Fitnessbekleidung für Herren: Trainingsanzüge, Hosen und Shirts fürs Training im Studio

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Fitnessbekleidung für Herren: Trainingsanzüge, Hosen und Shirts fürs Training im Studio

Dieser Ratgeber wird als Schwerpunkt die richtige Trainingskleidung für das Workout im Studio behandeln. Sie erhalten damit wichtige Tipps und Anregungen, um Ihren nächsten Aufenthalt im Fitnessstudio perfekt zu machen.

Der Weg in ein Fitnessstudio – welche Gründe gibt es für Männer?

Für viele Männer ist der Gang in ein Studio zum Trainieren so selbstverständlich wie das tägliche Zähneputzen. Ohne die Arbeit an Kurz- oder Langhanteln, an dem Allroundtrainer oder den Cardiorädern fehlt ihnen etwas bei der täglichen Routine.

  • Das Programm in einem Studio ist ein perfekter Ausgleich zu den oft nervenreibenden Verpflichtungen im Alltag. Viele Termine, Stress, die Bedürfnisse der Familie – hierbei vergisst sich der Einzelne oft selbst. Durch einen regelmäßigen Besuch im Studio kann man für ein bis zwei Stunden seinen eigenen Vorlieben nachgehen. Dabei baut man Beschwerden ab.
  • Viele Männer sind unzufrieden mit ihrer Figur. Anders als bei Frauen, sind die Problemzonen für eine Vielzahl nicht die angesammelten Fettreserven, sondern vor allem die fehlenden Muskeln und die damit verbundenen, zu dünn geratenen, schmächtigen Beine und Oberarme. Aber auch ein Sixpack ist der Wunsch vieler Männer.
  • Ein Fitnessstudio ist auch nicht selten ein Treff wie in einem Café oder einem Restaurant. Man lernt sich kennen und beginnt ein gemeinsames Training zusammen. Das spornt an und motiviert. Nebenbei können echte Männerfreundschaften entstehen. Aber auch ein netter Plausch mit einer attraktiven Dame ist dabei keine Seltenheit.
  • Sehen und gesehen werden – das ist mit Sicherheit auch das Motto vieler männlicher Gäste in einem Studio. Hier präsentiert man seinen Körper und damit auch die Erfolge, die man bereits mit einem harten Training erzielt hat.
  • Diese und weitere Gründe sind anzuführen, die für den Besuch eines Fitnessstudios sprechen. Des Weiteren soll aber auf die entsprechende Kleidung eingegangen werden. Sie ist für einen Erfolg, was den Abbau von Fett und den Aufbau von Muskelmasse betrifft, ein nicht zu unterschätzender Aspekt.

Allgemeine Informationen, was die Trainingskleidung für Männer in einem Fitnessstudio betrifft

Die meisten, heute verkauften, Kleidungsstücke für ein optimales Training werden aus Funktionsmaterial hergestellt. Dies ist eine Kunstfaser, die zu einem großen Teil aus Polyester und Elastan besteht. Sie ist eine Art Alleskönner: sie befördert Schweiß vom Körper weg nach außen hin. Dort verdunstet er. Da hierbei keine Bakterien entstehen, beginnt die Flüssigkeit auch nicht, unangenehm zu riechen. Diese Atmungsaktivität zeichnet sich auch dadurch aus, dass der Körper selbst angenehm warm bleibt. Man friert nicht, da der Schweiß nicht direkt auf der Haut trocknet. Kleidung dieser Machart wurde bereits lange Zeit vorher von Feuerwehren und Polizisten getragen und hält erst seit Kurzem verstärkt Einzug in den Sportbereich

Es gilt außerdem zu beachten, dass sowohl die Trainingsschuhe, als auch die restliche Kleidung gut sitzt. Das erkennt man daran, dass sich keine unschönen Einschneidungen oder Abschnürungen an den Enden der Kleidung, also am Oberarm und den Oberschenkeln bzw. den Fußgelenken, bilden. Außerdem ist das eigene Gefühl immer ein guter Indikator, ob die Kleidung die Perfekte ist für einen Ausflug in das Fitnessstudio. Desweiteren sollten die Hosen und Hemden aber auch nicht zu groß sein. Ein ständiges Ziehen zerstört auch die schönste Einheit an den Geräten.

Die richtigen Schuhe sind das A und O, um ein gutes Trainingsergebnis zu erzielen. Hierbei gilt, anders als auf öffentlichen Wegen, dass Straßenschuhe absolut tabu sind. Diese sind unhygienisch und außerdem oft nicht für die verschiedenen Geräte optimal geeignet. Man sollte beim Kauf richtiger Sportschuhe darauf achten, dass sie für den Innenbereich speziell gefertigt sind. Hierbei enthält die Sohle weniger Grip und die Materialien sind etwas weicher. Die Größe ist dabei entscheidend: Um einer Blasenbildung vorzubeugen, dürfen Sportschuhe immer eine halbe Nummer größer sein als sie normalerweise sind. Denn anders als beim reinen Gehen, verlagert man das Gewicht bei verschiedenen Übungen entweder nach hinten oder vorne. Hierfür muss Platz gelassen werden.

Die richtigen Trainingsanzüge für den optimalen Erfolg

Vorab gilt: Die Kombination aus Trainingshose und -jacke, die vom Handel aus in der Kombination angeboten wird, sollte nicht getrennt gekauft werden. Wer einen Trainingsanzug möchte, kauft diesen auch als solchen. Hier sind die Farben, aber auch die Form und das Material bereits perfekt aufeinander abgestimmt.

  • Der Vorteil bei einem Trainingsanzug ist neben dem genannten Aussehen auch die Funktionalität. Viele Modelle namhafter Hersteller bieten Taschen an, die durch sehr gut verarbeitete Reißverschlüsse einen guten Platz für Bonbons oder auch das Handy bieten. Der mp3-Player bekommt einen Extraplatz in dem dafür vorgesehenen Fach. Auch die Kabel werden hierbei gut versteckt aufgehoben. So stören diese den Sportler auch nicht bei seinen Aktivitäten. Die Taschen sind meist so verarbeitet, dass sie kaum auffallen und auch keine Gefahr für Verletzungen sind.
  • Trainingsanzüge können in vielerlei Farben gekauft werden. Für Männer empfehlen sich entweder angesagte Neonfarben oder auch gedeckte Töne wie Grau, ein Rot in Bordeaux oder Königsblau. 
  • Achten Sie beim Kauf darauf, dass es Kordeln und verstellbare Laschen gibt. Dadurch kann ein optimaler Sitz der Kleidung gewährleistet werden.
  • Ein Trainingsanzug kann für das Workout im Studio optimal geeignet sein, aber auch schon auf dem Weg dorthin. Denn Trainingsanzüge haben in der Regel lange Arme und Beine, sodass man auch im Winter mit den stylischen Kombinationen gut gerüstet in das Studio kommen kann. Ein langes Umziehen entfällt hierbei.

Passenden Hosen für das Training zu finden, ist nicht immer einfach

Wer nicht auf eine vollständige Kombination setzen möchte, sondern seinen individuellen Stil bereits bei der Kleidung zeigen will, kauft sich die Hose getrennt vom Shirt. Doch die Richtige zu finden, erweist sich nicht immer als einfach. Denn es muss auf Vieles geachtet werden:

  • Die Passform ist das Nonplusultra beim Kauf einer Hose für das Training. Es gilt zu beachten, was man trainieren will. Ist es das reine Bodybuilding, empfehlen sich kurze Hosen, die bis kurz über das Knie reichen. Diese stören nicht, wenn man mit den Hanteln arbeitet oder sich am Butterfly betätigt. Will man lieber auf dem Crosstrainer seine Kilometer sammeln oder auf dem Laufband imaginäre Runden drehen, dann sind auch längere Hosen zu tragen. Dabei gilt immer, dass diese nicht zu weit sein dürfen. Denn das stört den Bewegungsablauf durch das Herumflattern des Stoffs.
  • Die neueste Generation sind sogenannte Longtights, die die Jogginghose ablösen. Diese sind wahre Alleskönner: Neben dem Effekt, den Schweiß abzutransportieren, sorgen sie für einen neutralen Geruch. Außerdem trocknen sie schnell. In den Bereichen der Beinmuskulatur besitzen sie unterschiedliche Kompressionszonen, die dafür sorgen, dass die Muskulatur besser durchblutet wird und das Gewebe straff bleibt. Auch die Vibrationen der angespannten Sehnen werden minimiert. So können die Beine nach einem ausgiebigen und mitunter auch anstrengenden Training schneller regenerieren, wirken nicht müde und einem Muskelkater wird automatisch bestmöglich vorgebeugt. Jedoch sind die Hosen trotz der vielen Funktionen nicht jedermanns Sache. Denn damit sie auch die optimalen Effekte erbringen können, ist sie äußerst eng geschnitten. Viele Männer fühlen sich darin nicht wohl.
  • Sehr beliebt sind vor allem die Herrenshorts. Diesen besitzen eine angenehme Länge und auch die optimale Beinfreiheit. Mitunter sind diese an das gleich geschnittene Badependant angelehnt, sodass aufgedruckte Palmen, eine Sonne oder Figuren keine Seltenheit sind. Erlaubt ist hierbei, was gefällt.

T-Shirts erfüllen eine wichtige Funktion beim Training

Viele Männer wollen ihre gestählten Oberkörper im Fitnessstudio am liebsten nackt zeigen. Dies ist jedoch für ein Training nicht zu empfehlen. Der Körper produziert zwischen dem Schlüsselbein und bis zum Bauchnabel den meisten Schweiß, wenn sich der Mensch anstrengt. Dieser muss von einem Stoff aufgesogen werden. Passiert dies nicht, trocknet er am Körper und erfüllt damit seine ihm eigene Funktion: er reguliert die Körpertemperatur. Durch das Trocknen kühlt der Körper auch ab. Dies ist aber oftmals nicht gesund, denn nach einiger Zeit friert man. Erkältungen oder Entzündungen sind hierbei keine Seltenheit. Darum ist ein T-Shirt aus leichtem Kunstfasermaterial ein guter Kompromiss.

Die Shirts sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich:

  • Die normalen T-Shirts, die Ärmel bis knapp über die Schulter genäht haben oder die teils bis zum Ellbogen reichen. Diese nehmen den Schweiß der Achseln direkt auf und sind damit die hygienischste Lösung.
  • Wer es gerne etwas luftiger und auch sportlicher mag, setzt auf die bekannten Muskelshirts. Diese sind den Tops für Frauen sehr ähnlich. Sie besitzen keine Ärmel.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden