Flohfrei in 3 Schritten

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Als Anbieter von Ungeziefermitteln der Firma Beaphar werden wir immer wieder mit den Schwierigkeiten des Flohbefalls und der Flohbekämpfung am Heimtier konfrontiert.
Im Folgenden gebe ich einen Überblick über die Möglichkeiten der Flohbekämpfung. Diese Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Herstellers Beaphar.

Was man gegen Ungeziefer tun?

Rechtzeitig Erkennen
Wie bei allen Problemen gilt auch bei einer Flohplage: Je eher man das Problem erkennt, um so besser ist es zu behandeln.
Deutliche Anzeichen eines Flohbefalls sind häufiges Kratzen des Haustiers. Auffällig wird es durch übermäßigem Juckreiz.
Am besten erkennen Sie durch gründliches Kämmen, ob Ihr Hund oder Ihre Katze von Flöhen befallen ist. Flöhe sind hierbei häufig zu sehen; oder auch schwarze Pünktchen, die aus dem Fell fallen. Dies sind Flohausscheidungen. Weil diese Ausscheidungen aus unverdautem Blut bestehen, ist ein Auskämmen über ein feuchtes Stück Papier oder ein feuchtes Laken ein gutes Hilfsmittel. Die Ausscheidungen, die auf dieser feuchten Unterlage fallen, erkennen Sie deutlich durch eine rot-braune Färbung.
Die häufigsten Stellen an denen sich die Flöhe am Tier aufhalten, sind Unterleib, Nacken, hinter den Ohren und den Achselhöhlen. Hier ist es warm und die Flöhe werden sich hier am meisten anhäufen.
Stellen Sie Flohbefall bei Ihrem Haustier fest, ist es höchste Zeit entsprechende Schritte zu unternehmen, um dieses Problem los zu werden. Bei Beseitigung des Flohproblems sind jedoch einige Dinge zu berücksichtigen.

Grundsätzliches zur Flohbekämpfung
Wie zuvor schon geschrieben, befinden sich etwa 5 % der Flöhe auf dem Haustier. Die übrigen 95 % halten sich in der Umgebung als Eier, Larven oder im Puppenstadium auf. Das Flohfreimachen des Haustieres allein reicht nicht aus. Auch die Umgebung muß behandelt werden.
Ebenfalls reicht die Bekämpfung ausgewachsener Flöhe allein nicht aus. Eier und Larven sollten hierbei ebenfalls berücksichtigt werden. Den Lebenszyklus eines Flohs zu unterbrechen und die weitere Entwicklung zu stoppen, ist hierbei die Hauptsache.
Flohbekämpfung
Flohpopulationen können auf verschiedene Art und Weise bekämpft werden. Beispielsweise mit Ungezieferbekämpfungsprodukten, die Sie in entsprechenden Zoofachabteilungen finden.
Erhältlich sind verschiedene Produkte zur Flohbekämpfung. Sprays, Shampoos, Tabletten, Puder, Ungezieferbänder und Flohtropfen. Ihre persönliche Meinung spielt bei der Auswahl der Produkte eine wichtige Rolle.
Um den Flohbefall in den Griff zu bekommen und den Lebenszyklus der Flöhe zu unterbrechen, sind Anti Ungezieferprodukte erforderlich. Bei der Unterbrechung des Lebenszyklusses eines Flohs sollte der Eingriff an zwei Stadien erfolgen:
1.Bekämpfung des Flohs auf dem Haustier und in der Umgebung.
2. Bekämpfung der Eier und Larven in der Umgebung.
Zur Bekämpfung der Flöhe sind andere Produkte als zur Bekämpfung der Eier und Larven erforderlich. Man spricht bei den Anti

Ungezieferprodukten deshalb auch einmal von Ungezieferbekämpfungsprodukten und Wachstumshemmern.
Mit Insektiziden besteht die Möglichkeit, Flöhe zu bekämpfen. Die Wirkstoffe sind in zwei Gruppen aufzuteilen, und zwar durch eine systemische und eine non-systemische Wirkung.
Durch sorgfältiges Lesen der einem Produkt beiliegenden Gebrauchsinformation wird deutlich, um welche Art Insektizid es sich handelt.
Mit Wachstumshemmern wird der Lebenszyklus Ei-Larve-Puppe-Floh durchbrochen. Dies sind Stoffe, die einen Floh nicht direkt töten, aber dafür sorgen, dass sich aus dem Zyklus keine neuen blutsaugenden Flöhe entwickeln.

Das Durchbrechen des Flohzyklus geschieht unter anderem durch die Wirkung von Wachstums-hemmern.

• es werden keine fruchtbaren Eier gelegt,

• die normale Entwicklung zur Puppe ist gestört,

• die Entwicklung zur Larve wird verhindert,

• es findet keine Entwicklung der Eier statt.

Ein ganzjähriges Problem

Flöhe stellen nicht nur ausschließlich in den Sommermonaten ein Problem dar, obwohl warme und feuchte Verhältnisse die besten Bedingungen bieten. Durch Zentralheizungen werden im Haus optimale Bedingungen geschaffen, so dass Flöhe über das ganze Jahr hinweg zum Problem werden können.
Floheier und Flohlarven sterben bei Temperaturen unter 10° C. Nach einer kalten Periode sind deshalb auch keine Flöhe in freier Umgebung zu finden. Alle Flöhe und Flohankömmlinge, die überwintern, befinden sich innen, in unseren Häusern. Winter und Frühjahr bieten sich daher an, mit Flöhen auf Haustieren und im Haus abzurechnen.

Die Folgen
Flöhe sind Ursache der meisten Hautprobleme bei Hund und Katze und können häufig Würmer übertragen.

Einige direkte Folgen des Flohbefalls sind:

• Hautjucken,

• Blutverlust; es kann Blutarmut auftreten;

• Verhaltensstörungen;

• Flohallergie.

Dies sind sehr unangenehme Probleme für Ihr Haustier. Neben diesen direkten Folgen kann ein Flohbefall auch indirekte Folgen nach sich ziehen. Flöhe können nämlich auch Überträger von Bandwurminfektionen sein. Alles in allem ist ein Flohbefall für Hund oder Katze kein Vergnügen.

Das (un)sichtbare Problem
Die Anzahl der sichtbaren Flöhe ist lediglich die Spitze des “Flohbergs”. Lediglich 5 % der Flöhe leben auf dem Tier und sind somit auch sichtbar. Die übrigen 95 % sind als Ei, Larve oder Puppe unsichtbar und sind in der Umgebung von Heimtieren zu finden.

Ein weiblicher Floh legt in seinem Leben etwa 1.350 Eier (im Schnitt 27 pro Tag). Diese entwickeln sich nach 1-10 Tagen. Weil viele Eier sich in unterschiedlichen Zeitabschnitten entwickeln, wird Ihr Haustier immer wieder erneut von Neuankömmlingen aus der häuslichen Umgebung belagert.

Von allen Flöhen krabbeln etwa 60 % als unsichtbare Flohlarve in der Umgebung. Diese Larven bewegen sich von Natur aus dem Licht ab, dem Dunklen entgegen. Sie halten sich deshalb häufig in schlecht zugängliche Spalten oder Teppichen auf und macht das Flohproblem noch unsichtbarer.
Die Puppe und der junge Floh im Cocon sind gegen verschiedene Arten der Flohbekämpfung sehr resistent.

Aus dem Cocon kann ein ausgewachsener Floh unmittelbar zum Vorschein kommen. Aber er kann auch Tage, Wochen, selbst Monate in dem Zustand verharren. Auf diese Art und Weise ist der Floh in der Lage erst dann zu schlüpfen, wenn die besten Bedingungen gegeben sind und große Chance besteht, direkt auf ein Haustier zu springen. Stimuliert wird das Hervorkommen aus den Cocons durch Bewegung und Wärme.

Durch die unterschiedlichen Schlüpfzeiten sind Puppen auch in der Lage eine Flohbehandlung zu überleben. Die Puppen schlüpfen erst dann, wenn die Wirksamkeit der Flohbekämpfung erloschen ist.
Die Behandlung mit Flohbekämpfungsmitteln zeigt deshalb auch oft keinen Erfolg bei Puppen.

Umgebung

Andere Maßnahmen
Neben den Einsatz von Ungezieferprodukten gibt es eine Anzahl weiterer Maßnahmen, die bei der Flohbekämpfung helfen. Dies sind Maßnahmen wie Haut- und Fellpflege des Heimtiers, Staubsaugen und/oder feuchtes Wischen der Umgebung. Diese nicht chemischen Maßnahmen reichen allein aber nicht aus, das Flohproblem aus der Welt zu schaffen. Bei der Hautpflege ist ein Hund oder eine Katze selbst in der Lage, einen kleinen Teil der Flöhe selbst aus dem Fell zu entfernen.

Sicherlich ist es möglich, dem Tier durch kräftiges Kämmen oder Bürsten zu helfen und hierbei einen Teil der Flohpopulation zu entfernen. Die Haushygiene spielt bei den Maßnahmen im Kampf gegen Flöhe auch eine Rolle. Nur die Wirksamkeit auf die Flohpopulation in der Umgebung des Haustiers ist gering. Ideale Bedingungen für die Flohlarve sind Temperaturen von 20-25° C und 70-85 % relative Luftfeuchte. Vor allem Feuchte ist für die Entwicklung der Flohlarven wichtig. Durch feuchtes Wischen wird ein optimales Klima erreicht und die Larven können prächtig gedeihen. Ist feuchtes Wischen erforderlich, sollte möglichst wenig Wasser eingesetzt werden. Der Boden sollte schnellstmöglich auftrocknen. Gute Durchlüftung beschleunigt die Trocknung. Flohlarven lassen sich schlecht wegsaugen. Untersuchungen haben gezeigt, dass nur maximal 20 % der Flohlarven wegzusaugen sind. Flohlarven krallen sich um etwas herum und halten sich mit winzigen Stacheln fest. Ein Staubsauger kann sie so nicht mit aufsaugen. Wohl aber wird den Larven durch Staubsaugen die Nahrung entzogen. Die Larven sind daher von dem Staubsaugen auch nicht begeistert. Diese nicht-chemischen Maßnahmen allein reichen nicht aus, sind aber unterstützend beim Einsatz von Anti-Ungezieferpräparaten.

Flohfrei in 3 Schritten

Optimale Ungezieferbekämpfung
Wie kann man bei einem Flohproblem am besten vorgehen? Die Produkte von Beaphar helfen Ihnen. Seit Einführung des Ungezieferbands für Hunde und Katzen in 1983 bietet Beaphar ein komplettes Sortiment in der Ungezieferbekämpfung bei Heimtieren.
Um das Flohproblem zu lösen, sind eine Anzahl Schritte für ein erfolgreiches Ergebnis erforderlich.

Schritt 1 Flohfreimachen
Schritt 2 Flohfreihalten
Schritt 3 Flohfreie Umgebung

Schritt 1: Flohfreimachen
Bei einer effektiven Flohbekämpfung muß als erster Schritt das Tier flohfrei gemacht werden. Zur direkten Anwendung bei Hund oder Katze empfiehlt sich das Beaphar Zecken- und Flohschutz Spray, Beaphar Flohschutz Shampoo oder Beaphar Zecken- und Flohpuder . Diese Produkte gehören zu den sogenannten KO-Präparaten und sind bezeichnend für eine schnelle, heftige, aber kurzzeitige Wirkung.

Schritt 2: Flohfrei halten
Hierfür haben sich seit Jahren die Ungezieferbänder von Beaphar hervorragend bewährt. Sie enthalten den Wirkstoff Diazinon, sind 5 Monate wirksam und wasserfest. Ungezieferbänder sind noch immer das sicherste, best wirksamste und günstigste Mittel im Kampf gegen Flöhe und Zecken.
Eine fröhlich farbige Alternative sind die Bea Elégance Fresh Ungezieferbänder in leuchtend rot. Sie geben einen frischen Duft ab und sind 5 Monate lang wirksam gegen Flöhe und Zecken. Oder aber die reflektierenden Ungezieferbänder, die in der dunklen Jahreszeit zusätzlich ein großes Stück Sicherheit bieten (ganz nach dem Motto: Sichtbarkeit gibt Sicherheit).
Außerdem gibt es die Beaphar Zecken-Flohbänder. Hier beträgt die Wirksamkeit 8 Monate und sie sind praktisch geruchlos und wasserfest. Die Bänder mit einer fortlaufenden Identifikations-Nummer versehen, unter der Merkmale Ihres Hundes und Ihre Anschrift kostenlos bei dem S.O.S.-Suchservice gespeichert werden. Über diese ID-Nr. Und die Beaphar S.O.S.-Suchservice Telefonnummer besteht die Möglichkeit, ein verlorenes Tier zurückzufinden. Gemessen an der Langzeitwirkung kostet sie ein solcher Flohschutz keine 0,04 € am Tag (bei unverb. Preisempf.).

Schritt 3: Flohfreie Umgebung
Wie schon zuvor geschrieben, halten sich 95 % der Flöhe in der Umgebung Ihres Haustieres auf. Daher ist es sehr wichtig, die Umgebung des Tieres zu behandeln, weil sonst die Möglichkeit besteht, dass Ihr Haustier nach kurzer Zeit erneut von Ungeziefer befallen wird. Hierfür sind hervorragend die Produkte Beaphar Ungezieferspray TOTAL und Protecto PLUS geeignet.

Mit dem Ungezieferspray TOTAL sollten sowohl die Liegeplätze des Tieres als auch die weitere Umgebung (Teppich, Möbel usw.) behandelt werden. Der Insekten-Zerstäuber Protecto PLUS gibt doppelte Sicherheit. Ausgewachsene Flöhe sterben sofort ab. Die Entwicklung vom Ei zur Larve wird durch den Wirkstoff Cyromazine gestoppt und dadurch die Vermehrung der Flöhe verhindert.

Trotz aller Maßnahmen doch noch Flöhe – was jetzt?
Es kann vorkommen, dass nach einigen Tagen der Behandlung doch noch Flöhe da sind.
Eine mögliche Ursache kann sein, dass sich das Tier an Stellen aufhält, an denen sich doch noch Flöhe aufhalten, z.B. im Garten oder durch Kontakt mit dem Hund oder der Katze aus der Nachbarschaft. Eine erneute Behandlung des Tieres und der Umgebung ist sehr wichtig. Flohbekämpfung ist nicht einfach. Aber mit den Produkten aus dem Beaphar Sortiment können Sie effektiv eingreifen.

Zecken, gefährliche unerwünschte Gäste
Zecken sind Parasiten. Wenn Mensch oder Tier Plätze erreicht, an denen sie sich aufhalten, lassen sie sich fallen. Sie beißen sich in die Haut der Tiere und Menschen fest, um Blut zu saugen. Zecken kommen vor allem bei Hunden und Katzen vor und können verschiedene Krankheiten übertragen. Auch Menschen können betroffen sein, wenn sie von einer Zecke gebissen werden.

Sie übertragen Krankheiten, wie FSME (eine Viruserkrankung) oder Borreliose (eine bakterielle Erkrankung).

Die Zecke hakt sich mit ihrem Mundwerkzeug in die Haut fest und saugt sich anschließend voll Blut.
Während dieser Nahrungsaufnahme können Bakterien und Viren der Zecke auf das Tier oder dem Menschen übertragen werden. Je länger sich die Zecke auf ihrem Wirt befindet, um so größer wird die Gefahr der Infektion.

Es ist wichtig, dass eine Zecke so schnell wie möglich entfernt wird. Je eher dies geschieht, um so geringer ist die Infektion mit diesen befürchteten Krankheiten

naturliche produkte

Natürliche Produkte
Um dem Flohbefall Herr zu bleiben, werden auch eine Anzahl natürlicher Produkte angeboten. Dies sind Produkte, die ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthalten und eine insektenabwehrende Wirkung zeigen. Einige Beispiele dieser Inhaltsstoffe sind:

Knoblauch
: Der wirksame Stoff Allicin, der nach Einnahme von Knoblauch über die Haut ausgeschieden wird, hält Insekten, Parasiten und anderes Ungeziefer fern.
Lavendel: Insekten und Parasiten mögen den Geruch dieser Pflanze nicht.
Eukalyptusöl: Nicht nur der Geruch vertreibt Insekten, auch der wirksame Stoff Cineol in diesem Öl hat eine giftige und abwehrende Wirkung auf bestimmte Insektenarten.
Zitrone: Der Geruch dieser Frucht vertreibt Insekten und anderes Ungeziefer.
Weinraute: Der Geruch des von den Blättern abgesonderten Öls wird von uns Menschen als angenehmen empfunden, hält aber Insekten auf Abstand.
Margosa:  Dieses Öl aus der Frucht des tropischen Niembaums wehrt Mücken und Flöhe ab. Von den natürlichen Produkten ist bekannt, dass als Abwehrmittel gegen Flöhe und Zecken wirken.

Liegt ein echtes Flohproblem vor, sind wirksame Produkte zur Ungezieferbekämpfung der einzige Weg. Die Produkte sind als Arzneimittel registriert und deren Wirksamkeit und Sicherheit für Tier und Mensch entsprechend den Umweltbedingungen behördlich anerkannt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden