Filteranlage Complete K1 und das Filtern von Wasser

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vorwort:
Mittlerweile ist es drei Jahre her, als die Firma Gondzik Gegründet wurde. Seither wurden unzählige Filter verkauft, eines unserer Erfolgreichsten Produkte ist die Filteranlage Complete K1. Mittlerweile nutzen über 1000 Familien diese Filteranlage. Meiner Meinung nach ist die Zeit gekommen, ein kleines Zwischenfaziet zu ziehen. Filtereigenschaften und Leistungen aber auch Probleme und Anregungen mitzuteilen. Im weiteren möchte ich einen kleinen Ratgeber zu dieser Filteranlage veröffentlichen.


Aufbau:
Die Filteranlage besteht aus drei Filterstufen. Sinnvoll angeordnet filtern diese sowohl Trink- als auch Brauchwasser. Das Resultat, hervorragende Wasserqualität. Während die Anlage in die Hauptwasserleitung eingebaut werden kann, kann sie auch Als untertischgerät benutzt werden. Auch das Aufteilen der Filter ist ohne weiteres möglich. Im Verlauf wird hierauf aber noch weiter eingegangen.

Filteration:
1. Polypropylen 1µ
Mit der ersten kartusche Filtert man grobe und feine Partikel aus dem Wasser. Auswaschbar ist diese Kartusche nur bedingt. Zwar gibt es Kunden, die die Kartuschen Rückspühlen, in dem sie das Wasser anders herum herein laufen lassen, optimal ist dies jedoch nicht, da sich dabei die Poren weiten und die Filteration nicht mehr 100% gewährleistet ist.

2. Aktivkohle
Tja die Aktivkohle. Filtertert Giftstoffe aus dem Wasser kann aber auch Keime fangen. Sollte alle 6 Monate gewechselt werden, aber viele nehmen das leider nicht allzu ernst. Viele Kunden fragen was der UNterschied zu Carbonit ist. Ich möchte dieses Thema nur kurz anreissen:

Carbonit Aktivkohle, z.B. die Premium hat zwei Funktionen:
a.) Sedimentfilter. Carbonit rühmt sich mit einem 0,25µ Sedimentfilter. Jeder fragt sich nun und was soll dabei so toll sein? 0,25 µ bedeutet, dass teilchen die nur kleiner sind als 0,00025mm durch den Filter kommen. Bakterien haben eine Größe von 0,5µ und können so theoretisch nicht durch den Filter. Was ihnen niemand erzählt, ist die Effizienz des Filters natürlich gibt Carbonit dies nicht Preis. Es gibt jedoch Quellen dei behaupten, dass die Effizienz des Filters bei der Sedimentfilterung unter 30% liegt. Was heisst dies? Die Kartusche ist so ungenau, dass 70% des Wassers nicht auf 0,25µ gefiltert wird. Augenwischerein kann man dies nennen. Naja aus diesem Grund ist bei der Complete K1 der Sedimentfilter einzeln gelagert und hat eine effizienz von 95%. Auch der Keramikfilter übernimmt eine einzelne Funktion und filtert auf 0,3µ aber mit einer Effizienz von 99,9% also ein Absolutfilter.

b.) Aktivkohlefilter. Carbonit kocht hier leider auch nur mit Wasser. Zwar ist die Aktivkohle gleichmäßiger und vom Umfang und Volumen mehr, aber es ist eben nur Aktivkohle. Würde man die Ablagerung von Keimen ausschliessen können, dann würde es sinnvoll sein solche Kartuschen zu Produzieren, da mehr Aktivkohle zwar nicht eine bessere Filterung aber eine länger anhaltende Filterung garantiert. Während sie normale Kartuschen nach 6 Monaten wechseln müssen, da dann die Filterleistung nachlässt, kann man Carbonit Premium auch theoretisch länger benutzten ca. 9 Monate. Dumm nur, dass man sie sowieso nach 6 Monaten wechseln muss, da Keimgefahr besteht. Wrtschaftlich ist ein Preis pro Kartusche von über 30 Euros somit nicht. Wenn man bedenkt, dass man für diesen Preis auch 4 Normale bekommt.

Fazit zur Aktivkohle
Carbonit ist besser auch teurer. Die Kapazitäten der Carbonit Aktivkohle können in einem Haushalt der durchschnittlich viel Wasser verbraucht nicht genutzt werden. Somit zahlt man Geld für leerkapazitäten.

3. Keramikfilter
Dieser Filter filtert Bakterien und Sedimente. Effizienz 99,9% Absolut. Also eine sehr zuverlässige filtration. Alternative zur Aktivkohle ist UV, kostet aber Strom und ist teuer im Unterhalt bezüglich neuer Lampen.

Probleme mit der Complete K1:

Ab und zu rufen Kunden an und beschweren sich, dass sehr wenig Wasser aus dem Hahn kommt. Diese Kunden installieren die Anlage in die Hauptwasserleitung, haben jedoch nur einen Wassereingangsdruck von 3 Bar. Dann fällt der Druck auf unter 1 Bar ab und es kommt fast kein Wasser aus dem Hahn.

Wie kann man das Problem beheben?
Das Problem ist der sehr feine Keramikfilter. Um bei diesem geringem Druck das Wasser filtern zu können, müssen sie die Anlage splitten. Der Keramikfilter kommt direkt unter die Spühle und das Problem hat sich erledigt. Zwar haben sie dann nur die Bakterienfilterung nur unter der Spühle und an den anderen Wasserentnahmestellen nicht. Aber sie haben wenigstens bakterienfreies Wasser für das Kochen.

23.08.07
Schauen sie mal wieder rein, demnächst gibt es neue Tipps zum Filtern mit der K1 (nächstes Thema: schon mal über Regenwasser nachgedacht?)
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden