Fräs-, Häcksel- & Sichelmesser kaufen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Fräs-, Häcksel- & Sichelmesser kaufen

 

Wann kommt eine Bodenfräse zum Einsatz?

Eine Bodenfräse kann ein sehr sinnvolles Zubehör für einen Traktor sein. Hier muss man aber auf einige Dinge achten. Eine Bodenfräse muss nicht nur leistungsfähig, sondern auch betriebssicher sein. Ein guter Ernteertrag ist nicht vor vom Saatgut, den Pflanzenschutzmitteln und der Witterung abhängig. Maßgeblich für den Erfolg auf dem Feld ist auch eine gute Vorbereitung des Ackerbodens. Eine Bodenfräse ist eines von zahlreichen landwirtschaftlichen Maschinen, die für diesen Zweck eingesetzt werden können. Im Gegensatz zu einem Pflug, der tiefe Furchen auf das Feld zieht und den Boden völlig umgräbt, bearbeitet eine Bodenfräse nur die oberste Schicht des Ackerbodens. Sie hat mehr die Aufgabe, den Boden aufzulockern und nur leicht umzugraben. Bodenfräsen gibt es als Einzelgerät für den Gartenbau oder den Kleinbauern. In der professionellen Landwirtschaft ist eine Bodenfräse aber ein Anbaugerät für den Traktor. Mit der hydraulischen Hubvorrichtung kann der Landwirt die Bodenfräse nach Belieben steuern und sofort mit der Arbeit beginnen. Dabei ist eine hohe Qualität der verwendeten Bodenfräse das wichtigste Kriterium, um gute Arbeitserfolge und eine kontinuierliche Arbeit erreichen zu können. Alle in der Landwirtschaft eingesetzten Maschinen und Geräte unterliegen einer besonders hohen Belastung mit erhöhtem Verschleiß.

Tipps für die richtige Bodenfräse

Hochwertige Geräte zur Bodenbearbeitung senken durch die Auswahl von besonders standfesten Materialien den Verschleiß von Anfang an. Günstige Geräte von unbekannten Herstellern sollten daher mit größter Vorsicht und nur nach eingehender Begutachtung für einen Kauf in Betracht gezogen werden. Dazu gehört auch, sich über die Produkte zu informieren und professionelle Testberichte und Erfahrungen anderer Nutzer mit diesem Gerät zu lesen. Gerade bei steinigen, trockenen oder sehr lehmhaltigen Böden stößt minderwertiges Equipment schnell an seine Grenzen. Die Entscheidung, welches neue Bodenbearbeitungswerkzeug angeschafft werden soll, ist deshalb eine Sache, die genau überlegt sein will.

Gute Gebrauchtgeräte sind besser als schlechte Neuware

Ein sinnvoller Weg zur Reduktion der Kosten besteht darin, sich auf dem Gebrauchtmarkt umzusehen. Gerade hochwertige Bodenfräsen sind auf dem Gebrauchtmarkt ein sehr sicherer Kauf. Die Technik einer Bodenfräse ist nicht allzu komplex, sodass man sich sehr gut vor Ort über den Zustand des Geräts ein Bild machen kann. Dies ist gerade dann sinnvoll, wenn eine Bodenfräse in der Vergangenheit nur relativ selten benutzt wurde. Ein Tipp dazu: Mit einer hochwertigen Bodenfräse können Sie auch ein lohnendes Nebengeschäft durch Vermietung betreiben. Eine allzu billige Bodenfräse würde einer Dauerbelastung nicht sehr lange standhalten. Ein hochwertiges Neugerät kann durch die Vermietung aber die Kaufkosten soweit senken, dass ein billiges Gerät als doppelt schlechter Kauf dasteht.

Pflege und Wartung der Bodenfräse

Die Bodenfräse lässt sich leicht reinigen. Mit einem Hochdruckstrahler kann man das Gerät sehr gut von Schmutz, Lehm und Pflanzenresten befreien. Man sollte nur die Lager, in denen sich die Fräswalze dreht, nicht mit dem vollen Druckstrahl treffen. Der hauptsächliche Verschleiß einer Bodenfräse findet in ihren Fräsmessern statt. Diese sind in der Regel durch zwei Schrauben befestigt und entsprechend leicht auszutauschen. Aber zwei Dinge sind beim Wechsel der Klingen zu beachten: Sie sollten unbedingt die vom Hersteller angegebenen Drehmomente und grundsätzlich neue, selbstsichernde Verschraubungen verwenden. Obwohl diese Fräsmesser für die Bodenbearbeitung entwickelt wurden, sind es dennoch sehr scharfe Gegenstände, die mit der gebührenden Vorsicht behandelt werden sollten. Es empfiehlt sich daher, mit einem Akkuschrauber die Schrauben zu lösen, während man mit der anderen Hand das Messer mit einem schnittfesten Handschuh festhält.

Worauf Sie besonders achten sollten

Hochwertige Fräsmesser bestehen aus einem relativ weichen Grundkörper mit aufgeschweißter Hartmetallklinge. Die Härte eines Stahls steht im direkten Verhältnis zu seiner Elastizität. Aus diesem Grund sind die Bereiche am Fräsmesser aus federnd nachgebenden Stahl, die für die Statik des Messers verantwortlich sind. Dort aber, wo die eigentliche Fräsarbeit gemacht wird, ist ein hochwertiges Hartmetall das beste Mittel der Wahl. Die Hartmetallklingen lassen sich mehrmals nachschleifen. Dazu sind Schleifscheiben aus Diamant besonders gut geeignet. Auch hier ist von Billigprodukten abzuraten. Zwar mag es erhebliche Preisunterschiede bei den Diamantscheiben geben. Je billiger sie sind, desto schneller verschleißen sie aber auch. Darum ist der Einsatz von billigen Schleifscheiben in der Regel sehr ineffizient, weil die Arbeit häufig für den Wechsel der Scheiben unterbrochen werden muss. Zum Schleifen der Fräsklingen eignen am besten elektrische Helfer wie kleine Winkelschleifer. Wenn diese nur zu diesem Zweck angeschafft werden sollen, kann man auf preiswerte Geräte zurückgreifen. In der Regel gehört ein hochwertiger Winkelschleifer aber zur allgemeinen Werkzeugausstattung eines ordentlichen Haushalts eines Handwerkers oder landwirtschaftlichen Betriebes. Aber auch nur mit einer Schleifscheibe versehen, ist ein Winkelschleifer ein Gerät, welches mit einer offenen und sehr schnell rotierenden Scheibe arbeitet. Der Gebrauch ist deshalb für Kinder absolut verboten und sollte nur Personen anvertraut werden, die ein ausreichendes Alter, genügend Kraft und Verantwortungsbewusstsein besitzen. Aufgrund der einfachen Technik lässt sich so eine gebrauchte Bodenfräse mit neuen Klingen und gegebenenfalls noch neuen Lagern, sehr leicht wieder zu einem neuwertiges Gerät aufwerten. Dies macht diese Geräte auch für Hobbyrestauratoren und Maschinenhändler sehr interessant. Gerade für Verleih von hochwertigen Geräten zur Bodenbearbeitung sind aufgearbeitete Gebrauchtgeräte sehr interessant. Kaum ein anderes Werkzeug oder Arbeitsmittel lässt sich mit so wenig Aufwand in ein belastbares und hochwertiges Gerät zurück verwandeln. Man sollte sich aber auf jeden Fall eingehend mit der Materie beschäftigen. Geeignete Fachbücher sind in großer Zahl bei eBay erhältlich.

Kreiselmäher, Rasenmäher und ihre Sichelmesser

Sichelmesser werden zum Mähen verwendet. In der Landwirtschaft sind dies die Heuwiesen, im Hausgebrauch die Gärten, die mit einem Mähgerät bearbeitet werden. Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Mähers ist die Schnittbreite. Die Effizienz des Mähens ist dabei proportional zur Breite der Mähmaschine. Die Auswahl an Maschinen ist dabei sehr groß: Die Schnittbreite der Mähmaschinen steigt vom handbetriebenen Rollenmäher über die große Anzahl an motorgetriebenen Handmähern zu den Rasentraktoren bis hin zu den Anbaugeräten für Traktoren an. Von ein paar Handbreit bis mehreren Metern Bearbeitungslänge sind heute Mähmaschinen in allen Größen verfügbar. Dabei gilt, dass die Anschaffung eines Mähgerätes im Verhältnis zur Bearbeitungsfläche stehen muss. Ein Feld mit einem Rasenmäher bearbeiten zu wollen ist genauso wenig sinnvoll, wie mit einem Traktor den heimischen Vorgarten zu mähen. Zu jedem Mähgerät gehört die Einstellung der Schnitthöhe. Als Faustregel für den richtigen Schnitt kann man sich beim Rasenmähen im Garten an die sogenannte "Drittel-Regel" halten. Die besagt, dass man nie mehr als ein Drittel des Rasens abmähen sollte, damit die Pflanzen keinen nachhaltigen Schaden nehmen. Ebenso sollte man nicht nach Regen oder unmittelbar nach dem Wässern den Rasen mähen. Die Pflanzen werden so unregelmäßig gekürzt und die Klinge des Rasenmähers wird schneller stumpf.

Höchste Sicherheit ist geboten

Ob Rasenmäher oder Kreiselmäher am Traktor: In jedem Fall muss eine Vorrichtung zur Schnellabschaltung vorliegen. Gerade Kreiselmäher in der Landwirtschaft sind hocheffiziente Geräte für einen extrem schnellen Schnitt einer Heuwiese. Leider verursachen sie gerade deshalb häufig den Tod von Rehkitzen, die von ihren Müttern im hohen Gras abgelegt werden. Ihr natürlicher Instinkt ist es nicht wegzulaufen, sondern sich im so tief wie möglich zu ducken. Dieser Schutzreflex eine Todesfalle für Rehkitze. Landwirte können sich mittlerweile sogar strafbar machen, wenn sie beim Mähen Rehkitze töten. Besondere Achtsamkeit ist daher geboten. Die Sichelmesser von Mähmaschinen sind ähnlich der Fräseklinge von Bodenfräsen aufgebaut. Auf einem Grundkörper aus relativ weichem Stahl ist eine Hartmetallklinge aufgelötet. Die Rotationsgeschwindigkeiten und die Anforderungen an das Arbeitsergebnis sind wesentlich höher als die bei einer Bodenfräse. Deshalb ist das Schleifen und Aufarbeiten gebrauchter Klingen grundsätzlich eine Sache für einen Fachbetrieb. Eigenversuche zum Nachschleifen einer Klinge kann Unwuchten verursachen. Diese führen zu einem unruhigen Betrieb, hohem Verschleiß am Gerät und der Gefahr eines Wellenbruchs. Eine unkontrolliert aus voller Drehzahl herumfliegende Sichelklinge kann die Folge eines eigenen Schleifversuches sein. Darum unbedingt hierfür nur einen Fachmann hinzu ziehen oder die verbrauchten Klingen grundsätzlich gegen ein Neuteil tauschen. Bei der Verschraubung der neuen Klinge an die Motorwelle aber immer auf das vorgeschriebene Drehmoment des Herstellers achten.

Häckselmesser, Freischneider und Gartenhäcksler

Unter dem Begriff "Häckselmesser" verbergen sich verschiedene Sachverhalte. Die bei eBay unter dem Begriff "Hächselmesser" eingegebenen Produkte sind die Klingen der sogenannten "Freischneider". Dies sind die hochwertigen Varianten der Ecken- und Kantenschneider, die mit einem dünnen Nylondraht die Ecken von Wildwuchs und Unkraut befreien, an die ein Rasenmäher nicht mehr hinreicht. Anstatt eines Fadens haben Freischneider eine rotierende Klinge. Diese ist nicht wie beim Rasenmäher durch die Bodennähe geschützt, sondern kann frei bewegt werden. Das macht die Freischneider zu extrem gefährlichen Arbeitsgeräten, bei denen unbedingt großen Abstand zum Bediener eingehalten werden muss. Dafür kann man mit einem Freischneider äußerst effizient gegen großen Wildwuchs, Gestrüpp und Unkraut vorgehen. Gerade gegen Giftpflanzen eignet sich der Einsatz eines Freischneiders besonders: Der gefährliche Riesenbärenklau (oder Herkulesstaude) kann durch den langen Hals des Freischneiders aus bequemen und sicheren Abstand bekämpft werden. Das Arbeiten mit dem Freischneider hat immer herumfliegende Pflanzenreste zur Folge. Bei der Bekämpfung von bioinvasiven Pflanzen ist aber das Tragen von Schutzkleidung und Gesichtsschutz ganz besonders empfohlen. Da die Freischneider meistens benzinbetrieben sind, ist ein zusätzlicher Gehörschutz empfohlen. Beim berufsmäßigen Arbeiten mit diesen Geräten ist er sogar verpflichtend. Die Rotationsmassen eines Häckselmessers sind bei einem Freischneider geringer als bei einem Rasenmäher. Dies kommt durch den geringeren Durchmesser. Dennoch gelten beim Wechseln und Schleifen der Häckselmesser eines Freischneiders die gleichen Vorgaben wie bei Rasenmähern: Die Klingen sollten Sie nur beim Fachmann schleifen und auswuchten lassen und beim Wechsel sollten Sie sich immer an die Vorgaben des Herstellers halten.
Gartenhäcksler hingegen sind stationäre Maschinen, welche den Gartenschnitt in eine schnell kompostierfähige Masse verwandeln. Bei Gartenhäckslern sollte man aus mehreren Gründen zu einem möglichst hochwertigen Gerät greifen. Ein leistungsstarker Motor, eine sichere Verkleidung und ein wartungsfreundlicher Aufbau sind die Grundvoraussetzungen für einen funktionierenden Gartenhäcksler. Ein Billigschnäppchen wird vielleicht beim Kauf erfreuen, im Einsatz aber garantiert für Frustrationen sorgen. Klemmender Grünschnitt, überhitzende und ständig abschaltende Motoren sind die üblichen Symptome von minderwertigen Geräten. Bei eBay lässt sich eine große Markenvielfalt an Gartenhäckslern finden, die mit Sicherheit diese Probleme nicht haben. Hochwertige Gartenhäcksler lassen sich einfach mit einem Hochdruckreiniger sauber machen. Auch ein Wechsel der Häckselklingen ist bei guten Maschinen unproblematisch. Die Klingen der Gartenhäcksler sind in der Regel sehr klein und vergleichsweise preiswert. Darum lohnt sich oft der Neukauf, bevor man hier Schleifversuche unternimmt. Aber beim Wechseln wie beim Reinigen der Klingen sollten Sie unbedingt den Netzschalter ziehen. Ein Tipp zur weiteren Verarbeitung des gehäckselten Grünschnitts: Mit einer Hand voll Kompostwürmer kann der Gartenabfall schnell in eine hochwertige Erde verarbeitet werden. Mit einer konsequenten Verwertung des Gartenabfalls zu hochwertiger Gartenerde lässt sich nicht nur viel Geld sparen. Schließlich bietet ein geeigneter Komposter die besten Bedingungen, um aus dem geschnittenen und gehäckselten Grünschnitt beste Erde zu machen. Es ist auch ein interessanter Nebenverdienst, die Erde aus dem eigenen Garten gewinnbringend zu verkaufen.

Fazit: Bei Klingen spart man am falschen Ende

Klingen und Messer sind in jedem Fall Produkte, bei denen sich jeder in Qualität investierte Euro sofort durch bessere Ergebnisse bemerkbar macht. Ein hochwertiges Messer unterscheidet sich - insbesondere bei der groben Anwendung in Landwirtschaft und Garten - optisch nicht von Billigprodukten. Neben den Produktionsverfahren und einer gründlichen Qualitätskontrolle, sind es die Werkstoffe, aus denen Trägermaterial und Hartmetallklinge gefertigt werden, welche den Unterschied machen. Nachbauten, Schnäppchen oder Produkte von unbekannter Herkunft, neigen deshalb zum inneren Verbiegen, Zerbrechen oder schneller Abstumpfung. Wenn man nicht länger mit dem Wechsel und der Reparatur verbrauchter Klingen beschäftigt sein will, als mit der eigentlichen Arbeit, sollte man immer auf möglichst hohe Qualität der Messer achten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber