, bietet Ihnen ein Föhn mit einer "Turbofunktion" das gewisse Extra. Neben der Hitzeregulierung, sollten Sie auf die sogenannte Ionen-Technologie achten. Sie empfiehlt sich insbesondere, da sie das Haar während des Föhnens pflegt und das statische Aufladen verhindert. Bestenfalls lässt diese Funktion sich nach Bedarf ein- und ausschalten.
Auch bei der Betriebslautstärke gibt es große Unterschiede. Um eine stressfreie Benutzung zu gewährleisten, sollte das Kabel eine ausreichende Länge haben und der Föhn möglichst mit einem Drehgelenk ausgestattet sein. Dieses verhindert, dass Sie das Kabel ständig um sich selbst wickeln. Die Bedienelemente sollten leicht erreichbar sein. Bonuspunkte bekommt ein Föhn, wenn er alle Anforderungen erfüllt und zusätzlich energiesparend arbeitet.

Was ist wichtig beim Kauf von Lockenstab und Glätteisen?

Beantworten Sie beim Kauf eines Lockenstabs zunächst die Frage, ob er nur für eine bestimmte Art von Locken oder verschiedene Stylingvarianten dienen soll. Falls Sie zwischen großen und kleinen Locken, Wellen oder auch der Verwendung einer Rundbürste variieren wollen, sollten Sie sich für einen sogenannten Multistyler entscheiden.
Diese beinhalten meist verschiedene Aufsätze für die unterschiedlichsten Stylingarten. Wichtig ist, dass die Aufsätze sich leicht auswechseln lassen und fest sitzen. Ansonsten wählen Sie einen Stab mit einer festgelegten Lockengröße. Teflon-, Turmalin- und Keramik-Beschichtungen auf den Eisen verhindern, dass sie Ihren Haaren mit der großen Hitze schaden.
Ein Lockenstab, sowie auch ein Glätteisen, sollten gut in der Hand liegen, da Sie häufig mehrere Stunden am Stück damit arbeiten. Ein langes Kabel und ein Drehkugelgelenk gewährleisten bequemes Arbeiten. Sie sollten außerdem auf eine kurze Aufheizzeit und eine individuell regulierbare Temperatureinstellung achten. Dickes Haar benötigt höhere Temperaturen, dünnes oder kaputtes Haar hingegen kommt mit niedrigeren Werten aus. Vor der Benutzung eines Lockenstabs oder Glätteisens können Sie Ihr Haar mit einem Hitzeschutz auf die Behandlung vorbereiten.
Für Menschen mit Zeitmangel gibt es spezielle Glätteisen, die man auch bei nassem Haar verwenden kann. Aber Achtung, wenn die Haare beim Glätten oder Locken nass sind, gehen sie noch leichter kaputt! Solch ein Frisierprodukt zu kaufen ist aber auch eine Frage der Sicherheit. Ein Überhitzungsschutz muss vorhanden sein, ebenso darf das Handteil nicht warm oder gar heiß werden. Außerdem ist ein Verschlussknopf praktisch, der vor allem bei Glätteisen die Platten auf Reisen vor Kratzern und anderen Schäden schützen kann.
Ein robustes Gehäuse verhindert, dass Ihr Gerät, sollte es einmal herunter fallen, sofort kaputt geht. Zu guter Letzt entscheiden der persönliche Geschmack und die eigenen Anforderungen, für welches Produkt Sie sich entscheiden.

Der letzte Pfiff – das Styling

Nach dem Waschen, Pflegen und Trocknen können Sie Ihr Haar mit Stylingprodukten in Form bringen und dafür sorgen, dass dies auch so bleibt.
Bei eher kurzen Haaren empfiehlt sich Haargel. Dies verteilen Sie mit den Händen in Ihren Haaren und formen oder legen sie ganz nach Ihren Wünschen. Je nachdem wie lange die Frisur halten soll, benötigen Sie unterschiedlich starke Gele. Angefangen bei leichten Varianten, reicht die Auswahl bis hin zu Produkten, die angeblich selbst einen Sturm überstehen können. Sie sollten darauf achten, dass das Gel die Haare nicht zu stark verklebt, da dies unnatürlich aussieht und sich ebenfalls unangenehm anfühlt. Wer eine empfindliche Kopfhaut hat, entscheidet sich am besten für ein mildes, schonendes Produkt. Je nach Wunsch, gibt es außerdem Haargels, die die Haare wahlweise glänzend oder matt aussehen lassen.
Der Griff zu Haarsprays ist besonders bei längeren Haaren sinnvoll. Die Stärke des Sprays betreffend, gilt es die gleichen Faktoren zu beachten wie bei Haargel. Spray kann Ihr Haar ebenfalls leicht verkleben, spezielle Produkte verhindern dies aber. Ebenfalls wichtig, besonders bei trockenem oder strapaziertem Haar, ist die Tatsache, dass Haarsprays die Haare leicht austrocknen. So können diese noch leichter brechen. Achten Sie daher bei empfindlicherem Haar auf Produkte, die speziell für dieses gedacht sind.
Je nachdem, ob Sie zusätzlichen Glanz oder eine Anti-Frizz-Wirkung wünschen, gibt es fast immer ein bestimmtes Haarspray, das Ihre Wünsche erfüllt. Um einen besonderen Glanz und ein perfektes Finish zu erzielen, kann auch sogenannter Haarlack verwendet werden. Beachten Sie aber, dass alle Arten von Sprays sich auf Kontaktlinsen absetzen und so die Augen reizen können.
Zu guter Letzt bietet ein Schaumfestiger eine gute Möglichkeit, dem Haar Sprungkraft und Volumen zu verleihen. Dieser kann entweder bereits in das noch feuchte oder schon trockene Haar geknetet werden. Auch hier gilt es zu beachten, dass dieser Ihr Haar nicht übermäßig verklebt. Wie auch Haarspray, kann Haarschaum die Haare leicht austrocknen. Verwenden Sie daher spezielle Produkte für trockenes Haar oder verzichten Sie auf den Einsatz von Schaum. Ebenso gibt es verschiedene Stärken und spezielle Produkte für brüchiges oder glanzloses Haar.
Selbstverständlich können Sie die einzelnen Produkte auch gleichzeitig verwenden und ihre jeweiligen Vorteile ausnutzen.

Ein letzter Tipp - Naturkosmetik

Falls Ihnen natürliche Inhaltsstoffe besonders wichtig sind, können Sie zu Naturkosmetik greifen. Diese Produkte sind zwar meist etwas teurer, versprechen aber eine überwiegend tier- und umweltfreundliche Produktion. Mittlerweile gibt es sogar eine Vielzahl an rein veganen Produkten, die eine Alternative zu synthetischen Produkten bieten.
In Naturkosmetik sind keine Silikone, Parabene, künstlichen Inhaltsstoffe, Polyethylenglykol oder Erdöle enthalten. Stattdessen werden natürliche Stoffe wie Olivenöl, Sheabutter oder Bienenwachs verwendet. Diese Produkte sind meist milder und hautfreundlicher, haben aber auch eine geringere Waschkraft.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Haar

Auch wenn es ein aufwändiges Unterfangen ist, werden es Ihre Haare Ihnen danken, wenn Sie Ihre Frisierprodukte mit etwas Geduld und Sorgfalt auswählen. Denn dem Haar sieht man gute Pflege an. Falls Ihnen die Vielzahl an verschiedenen Produkten noch immer Kopfzerbrechen bereitet und Sie nicht sicher sind, für welche Produkte Sie sich entscheiden sollen, können Angestellte in Drogerien oder Ihr Frisör Ihnen sicher weiterhelfen und Sie beraten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden