Feuerlöscher

Aufrufe 56 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

In den ersten Minuten eines Entstehungsbrandes kann mit verhältnismäßig geringen Aufwand und wenigen Mitteln ein Feuer erfolgreich bekämpft werden. Dies ist somit auch der beste Zeitpunkt für den Einsatz des Feuerlöschers.

Die meisten Feuerlöscher sind tragbare und betriebsfertige Kleinlöschgeräte mit einem Eigengewicht von höchsten 20 Kg (Kenngruppe P2). Sie enthalten alle notwendigen Komponenten (Treib- und Löschmittel) für ihren Einsatz. Auf jedem Feuerlöscher ist eine kurze Bedienungeanleitung angebracht, diese ist unbedingt zu beachten. Daher ist es immer Ratsam sich nicht erst im Brandfall mit einem Feuerlöscher zu beschäftigen.

Feuerlöscher werden in 5 verschiedene Brandklassen unterteilt.

 Brandklasse A :

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die unter Glutbildung verbrennen. Wie zum Beispiel Holz, Papier, Stroh und Textilien

Brandklasse B :

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Wie zum Beispiel Benzin, Öl, Lacke, Teer und Alkohol

Brandklasse C :

Brände von Gasen. Wie zum Beispiel Methan, Propan und Wasserstoff

Brandklasse D :

Brände von Metallen. Wie zum Beispiel Aluminium, Magnesium, Kalium und Natrium

Brandklasse F :

Brände von Fettbränden in Fritier- und Backgeräten und anderen Kücheneinrichtungen und -geräten.

Feuerlöscher werden nicht nur in der einzusetzenden Brandklasse, sondern auch in Ihren Löschmitteln unterschieden

Wasserlöscher können nur in der Brandklasse A eingesetzt werden. Sie verursachen mit Ihren max. 9Liter Wasser einen geringen Wasserschaden und haben eine kühlende Wirkung. Beim Einsatz von Wasserlöschern ist laut VDE in elektrischen Anlagen bei Niederspannung ( unter 1000Volt ) ein Sicherheitsabstand von mind. 1m einzuhalten. Der Einsatz bei Hochspannung ( über 1000Volt ) ist nicht zulässig.

Schaumlöscher können in den Brandklassen A und B eingesetzt werden. Durch das Schaummittel im Löschwasser wird die Oberflächenspannung des Wassers herabgesetzt und kann somit besser als Wasser in dicht gepresste Stoffe eindringen. Sie verursachen mit Ihren max 9Liter Wasser einen geringen Wasserschadenund haben eine kühlende Löschwirkung. Bei Flüssigkeiten wirde der Dampfdruck soweit abgesenkt , dass die brennbare Flüssigkeit keine ausreichende Menge brennbare Dämpfe mehr produzieren kann. Weiterhin bildet das Schaummittel einen Sauerstoffundurchlässigen Schaumteppich. Beim Einsatz von Schaumlöschern ist laut VDE in elektrischen Anlagen bei Niederspannung ( unter 1000Volt ) ein Sicherheitsabstand von mind. 1m einzuhalten. Der Einsatz bei Hochspannung ( über 1000Volt ) ist nicht zulässig.

Pulverlöscher haben eine große Löschwirkung in den auf dem Feuerlöscher angegebenen Brandklassen. Ein Nachteil ist allerdings die Verschmutzung der Umgebung durch das Löschpulver. Beim Einsatz von Pulverlöschern ist laut VDE in elektrischen Anlagen bei Niederspannung ( unter 1000Volt ) ein Sicherheitsabstand von mind. 1m einzuhalten. Der Einsatz bei Hochspannung ( über 1000Volt ) ist nicht zulässig.

Das Löschpulver ( und somit auch der Feuerlöscher ) wird für folgende Brandklassenkombinationen angeboten:

ABC-Pulverlöscher haben eine kühlende, erstickende und antikatalytische Löschwirkung. Beim schmelzen des ABC-Pulvers entzieht es dem Brandherd Wärmeenergie, wodurch es  abkühlend wirkt. Durch das schmelzen bildet das ABC-Pulver eine Salzschicht und verhindert eine Zufuhr von Sauerstoff.

BC-Pulverlöscher haben eine mechanische, erstickende und antikatalytische Löschwirkung.

D-Pulverlöscher haben eine kühlende, erstickende und antikatalytische Löschwirkung und spielen innerhalb des Vorbeugenden Brandschutzes  kaum eine Rolle.

Kohlendioxidlöscher werden in der Brandklasse B und C z.B. in Küchen, Labors und Rechenzentren eingesetzt. Kohlendioxid ist ein Rückstandsfreies Löschmittel. Kohlendioxidlöscher haben eine kühlende und erstickende Löschwirkung. Im Einsatz müssen sie laut VDE in elektrischen Anlagen bei Niederspannung ( unter 1000Volt ) einen Sicherheitsabstand von mind. 1m einhalten. Bei Hochspannung ( über 1000Volt ) ist ein Sicherheitsabstand von 3-5m einzuhalten.

Für die Brandklasse F gibt es eien speziel dafür entwickelten Fettbrandlöscher der nur für diese Brandklasse einsetzbar ist

Zusätzlich unterscheidet man auch die Art der Druckerzeugung

Der Aufladefeuerlöscher besteht aus dem Löschmittelbehälter und dem Treibgasbehälter. Wird eine Verbindung zwischen diesen beiden Behältern hergestellt, so strömt das Treibgas aus dem Treibmittelbehälter in den Löschmittelbehälter und der Feuerlöscher wird dadurch betriebsbereit.

Der Dauerdruckfeuerlöscher hat das Löschmittel und Treibgas in einem Löschmittelbehälter. Das treibgas übt einen ständigen Druck auf das Löschmittel aus. Wird die Auslöseeinrichtung betätigt, so wird das Löschmittel durch das Steigrohr und die Ausspritzdüse nach drausen gefördert.

Handhabung der Feuerlöscher

  1. Den Feuerlöscher von der ( Wand ) Halterung nehmen und zum Feuer gehen
  2. Den Feuerlöscher gemäß der dauerhaft angebrachten Bedienungsanleitung betriebsbereit machen
  3. Vom Feuer etwas Abstand halten, damit das Löschmittel seine volle Wirkung entfalten kann
  4. Löschpistole mehrfach kurz betätigen, weil die Löschdauer des Feuerlöschers auf ca. 9 Sekunden begrenzt ist

Bei jedem Brand immer die Feuerwehr über 112 verständigen !!!

 

Fazit:

Überlegen sie sich in Ruhe anhand der Brandklasseneinteilung der Feuerlöscher und der Austattung Ihrer Wohnung, Werkstatt, KFZ oder sonstigem welchen Feuerlöscher sie benötigen, sollten sie sich unsicher sein können sie sich jederzeit online Rat bei diversen Herstellern oder Fachhändlern holen. Orientieren sie sich nicht immer nach dem Preis das billigste Produkt muss im Schadensfall nicht immer auch billig sein, Baumarktprodukte und Discounterprodukte basieren meistens auf der Dauerdrucktechnik. Bei Dauerdrucklöschern ist die Lebensdauer auf 10 Jahre begrenzt ( danach fallen hohe Tüv-Kosten, oder Anschaffungskosten für einen neuen Feuerlöscher an ) und die Instandhaltungskosten ( Überprüfungen ) sind meist nicht unter 2-3 Tagen zu bewältigen wegen der Dichtigkeitsprüfung. Aufladelöscher hingegen haben eine Lebensdauer von 20 Jahren, wobei nach 10 Jahren lediglich die Treibmittelpatrone getüvt oder ersetzt werden muß ( geringe kosten  ). Die Prüfdauer dieser Feuerlöscher beträgt in der Regel ca. 45 Minuten. Beim Kauf eines Feuerlöschers lieber bei einem Fachhänder bestellen und Beraten lassen, da dieser die Feuerlöscher erst auf Funktion überprüft  und ggf. auch vor Ort noch ein Beratungsgespräch mit Ihnen durchführt bevor er die Feuerlöscher herausgibt, im Gegensatz zu den Discountern und Baumärkten diese bekommen nur Ihre Endprüfung beim Hersteller und das wars auch schon, sollte beim Transport etwas passieren oder Feuerlöscher beschädigt werden bemerken sie dies erst zuhause beim Auspacken oder im Notfall wenn er nicht funktioniert. Diese Umstände sind meistens mit viel Aufwand zwecks Umtausch oder im Schadensfall mit Schriftverkehr zwischen Ihnen und Hersteller oder Verkäufer verbunden.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden