Fantasie-Goldmünzen, Miniatur-Goldmünzen aus Mexiko

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Oft sieht man Goldmünzen mit einem Durchmesser von ca. 1 cm im Angebot, viele davon sollen aus Mexiko stammen.

Der Goldgehalt wird entweder nicht angegeben oder beträgt .333, ,585, 8 kt oder ähnlich wenig. Dazu sollte man wissen, dass die meisten Goldmünzen aus .900er oder höherwertigerem Gold bestehen.

So der "berühmte" 1 Peso von 1865, oft als Maximiliano angeboten, von dem es sogar mehrere Varianten gibt, die auch schon in Münzkatalogen abgebildet sind - das heisst matürlich noch lange nicht, dass es sich dabei um Münzen handelt.

Dann sind z.B. auch die Münzen 20 Pesos (Aztekenkalender), 50 Pesos (Siegesgöttin) betroffen, die es im Original gibt, von denen es aber kleine Nachbildungen gibt.

Wenn man den geringen Goldgehalt und das geringe Gewicht (oft 0,3g oder 0,4g) miteinander ins Verhältnis setzt, ergibt sich ein entsprechend geringer Gold-Wert für die Münze von € 2.- bis € 4.-.

Wichtig ist es sich bei solchen Münzen zunächst kundig zu machen, wie hoch das Originalgewicht sein sollte (50 Pesos Siegesgöttin: 1,2Oz/41,7 g = 37,5g Reingold; 20 Pesos Aztekenkalender: 0,48Oz/16,66g = 15g Reingold) und dieses zu vergleichen. Dann ist bei den Nachbildungen oder Fantasieprägungen auch die Prägequalität deutlich schlechter als man es von einer Münze erwarten sollte, die Konturen sind nicht deutlich erhaben.

Derzeit kann man viele dieser Angebote aus den USA und Spanien beobachten, aber auch eine Menge aus Deutschland und Österreich.

Die "faireren" der Verkäufer weisen mit den Buchstaben "NP" darauf hin, dass es sich um eine Nachprägung handelt, was aber im eigentlichen Sinn des Wortes Nachprägung falsch ist, da ja nicht das Original der Münze 1:1 nachgeprägt wurde bzw. es im Falle des Maximiliano gar kein Original gibt, das man hätte nachprägen können.

Diese Pseudo-Nachprägungen dürfen nicht verwechselt werden mit den offiziellen Nachprägungen, z.B. des 2 Peso-Stücks, von dem es Nachprägungen mit dem Jahrgang 1945 gibt, die sich in Prägequalität und Zusammensetzung nicht von Original unterscheiden und nur durch die höhere Auflage einen etwas geringeren Wert haben, in Katalogen aber immer noch oberhalb des reinen Goldwertes.

Also, wem es nicht um eine Kuriosität geht (einen Maximiliano sollte jede Mexiko-Goldmünzensammlung beinhalten =8-) ) der mag am besten die Finger von solchen Kleinstmünzen lassen, nicht zu verwechseln mir den "Kleinste Goldmünzen der Welt" Ausgaben, unter diesem Titel werden sie auch angeboten - man bekommt aber so auch echte Klein-Goldmünzen wie die Mexikanischen 2 Peso (1,6666g / 0,999 AU, 13mm) oder 1/20 Oz. Stücke ( 1,56g/0,999AU, 12 mm) bei denen der Goldgehalt jedoch deutlich höher ist.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden