Fotografieren mit Digitalkamera: Richtiger Blitz, perfektes Bild

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Fotografieren mit Digitalkamera: Richtiger Blitz, perfektes Bild
Fotografieren mit einer Digitalkamera erscheint auf der ersten Blick leicht. Fokussieren, klicken, fertig. Doch richtig gute Bilder sind eine Kunst für sich. Besonders dann, wenn der Blitz im Spiel ist. Nur: Wann setzt man diesen am besten ein?! Wann eher nicht?! Und welche Hilfsmittel können verwendet werden, um die Wirkung zu intensivieren bzw. mildernder abzuschwächen?! Wir geben Ihnen einige Tipps, damit Sie ab sofort richtig blitzen können.
 
  • Das Porträt mit dunklem Hintergrund
Auch mit wenig Umgebungslicht kann auf dem Bild große Wirkung erzielt werden. Vertrauen Sie in dem Fall erst dem manuellen Blitz, ehe Sie anschließend mit halbdurchgedrücktem Auslöser die Belichtungsmessung ausführen. Aber aufgepasst: Richten Sie dabei die Kamera nicht auf die Person, die Sie fotografieren möchten. In Ihrem Fokus steht der dunkle Hintergrund. Schwenken Sie erst um, wenn die Belichtungsmessung abgeschlossen ist. Sobald Sie die Kamera auf die Person gerichtet haben, drücken Sie schnellstmöglich ab!
  • Schönere Porträts
Bilder aus der Nähe haben ihre Tücken, u.a. sorgen überbelichtete Gesichter und harte Schatten der Personen an den Wänden oftmals für nicht eingeplante Überraschungen. Mit einem Aufsteckblitz vermeiden Sie bei Innenaufnahmen beides, da damit das von der Decke reflektierende Licht weicher und besser verteilt wird. Weiterhin wirken die Hautfarbe natürlicher und die Fotos schlussendlich stimmungsvoller.
  • Heller Schatten
Der Blitz kann ebenso bei bestem Wetter und in intensiv ausgeleuchteten Räumen hilfreich sein. Zum einen wird der harte Schlagschatten gemildert, zum anderen werden Motive im Gegenlicht erkennbar. Nur Mut: Blitzen Sie Ihr Motiv direkt an!
  • „Doppelblitz“
Um harte Schlagschatten, die vor allem bei größeren Motiven entstehen können, zu vermeiden, müssen Sie nur aus zwei Richtungen blitzen. Was schwierig klingt, erklärt sich leicht: via Aufsteck-Blitz. Die meisten sind mit der dafür notwendigen „Slave-Funktion“ ausgestattet, die für das parallele Auslösen vom Hauptblitz der Kamera sorgt. Zubehör-Adapter sind im Fachhandel erhältlich und lassen sich leicht auf einem Stativ montieren.
  • Weich & frei
Sie wollen an der frischen Luft knipsen?! Dann blitzen Sie einfach direkt mit einem so genannten Diffusor oder Bouncer, die leicht an der Kamera – und vor dem Blitz – angebracht werden können. Erhältlich sind diese u.a. im qualifizierten Fachhandel.
  • Lichtstimmung erhalten
Der Blitz-Weißabgleich mit einem weißen Taschentuch oder der weißen Wand in künstlich beleuchteten Räumen verhindert, dass die Bilder mit einer Verfärbung versehen werden. Im Kamera-Menü ist diese Funktion zumeist unter „WB“ („White Balance“) zu finden. Danach stimmen sowohl die Farben als auch die Lichtstimmung auf dem Bild überein.
  • Korrektur der Blitz-Intensität
Vertrauen ist gut, Kontrolle bekanntlich besser. Das gilt ebenso bei der digitalen Fotografie. Sobald Sie das Bild geschossen haben, schauen Sie direkt nach, wie es geworden ist. Wenn Sie damit noch nicht zufrieden sind, passen Sie die Blitzleistung entsprechend an – und starten einen neuen Versuch. Übung macht den Meister.
  • Ohne rote Augen, bitte!
Mit dem Vorblitz haben rote Augen keine Chance mehr. Unmittelbar vor der eigentlichen Blitz-Aufnahme wird bereits ausgelöst und das Bild ist im Kasten. In just diesem Augenblick verkleinern sich die Pupillen reflexartig, zudem reflektiert die Netzhaut weniger.
  • Für Profis: Gleichmäßiges Ausleuchten
Ein großflächiger Reflektor aus dem (Foto-)Fachhandel, entweder mit silberner oder goldener Farbe beschichtet, und eine zweite Personen, die diesen hält, sorgen dafür, dass Sie den breit abstrahlenden Blitz noch effektiver in die Richtung des Motivs lenken können. Das Bild wird dadurch auch seitlich erhellt.
  • Bewegungen einfrieren und festhalten!
Die Kombination von Langzeitbelichtung und Blitz lassen bei Dunkelheit tolle Effekte entstehen. Um sich bewegende Objekte ohne Lichtstreifen fotografieren zu können, stellen Sie die Blitzsynchronisationszeit im Kameramenü ein.
 
Eine kompetente Beratung zu Digital-Kameras bekommen Sie im qualifizierten Telekommunikations-Fachhandel.
 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden