Filmprogramme zu den beliebtesten Winnetou Verfilmungen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Winnetou-Filmprogramme kaufen

Die Figur Winnetou: eine Einführung

Winnetou-Filmprogramme sind so vielfältig wie die Filme, in welchen diese vom Publikum geliebte Figur des Autors Karl May vorkommt. Die filmischen Umsetzungen der verschiedenen literarischen Vorlagen Mays halten sich allerdings nicht immer an die Originaltitel der Bücher. Zudem ist es so, dass der Titel des jeweiligen Programmheftes nicht in jedem Fall Aufschluss über den Inhalt des zugehörigen Films gibt. Da viele verschiedene Karl-May-Verfilmungen durchgeführt wurden und nur in einem Teil dieser Produktionen die Figur Winnetou vorkommt, ist es vor dem Kauf eines Produktes empfehlenswert, sich über die jeweiligen Filmprogramme zu informieren. Die bekannten Filme der Trilogie „Winnetou 1“ bis „Winnetou 3“ sind bei Weitem nicht die einzigen Produktionen, zu welchen Filmprogramme erhältlich sind, die die Figur Winnetou als Titelhelden führen.

Filmprogramme zu den berühmten Winnetou-Verfilmungen der 60er Jahre

Die mit Abstand bekanntesten Produktionen sind die Verfilmungen der literarischen Vorlagen Mays in den 60er Jahren. Die umfangreiche Palette der Filmprogramme reicht vom Fehldruck bis zum Programmheft, das einen Plot skizziert, der völlig frei erfunden wurde. Wie andere Programme auch, schildern diese Printerzeugnisse die Filmhandlung und informieren über Schauspieler, Produzenten, Regisseure und Filmstäbe. Und doch sind sie etwas ganz Besonderes, offenbaren sie doch im Vergleich auf Anhieb, ob die von Ihnen bevorzugten Schauspieler im Film mitspielen oder auch nicht. Nicht immer ist Lex Barker als Old Shatterhand der Weggefährte Winnetous. Letzterer wird allerdings bei diesen Produktionen immer von Pierre Brice verkörpert. Wenn Ihnen alle Filmprogramme zu diesen Filmen zur Verfügung stehen, werden Sie feststellen, dass die Besetzung in den jeweiligen Filmen stark von den Vorlieben der beteiligten Regisseure abhängig ist. Unabhängig davon, ob Sie Filmprogramme sammeln, sich die Filminhalte vor einem Filmabend nochmals vor Augen führen wollen, oder filmgeschichtlich interessiert sind: Auf eBay erhalten Sie das passende Programm zum Film.

Filmprogramme zu den zwei beliebtesten Winnetou Verfilmungen

„Der Schatz im Silbersee“

Mays erste Veröffentlichung war „Der Schatz im Silbersee“. Regisseur Harald Reinl gelang 1962 die bis heute beliebteste und auch wirtschaftlich erfolgreichste Verfilmung des literarischen Stoffes, der die Abenteuer rund um die Figur des Apachen Winnetou zum Inhalt hat. Mit dem Programm zum Film haben Sie einen Helfer zur Hand, der Ihnen die schauspielerische Besetzung des ersten Films der 60er Jahre auf einen Blick vor Augen führt. Lex Barker hat die Figur des Old Shatterhand unnachahmlich geprägt. Auch Götz George und Ralf Wolter spielten neben Pierre Brice als Winnetou tragende Rollen bei einer Schatzsuche, die die literarische Vorlage zwar nicht wörtlich nimmt, aber bis heute vom Publikum und von Fans heiß geliebt wird, und an Spannung und bildgewaltiger Darstellung kaum zu überbieten ist. Mit Bildern der schönsten Szenen untermalt, bringt Sie dieses Filmprogramm in Stimmung für einen gemütlichen Filmabend.

„Winnetou“

Durch den großen Erfolg angeregt, beeilte sich Horst Wendlandt, der Produzent von „Der Schatz im Silbersee“, „Winnetou“ als nächstes Filmprojekt anzugehen. 1963 kam der erste Teil der Winnetou-Trilogie in die Kinos. Im Filmprogramm können Sie nachlesen, welche beliebten und bekannten Schauspieler die Besetzung mit Pierre Brice, Lex Barker und Ralf Wolter ergänzten. Mario Adorf spielte die Rolle des Übeltäters Frederick Santer und Marie Versini verkörperte in den Filmen der 60er Jahre als erste Schauspielerin die Indianerin Nscho-tschi. „Winnetou“ und „Der Schatz im Silbersee“ wurden jeweils mit der Goldenen Leinwand und dem Bambi ausgezeichnet. Programmhefte zu den beiden Filmen sind ein schönes Andenken an zwei herausragende Produktionen, die eine ganze Generation geprägt haben. Bei eBay können Sie diese begehrten Printprodukte mit nur wenigen Handgriffen bestellen.

Programmhefte zu „Old Shatterhand“

Im April 1964 wird die Winnetou-Trilogie durch die Produktion des Films „Old Shatterhand“ scheinbar unterbrochen. Im Programm zum Film erkennen Sie sofort: Mit Hugo Fregonese ist ein neuer Regisseur am Werk, und als Produzent ist plötzlich Artur Brauner verzeichnet. Als Schauspieler sind nach wie vor Lex Barker als Old Shatterhand, Pierre Brice als Winnetou und Ralf Wolter als Sam Hawkens aufgeführt.
Was war geschehen? Sind Querelen innerhalb der Produktionsfirma ursächlich für die Situation, wie sie sich durch das Studium des Programmheftes abzeichnet? Keineswegs. Zwar hatte sich der bisherige Produzent Horst Wendlandt die Rechte an den literarischen Stoffen für seine Filme gesichert. Dennoch hatte er nicht mit dem Einfallsreichtum des konkurrierenden Produzenten Artur Brauner gerechnet. Dieser verwendete ein Drehbuch von Ladislas Fodor und Robert Stemmle. Der Plot des Films war frei erfunden und somit nicht Gegenstand der von Wendlandt erworbenen Rechte. Bei diesem Film macht die Anschaffung eines begleitenden Filmprogramms besonders viel Sinn, da keine literarische Vorlage zum Vergleich herangezogen werden kann. Mit der illustrierten Darstellung im Programmheft haben Sie ein Souvenir zu einem mit viel Raffinesse zuwege gebrachten Film, und gleichzeitig eine praktische Zusammenfassung der Handlung.

„Winnetou 2“

Schon im September 1964 kam der zweite Teil der Winnetou-Trilogie in die deutschen Kinos. Mit dem Programmheft wird deutlich, dass wieder die für die größten Publikumserfolge der Winnetou-Verfilmungen verantwortlichen Filmemacher am Werk sind: Wie bei den ersten Filmen der 60er Jahre führt Harald Reinl Regie. Das Drehbuch stammt von Harald Petersson und als verantwortlicher Produzent ist Horst Wendlandt tätig. Mit dem Programm zum Film erwerben Sie gleichzeitig die Zusammenfassung einer Liebesgeschichte: Winnetous Beziehung zur Häuptlingstochter Ribanna ist eine bleibende Erinnerung wert. Fans der berühmten Filmmusik der Winnetou-Verfilmungen werden es vielleicht gehört haben, dennoch lohnt ein Blick ins Filmprogramm: Martin Böttcher ist wie bei „Der Schatz im Silbersee“ und „Winnetou“ auch bei „Winnetou 2“ verantwortlich für die berühmte Melodie, die den Auftritt des geliebten Filmhelden Old Shatterhand untermalt.

Änderungen im Filmprogramm: Eine echte Hollywoodgröße spielt Old Surehand

Nach „Winnetou 2“ offenbaren die Programmhefte große Veränderungen in der Besetzung der beliebten Filmreihe. Die Printprodukte zu „Unter Geiern“ und dem nachfolgenden Film „Der Ölprinz“ listen als Hauptdarsteller nicht mehr Lex Barker in der Rolle des Old Shatterhand. Als Stewart Granger 1964 vom Produzenten Wendlandt für seine Filmreihe gewonnen werden konnte, entschieden sich die Filmemacher, auf die von Lex Barker verkörperte Figur Old Shatterhand zunächst zu verzichten. Entgegen der Bedeutung der Figur Old Surehand in der literarischen Vorlage Mays wurden Drehbücher verfasst, die diesen Charakter als Hauptfigur darstellen. Somit war eine Möglichkeit geschaffen, Stewart Granger eine Hauptrolle anzubieten. Granger verkörperte Old Surehand in insgesamt drei Winnetoufilmen. Bei der Lektüre der Filmprogramme können Sie auch Veränderungen in der Regie entdecken, denn Reinl wird bei diesen Produktionen nicht als Verantwortlicher aufgeführt.

„Winnetou 3“

Unterbrochen werden die Auftritte Grangers 1965 durch „Winnetou 3“. Ein Blick ins Programmheft verschafft Ihnen Gewissheit: Sowohl Lex Barker als auch Reinl als Regisseur konnten ihre Arbeit an der Winnetou-Trilogie unter dem Produzenten Wendlandt kontinuierlich fortsetzen. Interessant ist, dass die Figur Winnetou in diesem Film stirbt, in nachfolgenden Filmen aber weiterhin auftritt. Mit dem Programm zu „Old Surehand 1“ steht Ihnen ein Souvenir für den letzten Auftritt der Hollywoodgröße Granger zur Verfügung. Die durch die Ziffer „1“ zum Ausdruck gebrachte Absicht, weitere Filmfolgen drehen zu wollen, konnte mangels des ausbleibenden Publikumserfolgs nicht mehr durchgeführt werden. Erstmalig erhielt eine Karl-May-Verfilmung keine Auszeichnung mit der Goldenen Leinwand. Das Filmprogramm ist somit ein interessantes Dokument für die Abhängigkeit der Filmproduktionen vom Interesse des Publikums.

Programme zu den letzten Filmen der 60er Jahre

Nach dem ausbleibenden Publikumserfolg von „Old Surehand 1“ können Sie in den Filmprogrammen zu „Winnetou und das Halbblut Apanatschi“ feststellen, dass die Filmemacher erneut auf Lex Barker als Old Shatterhand setzen, um an alte Erfolge anzuknüpfen. Danach probierte Produzent Wendlandt in „Winnetou und sein Freund Old Firehand“, anderen erfolgreichen Westerntrends nachzueifern und verwendete eine Drehbuchvorlage, die nichts mehr mit Karl May zu tun hatte. Im Programmheft entdecken Sie, dass Alfred Vohrer, wie zuvor bei „Unter Geiern“, Regie führte und wer die Figur des Old Surehand spielte. Auch können Sie erfahren, welcher Komponistenname sich hinter der neuen Filmmusik verbirgt. Da dieser Film aber kein Erfolg wurde, beendete Produzent Wendlandt kurzerhand die Produktion weiterer Werke von May. Artur Brauner nahm sich in den 1960er Jahren letztmalig des Stoffes an und griff ohne lange Umschweife auf Martin Böttcher bei der Musik und auf Lex Barker als Old Shatterhand zurück. Die Produktion „Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten“ von 1968 sollten Sie unbedingt mit einem Filmprogramm genießen, listet es doch nicht nur die erfolgreichste Besetzung der Winnetoufilme, sondern fasst auch das Filmgeschehen als bleibende Erinnerung kurz und treffend zusammen. Frönen Sie einer Sammelleidenschaft, dann ist der Fehldruck des Filmprogramms zu diesem Film, der unter dem Namen der literarischen Vorlage „Winnetou und Shatterhand im Tal des Todes“ erschien, ein ganz besonderer Leckerbissen für Sie.

Filmprogramme zu weiteren Winnetou-Verfilmungen

Der Stoff, den Karl May in Buchform gebracht hat, bietet immer wieder Anlass für mehr oder weniger erfolgreiche Verfilmungen. Vom Zeichentrickfilm über den Puppentrickfilm bis hin zur Parodie und weiteren Realfilmen reicht die Palette. Das Programmheft für den Zeichentrickfilm „Die Legende vom Schatz im Silbersee“ macht Sie mit einem Werk vertraut, das auch für kleine Kinder sehr sehenswert ist. Christian Tramitz, oder auch Cosma Shiva Hagen leihen den Protagonisten in diesem kindgerecht inszenierten Abenteuer mit Winnetou, Old Shatterhand und Nscho-tschi ihre Stimmen. 1990 entstand unter der Regie von Günter Rätz der Puppentrickfilm „Die Spur führt zum Silbersee“ ebenfalls für Kinder. Nicht unerwähnt bleiben sollte Michael Herbigs Produktion „Der Schuh des Manitu“, eine Parodie auf die Karl-May-Verfilmungen der 60er Jahre. Mit dem zugehörigen Filmprogramm sichern Sie sich eine bleibende Erinnerung an einen der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten und behalten einen guten Überblick über die temporeiche Handlung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber