Feldspangen - Alles Originale?

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo!

Ich sammel selbst Ordensbandspangen, die inzwischen auch als Feldspangen, Feldschnallen, Interimsspangen, u.s.w. bekannt sind und hier gerne angeboten werden.

Hier ein paar Beispiele aus meiner Sammlung:

         

Hallo ebay: Die Bilder enthalten keine verbotenen Symbole. Auch nicht mit Lupe zu sehen - weil nicht da!

 

 

Es werden hier bei ebay nun vermehrt Spangen angeboten, die aus Originallteilen (Bleche, Nadelsysteme und Bänder) neuzusammengestellt werden und dann als Original verkauft werden.

Diese Unart macht mich zunehmend sauer.

Woran erkenne ich solche Spangen?

- Bänder sind mit NEUEN Fäden vernäht.

- Die Reihenfolge der Bänder stimmt nicht und/oder sie ist insgesamt unstimmig. Z. Beispiel ist zwischen den Dienstauszeichnugen (max 2!)  noch ein Band eingefügt. Oder die Auflagen stimmen nicht oder fehlen ganz!

- Der Filz auf der Rückseite ist angeklebt! Das kann (KANNN!) original sein, doch in der Regel wurde das vernäht.

- Nadel!  Die Nadel an einer Spange sitzt mittig, so dass die Nadelspitze NIE über die Spange hinausragt. Wenn das Original wäre, würde die Spange den Stoff des Uniformrocks beim Tragen bei jeder Bewegung beschädigen! Weiterhin ist die Nadelspitze auch maschinell gespitzt. Manchmal sieht amn auf den Bildern auch noch die Kneifzangenspuren.

- Es werden diese Spangen im Konvult angeboten und alle Spangen haben die gleichen Rückseiten! Vielleicht sogar mit dem selben Filz!  Und die Nadel ist immer gleich...

- Der Verkäufer hat das GLEICHE Stück in den vergangenen Monaten SCHON EINMAL VERKAUFT! Das könnt ihr in den Bewertungen 90 Tage zurückverfolgen.

- Formulierungen wie "farbfrische Bänder", Originalbänder und ähnliche Ausdrücke können auf "handwerkliches Geschick" hinweisen.  Oder wenn schon gesagt wurde, dass die Spange fachmännisch "restauriert" wurde.

- Wenn Verkäufer (in der Regel Gewerbetreibende oder Dauerverkäufer (die es dann auch sind)) immer große Posten anbieten und in anderen Auktionen oder im Shop auch BÄNDER als METERWARE anbieten. Das muss nichts heißen. Aber man sollte es im Hinterkopf behalten.

- 10-15er-Spangen von Händlern angeboten werden, die KEINE EINZIGE Auflage haben, oder die Auflagen insgesamt nicht stimmig sind. EK2 14-18, württembergische VerdienstMed und Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer (fehlende Schwerter) oder dann DAs für 12 und 8 Jahre und beide sind SILBERN oder golden! Da gibt es noch mehr Beispiele!

- Filz auf der Rückseite der Spange bis Höhe einer Auflage beschädigt und dann neu vernäht (alter des Fadens beachten - es kann sein, dass der Träger Geld gespart hat) oder GEKLEBT. Weiterhin darauf achten, wenn der Filz nicht existiert, dass die Klammern der Bandauflagen nicht neu verkratzt sind. Das deutet darauf hin, dass das Band ausgetauscht wurde. Da kann man im Nu den Wert beachrlich steigern, wenn ein bay. MVK 4. Kl.  durch den Falkenorden ersetzt wird.

- NVA: Da liegt soviel Zeug rum, dass ich davon ausgehe, dass die Generals- und Admiralsspangen durch die Bank nicht von einem General oder Admiral stammen...

Also kauft große Spangen nur gegen Rüchgaberecht.  Bietet ruhig das Porto dafür an. Hermes für 4 Euro ist allemal billiger als der Ärger eine schöne, tolle, langgewünschte aber leider falsche Spange zu besitzen...

Viel Glück!

Sascha

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden