Fieber messen bei Babys und Kleinkindern

Aufrufe 28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Babys und Kleinkinder bekommen oft und schnell Fieber. Daher ist es für besorgte Eltern wichtig, die Körpertemparatur ihres Kindes schnell, sicher und unkompliziert bestimmen zu können. Nur lassen viele Babys und Kinder diesen Vorgang nicht ohne weiteres über sich ergehen. Zudem sind nicht alle Meßmethoden bei kleinen Kindern geeignet.

Zunächst ein kurzer Überblick der Meßmethoden:
Die wohl ungenaueste Meßmethode ist unter dem Arm (axillar). Die Temparatur liegt ca. 0,5-0,8°C unter der tatsächlichen Körpertemparatur. Außerdem halten auch noch größere Kinder selten so lange still, da diese Methode am längsten dauert. Für Babys gänzlich ungeeignet!

Bei der Messung im Mund (oral) wird das Thermometer unter die Zunge gelegt. Auch hier sind Temparaturschwankungen von ca. 0,3-0,5°C normal. Babys und Kleinkinder sind nicht imstande, diese Messung adäquat auszuhalten. Für Erwachsene ist diese Form der Temparaturbestimmung aber durchaus praktikabel.

Die absolut genauesten Werte liefert die Messung im After (rektal). Da hier die Temparatur tatsächlich im Körperinneren ermittelt wird, bekommt man immer ein verläßliches Ergebnis. Leider tolerieren Babys diese Form der Messung ab einem gewissen Alter nicht mehr und es kommt oft zu Kämpfen und Geschrei.

Die Alternative hierzu liefern Ohr-Thermometer, welche mittels Infrarot-Sensor die Temparatur im Innenohr messen. Dies lassen sich auch Babys gut gefallen, da es als nicht so gravierender Eingriff wahrgenommen wird. Je nach Ohr gibt es leichte Schwankungen von etwa 0,2°C. Mißt man in beiden Ohren, ergibt sich oft ein relativ verläßlicher Wert, der zwar nicht die absolut genaue Körpertemparatur sein muß. Bei Vergleichsmessungen mit der rektalen Methode habe ich bei meiner Tochter jeweils Abweichungen von ca. 0,2-0,4°C festgestellt. Dies halte ich für akzeptabel im Verhältnis zum Aufwand. Stirnthermometer haben in vielen Tests nur ungenaue Werte ermitteln können, daher sind sie m.E. keine ernstzunehmende Alternative.

Empfehlenswerte Produkte:
Sollten Sie sich für die rektale Methode entscheiden, so ist ein Digitalthermometer das Produkt der Wahl. Diese sind - speziell für kleine Kinder - mit besonders kurzen Meßzeiten sowie (wichtig) elastischer Spitze erhältlich. Vor dem Einführen die Spitze mit etwas Creme benetzen, beruhigend auf Ihr Kind einwirken. Sie erhalten, wie gesagt, die genauesten Werte, die Messung ist aber für alle Beteiligten oft unangenehm.

Wir haben mit einem Ohrthermometer mittlerweile sehr gute Erfahrungen gemacht. Konkret verwenden wir das Braun ThermoScan. Unsere Tochter toleriert diese Form der Messung am besten, und die ermittelte Temparatur liefert auf jeden Fall verläßliche Anhaltspunkte. Es gilt bei der Anschaffung allerdings zu bedenken, dass man sich immer wieder neue Schutzkappen besorgen muß. Diese sind im Einzelhandel relativ teuer (ca. 8,- Euro/40 Stck.). Da auch der Neupreis des ThermoScan von ca. 50,- Euro kein Pappenstiel ist, gilt es natürlich abzuwägen. Doch gibt es auf ebay oftmals günstige Angebote gebrauchter Thermometer bzw. für Schutzkappen (ich habe z.B. für 80 Stück ca. 10,- Euro inkl. Versand bezahlt).

Bei Säuglingen und Neugeborenen gibt es zur Rektalmessung allerdings keine Alternative!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber