Folien und Lackierungen für die individuelle Gestaltung tragbarer Musikgeräte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mit diesen Folien und Lackierungen gestalten Sie Ihre tragbaren Musikgeräte individuell

Auf der Straße, beim Sport, während der Pause – immer und überall hören wir Musik. Discman, MP3-Player und Co. ermöglichen es uns, zu jeder Zeit unsere Lieblingsmusik bei uns zu tragen. Ein individueller Stil muss sich dabei nicht nur auf den Musikgeschmack beschränken. Gestalten Sie Ihren iPod so, wie er Ihnen am besten gefällt, und heben Sie sich mit einer witzigen oder eleganten Folie von der Masse ab. Oder aber Sie kramen noch einmal in den verstaubten Kisten der Vergangenheit und suchen den alten Walkman aus Ihrer Jugend heraus. Durch einzigartige und sehr einfach zu handhabende Lackierungen verwandeln Sie Ihren Oldtimer der tragbaren Musik in ein waschechtes Unikat. Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Tragbare Musikgeräte – Artenvielfalt und Nutzungsweise

Eigentlich kennen wir sie doch alle, Walkman, Discman, MD-Player und die MP3s. Aber wussten Sie auch, dass im Grunde all diese Geräte nichts anderes sind, als ein Walkman? Ganz streng genommen war der Begriff ursprünglich ein Markenname des Firmengiganten Sony und bezeichnete damit ein tragbares Gerät, mit dem Musik abgespielt werden konnte. Gemeint war damit Ende der Siebzigerjahre eine neuartige technische Errungenschaft zum Abspielen von Kassetten. Diese Urform des „laufenden Mannes" bildet das Gerät, unter dem wir heute den Walkman verstehen.

Sony hingehen fasste den Begriff viel weiter und bezog auch CDs, Minidiscs, Videodateien und MP3s mit ein. Hierzulande hat sich trotz aller Bemühungen die Gattungsunterscheidung durchgesetzt und es gibt neben dem Walkman mit der Kassette den Discman für CDs, den MD-Player für Minidiscs und so weiter. Seinen Höhepunkt erreichte der praktische Walkman in den 80er Jahren. Unter Jugendlichen galt er als regelrechtes Statussymbol und durfte unter keinen Umständen fehlen.

Die ersten Discmans wurden bereits in den 80ern produziert, doch wirklich durchsetzen konnten sich die runden Scheiben erst einige Jahre später. Insgesamt waren die Geräte etwas größer als die Vorgänger und die Jugend musste vorsichtiger damit umgehen, da der empfindliche Laser zum Auslesen der CDs noch sehr störempfindlich war. Einen großen Schritt in Richtung Moderne brachte kurz darauf der Minidisc-Player. Die dafür benötigten Discs waren nur noch ein Drittel so groß wie die Vorgänger und das komplette Gerät wurde insgesamt wesentlich kleiner und handlicher. Zudem waren die kleinen Player bei Weitem nicht so anfällig für Störungen und sie konnten ganz bequem sogar beim Sport getragen werden.

Schließlich machte das digitale Zeitalter auch vor den tragbaren Musikplayern keinen Halt und verdrängte alle analogen Alternativen. So wie unsereins heute schon mal vergessen kann, was es mit einer Platte aus Vinyl auf sich hat, werden künftige Generationen nichts mehr mit einer Kassette anzufangen wissen. Die MP3-Player eroberten die Welt im Sturm. Eine gewaltige Datenmenge kann problemlos über den Computer auf das Gerät gespielt, gespeichert und jederzeit ausgetauscht werden. Zudem sind viele MP3-Player winzig klein und haben kaum Gewicht. An einem Gürtel befestigt fallen die zarten Stücke gar nicht auf.

Um dem Wunsch nach Individualität gerecht zu werden, bringen die meisten Anbieter von vornherein unterschiedliche Gehäuse zum Wechseln auf den Markt. Geräte, die sich nicht auf diese Weise den Wünschen und Geschmäckern der Besitzer anpassen lassen, können über Klebefolien oder einzigartige Lackierungen aufgepeppt werden.

Wie funktionieren Folien?

Klebefolien für MP3-Player und Co. sehen nicht nur gut aus, sie sind auch sehr praktisch. Ein eher langweiliges, einfaches Design kann schnell verändert werden, die Folien sind jederzeit austauschbar und das eigentliche Gehäuse bleibt vor Kratzern und Stößen geschützt. Sollte der Player doch einmal auf den Boden fallen, wird zunächst die Folie beschädigt, bevor das Gerät getroffen wird. Zu den meisten modernen Playern gibt es vom Hersteller die exakt sitzenden Folientypen gleich dazu. Bei älteren Geräten müssen Sie etwas nachhelfen und die Folien selber zuschneiden. Gute Folien zeichnen sich dadurch aus, dass Sie weniger an Ihren Fingern, dafür mehr an dem Gerät haften. Auch Ecken und Kanten sollten sich nicht zu leicht lösen lassen. Wenn es dennoch Zeit für einen Stilwechsel ist, sollten sich die Folien rückstandslos und ohne großen Aufwand entfernen lassen.

Lackierungen als Alternative zur Klebefolie

Für manch älteres Baujahr lässt sich auch nach sorgfältigster Suche keine geeignete Folie finden. Damit Sie dennoch nicht auf ein individuelles Design verzichten müssen, können Sie Ihr Gerät auch lackieren. Außerdem kann sich bei jedem Gerät mit der Zeit die alte Lackschicht lösen, die dann durch eine neue ausgebessert werden kann. Verschiedene Lacke gibt es dafür in allen Farben, matt oder glänzend. So können Sie selbst dem alten Walkman wieder zu altem Glanz verhelfen und ihn wie neu aussehen lassen.

Selbst gemachte Designs als Ausdruck der Individualität

Besonders authentisch wird Ihr Player, wenn Sie ihn selbst gestalten. Sofern Sie sich für eine Lackierung entscheiden, müssen Sie das in der Regel sowieso. Ein bisschen Fingerspitzengefühl ist dabei durchaus angebracht. Wie auch in der Kunst gilt auch beim Playerdesign: Der Künstler ist nur so gut wie sein Werkzeug. Besorgen Sie sich hochwertige, feine Pinsel, deren Borsten sich nicht lösen. Ebenso sollten Sie auf die Qualität des Lacks achten. Meist reicht eine Schicht nicht aus. Für ein ansprechendes Ergebnis sollten Sie mit drei verschiedenen Schichten arbeiten, der Grundierung, der Hauptton und einer Versiegelung.

Bevor Sie den Pinsel zücken, um Ihren alten CD-Player wieder an die Öffentlichkeit lassen zu können, greifen Sie zum feinen Schleifpapier. Die Farbe haftet besser, wenn Sie die Oberschicht etwas anrauen. Gehen Sie dabei umsichtig vor und schleifen Sie nicht zu tief, sondern nur sehr oberflächig. Befreien Sie Ihr Gerät von dem dabei entstehenden Staub und kleben Sie das Display, Öffnungen und Schaltebenen sorgfältig mit Malerkrepp ab. Da die Teile recht klein sind, können Sie das Krepp zuvor schon mit einem Skalpell zuschneiden. Wenn alles ordentlich abgeklebt ist, tragen Sie die erste Schicht auf – die Grundierung. Dabei handelt es sich meist um einen dunklen Unterton. Er bildet die Basis für die eigentliche Farbe des neuen Designs. Schauen Sie bei der Arbeit genau hin und gehen Sie lieber einmal mehr als zu wenig mit dem Pinsel darüber, damit keine hässlichen Nasen entstehen. Ist die Grundierung getrocknet, tragen Sie den eigentlichen Farbton auf. Haben Sie Mut und wählen Sie eine bunte Farbe nach Ihrem Geschmack. Als Finish tragen Sie einen durchsichtigen Klarlack auf. Dieser versiegelt die zweite Schicht. Schon haben Sie Ihren Player in eigener Handarbeit neu designt.

Wer sich nicht an den Lack herantraut, aber trotzdem Wert auf ein handgemachtes Design legt, kann auf die selbst kreierte Folie zurückgreifen. Mit speziellen Folienstiften können Sie einfarbige oder durchsichtige Folien ganz einfach selbst bemalen oder beschriften. Nach dem Trocknen kleben Sie die Folie auf Ihr Gerät. Gehen Sie dabei Stück für Stück vor und achten Sie darauf, dass sich keine Blasen bilden. Sollten am Ende doch kleinste Luftbläschen übrig sein, können Sie diese mit einer Nadel aufstechen und die Luft aus der Folie herausdrücken.

Das richtige Design für den richtigen Anlass

Passen Sie Ihren Player-Look stets dem richtigen Umfeld an. Sie tragen Ihren MP3-Player immer beim Sport? Dann eignen sich Motive mit Fußbällen oder Basketbällen ideal. Gestalten Sie Ihr Teil nach Ihrer Persönlichkeit und geben Sie so etwas aus Ihrem Leben bekannt. Warum sollte nicht an Ihrem Player-Design erkennbar sein, dass Sie sich für klassische Musik interessieren oder gerne mit Pflanzen arbeiten? Die richtigen Motive gibt es für jedes erdenkliche Hobby.

Alternativ bieten sich auch sehr edle und elegante Folien an. Einige erlesene Exemplare sind auf spezielle Art beschichtet, sodass sie nicht nur wie feinstes Leder aussehen, sondern sich auch so anfühlen. Krokodil- oder Schlangenleder wirkt in diesen Fällen besonders auffällig. Besonders originell sind auch Folien mit personalisierten Namenszügen. Viele Anbieter haben die Möglichkeit zur Personalisierung der Folien in Ihrem Programm. Selbst die Verwendung eines eignen Fotos ist nicht ausgeschlossen. So wird das Motiv vom letzten Strandurlaub zur schönen Erinnerung auf Ihrem MP3-Player.

Natürlich geht es auch ganz schlicht: Einfarbige Folien, die einfach nur die Aufgabe haben, einen unansehnlichen Kratzer zu verdecken, gibt es auch in dezentem Schwarz oder etwas edler in Anthrazit und Dunkelblau. Sie können auch durchsichtige Folien erwerben, die Ihren Player vor Schrammen und ähnlichem schützen sollen.

Umwerfende Designs im hippen Retro- und Vintage-Style

Die weltweite Produktion der letzten Walkmans wurde im Jahre 2000 eingestellt. Doch mit ein bisschen Glück finden Sie noch ein gut erhaltenes Stück auf Flohmärkten oder im Internet. Unter Umständen ist nun ein wenig Handarbeit gefragt, um das Gerät wieder in Schuss zu bringen. Auch an der Optik sollte gefeilt werden. Wenn auch Sie von der Retrowelle und der Vintage-Flut erfasst wurden, sollten Sie Ihren Walkman auch stilecht gestalten. In Erinnerung an die glorreichen Erfindungstage in den 70ern können Sie Ihrem Walkman ein quietschbuntes Hippie-Design verpassen. Die farbenfrohen Blumen oder Zickzack-Streifen gibt es als Folien und können einfach aufgeklebt werden. Etwas gediegener, aber immer noch voller Farbe, gestaltet sich das Design der 80er. Da der Walkman in diesem Jahrzehnt seinen Höhepunkt erreichte, steht ihm dieser Look besonders gut. Doch auch die modernsten iPods und MP3-Player können sich im charmanten Design der Achtzigerjahre sehen lassen.

Ganz edel und elegant gestalten sich Klebefolien, die die typischen Stilkriterien der Zwanziger- und Dreißigerjahre wieder aufnehmen. Chic und glamourös passt Ihr iPod perfekt zu Charleston und Bigband. Gold, Silber und andere Glanztöne dürfen dabei auf keinen Fall fehlen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden