Falsche Angaben der Erhaltung bei Münzen und Banknoten

Aufrufe 12 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ist es Unwissenheit des Verkäufers? Soll hier durch "naja, könnte man noch gelten lassen" mehr Profit erzielt werden? Oder ist es gar vorsetzlicher Betrug.

Auch wenn ich auf eine dieser Auktionen reingeflogen bin, darf ich keines Falls gleiches tun um wieder mein Geld zurück zu bekommen. 

Denn immer wieder werden Erhaltungsgrade bei Münz- und Banknotenauktionen angegeben, die mit der tatsächlichen Erhaltung des zu versteigernden Artikels nichts zu tun haben und reines Wunschdenken sind. Die Erhaltungsgrade sind nicht nur im Standardwerk, den Michel Münzkatalog sondern auch auf vielen Internetseiten (z.Bsp. Numispedia für Münzen und Moneypedia für Banknoten) klar definiert und lassen daher auch keinen Spielraum für persönliche Interpretation zu.

Schließlich macht es einen erheblichen Unterschied ob die Münze in Stgl. angeboten wird und nach genauerer Betrachtung mit einer Lupe wegen Abnutzungen und Randkerben gerade noch ein "sehr schön = ss" heraus kommt. Wenn Münzen in Erhaltungsgraden angeboten werden, die diese bei Lieferung nicht aufweisen, ist die Auktion und damit der zustande kommende Kaufvertrag vom Verkäufer nicht erfüllt.

Gerade bei neuzeitlichen Münzen mit hohen Prägezahlen (z.Bsp. Euro) werden sehr oft für die Erhaltung in fälschlicher Weise "Stempelglanz = stg" angegeben. Münzen die für den Umlauf bestimmt sind, unterliegen keiner Sorgfaltspflicht, wie bei den direkt für den Sammlermarkt bestimmten Münzen. Schon der Produktionsprozeß unterscheidet sich erheblich von dem der Sammlermünzen. Sollte die Münze den Prägeprozeß noch in "sehr" guter Qualität überstanden haben, wird spätestens beim Auswurf aus der Prägemaschine die Qualität dieser gemindert. Die Münzen werden in Auffangbehältern gesammelt. Sie fallen auf andere Münzen und beschädigen sich und andere durch Kratzer und Randkerben. Hier ist zwar die Münze noch immer neu aber beim genauen betrachten lassen sich schon mit dem bloßen Auge kleine Fehler erkennen und

daher ist die Münze noch bestenfalls "vorzüglich", "uncirculiert", "bankfrisch oder prägefrisch".

Jeder Verkäufer der Münzen in den Qualitäten: Polierte Platte, Handgehoben, Stempelglanz und Vorzüglich anbietet, muß auf jeden Fall eine Lupe zur Beurteilung der Münze zur Hand nehmen. Die genaue Deffinizion der Erhaltungsgrade von Münzen oder Geldscheinen finden Sie in den o.g. Medien. 

Eine Bestimmung von Münzen ohne diese Kenntnisse ist nicht möglich und wird am Ende immer falsch sein.

Sollte es dennoch passieren, das Sie sich nicht sicher sind, geben Sie die nächst tiefere Erhaltung mit der Tendenz nach oben an ( ss+ oder vz+). Diese Zwischenstufen (+) werden nicht zur Wertermittlung benutzt, helfen aber beim Verkauf. Der Käufer kennt die Erhaltung, nämlich ss und weis das die Münze tentenziell etwas besser ist und wird sich beim Kauf eher für diese Münze entscheiden als eine selbige in Erhaltung "ss".

Viele Verkäufer versuchen auch durch das Reinigen ein besseres Ergebnis zu erziehlen. Bedenken Sie aber bitte:

Die Erhaltung einer Münze oder Banknote wird immer durch das Reinigen verschlechtert.

Ich bin erstaunt, wie oft sogennante bankfriche Banknoten oder Banknoten aus der Zeit von 1871 - 1945 in Erhaltung II angegeboten werden, die sich bei genauerer Betrachtung als gewaschen & gestärkt herausstellen. Der Unterschied ist auf einem Bild kaum zu erkennen. Einige Noten haben nach der Reinigung und besondere Trocknungsverfahren sogar wieder ein festes Papier mit glatten Kanten. Doch spätestens wenn Sie den Schein gegen helles Licht halten, kommen minimal sichtbare Knicke oder Flecken zum Vorschein. Diese Vorgehensweise lässt für mich nur den einen Schluß zu. Der mögliche Käufer soll wegen eines Gewinns betrogen werden. Wenn überhaupt, kann man mittels weichen Radiergummi leichte minimale Verunreinigungen entfernen. Aber auch hierbei wird Material abgetragen und der Schein wird in der Erhaltung schlechter.

Ein Tipp: Finger weg von Auktionen mit Bildern von leicht gewellten Banknoten in den Erhaltungen bankfrisch, I, und II.

Diese Wellung kommt zu 99% nicht von einer Rollung sondern diese Noten wurden in irgendeiner Weise Wasser bzw. Feuchtigkeit ausgesetzt.

Spuren durch falsche Methoden oder Reinigungsmittel können nicht entfernt werden und führen immer zum Wertverlust. Eine natürlich gleichmäßig gewachsene Patina schützt immer die Oberfläsche und trägt zum Werterhalt der Münze bei. Deshalb sollte diese niemals entfernt werden. Es gibt eine Menge an Sammlern die Wert auf eine natürliche, oft sehr schöne Patina (versch. Farben) legen und ausschließlich nur solche Stücke sammeln.

Das Beurteilen von Zahlungsmitteln hat auch immer ganzheitlich zu erfolgen. Es ist durchaus denkbar das eine Münze auf Vorder- und Rückseite unterschiedliche Erhaltungen aufweist. Hierbei ist immer die schlechteste Erhaltung - die Gesamterhaltung der Münze/Banknote. In jede Beurteilung einer Münze ist auch auf jeden Fall der Münzrand einzubeziehen.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, die Münze/Banknote anhand von Katalogen und/oder Webseiten (weil diese nicht vorliegen oder Sie es sich nicht zutrauen), können Sie nur zwischen "circuliert" und "bankfrisch/prägefrisch" unterscheiden.

Nur die Ehrlichkeit vor sich selbst und vor allem vor den Käufer bringen einen Gewinn. Gern sende ich Ihnen weitere Informationen mit Quellenangaben zur Bestimmung der Erhaltungsgrade bei Münzen und Banknoten zu. Auch wenn Sie die Numismatik schon viele Jahre erfolgreich betreiben, schadet es nicht, sich immer wieder mal die Definitionen der Erhaltungsgrade genau durchzulesen.

Denn es garantiert ja auch nicht, daß Sie den Führerschein noch heute bestehen, wenn Sie bereits 20 Jahre Auto fahren.

 

Ich wünsche jeden, nicht nur den Numismatikern, nein auch gerade dennen, die jemanden eine Freude mit einem Geschenk machen wollen und sich auf die Aussagen verlassen müßen, dass Sie das erhalten, was Sie auch tatsächlich an Erhaltungsgraden ersteigert haben.

Vielen Dank für Ihr Interesse, joerg_heidrich

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden