Falsche mexikanische Münzen

Aufrufe 77 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Achtung! Mexikanische Münzen, die keine Originale sind, erkennt man leicht daran, dass das Gewicht nicht mit dem Originalgewicht übereinstimmt. Glücklicherweise sind diese Fälschungen nicht sonderlich gut gemacht.

Neben dem Gewicht (die 8 Reales- bzw. Pesomünzen wiegen meistens um die 20 Gramm statt etwa 27 Gramm) erkennt man die faulen Stücke man häufig auch an einem in vielen Details nicht mit dem Original übereinstimmenden Design. Ein Blick in die einschlägige Literatur hilft da meistens (nein, damit meine ich NICHT die Allerwelts-Sammlerkataloge mit den undeutlichen Schwarzweiß-Bildchen!!). 

Zu beachten ist, dass auch weniger seltene Jahrgänge bzw. Münzstätten gefälscht werden, so habe ich in den letzten Monaten bereits mehrere 8 Reales Jahrgang 1882 aus der Münzstätte Zacatecas (Zs) gesehen.

Auch sehr gerne gefälscht werden die "Columnarios", also die 50-Pesos-Goldmünzen mit der Siegesgöttin. Hier nur von wirklich vertrauenswürdigen Verkäufern kaufen und sich die Echtheit zusichern lassen, um im Ernstfall das Geschäft wieder rückgängig machen zu können. Glücklicherweise kann man die falschen Stücke in vielen Fällen schon am miesen Design erkennen.

Es gibt KEINE 1-Peso-Goldmünzen von Kaiser Maximilian!! Was so gerne und zahlreich angeboten wird, sind moderne Fantasieprägungen. Diese werden auch nicht offiziell vom mexikanischen Staat herausgegeben. In der Regel sind sie auch alles andere als SELTEN, geschweige denn RAR!! Beachten Sie, dass diese Produkte ca. 1 cm Durchmesser haben und hauchdünn sind - sie waren ursprünglich für die Herstellung von Schmuck gedacht, bevor man begann, damit ahnungslose Sammler hereinzulegen. Ich kenne Fälle, da wurde dem Käufer mitgeteilt, dass es sich um keine Fälschung handeln kann, da es ja kein Original gebe!

Verkäufer solcher Ware handeln meines Erachtens allerdings bereits dann unredlich, wenn sie in der Artikelbeschreibung nicht darauf hinweisen, dass es sich um eine Fantasieprägung handelt. Einmal ganz abgesehen von den Zeitgenossen, die den Anschein erwecken wollen, es würde sich um eine offizielle Prägung Mexikos handeln.

Ich habe auch schon zwei wirklich seltene (und fast perfekt gefälschte) Silbermünzen aus Mexiko entdeckt, bei denen ich dem Verkäufer natürlich glaube, dass er nicht gewusst hat, dass sie falsch waren. Es bleibt allerdings sein Geheimnis, warum er sie bei einem Katalogwert von über 1.000 Dollar für 50 Euro Startpreis auf Ebay anbieten wollte, anstatt sie in eine internationale Münzauktion einzuliefern. Immer daran denken: wenn es zu gut aussieht, um wahr zu sein, ist es falsch.    

      

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden