Fahrrad mit Hilfsmotor auch eBikes genannt

Aufrufe 206 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Fahrräder mit Hilfsmotor bekommen bei einigen Firmen, die Fahrräder bauen, einen immer stärkeren Wert.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand:
- Die sogenannten eBikes mit Pedalec oder auch PAS Antriebssystem - Pedal Assist System - können mit dem eingebauten Rückenwind (Motor) bis max. 25 km/h schnell fahren.
- Man benötigen weder einen Helm oder Führerschein wie die Benzinmofas oder anderweitige E Mobile mit diesen Geschwindigkeiten.
- Viele der eBikes haben eine Gangschaltung mit bis zu 5 Gängen.

Aber was bedeutet eigentlich dieses Pedalec oder PAS Antriebssystem - Pedal Assist System?
Bei diesen eBikes ist eine Elektronik verbaut worden die den Motor mit dazuschaltet wenn man in die Pedale tritt. Meist reicht Schrittgeschwindigkeit und der Motor unterstützt den Fahrer. Sobald man jedoch aufhört in die Pedale zu tretten schaltet die Elektronik den Motor wieder ab.
Durch diesen Kniff sind diese eBikes von allem befreit (kein Helm, kein Versicherungskennzeichen, kein Führerschein oder Fahrerlaubnis) was ein Mofa egal ob Benzin oder Elektrisch, mit einer Endgeschwindigkeit von 24 km/h, benötigt.

Leider sind diese Fahrräder nicht ganz billig. Dies liegt meist an der Batterietechnik die gute Firmen verbauen.

Die derzeitig beste Batterieart für diese Räder sind aus Lithium.
Diese Batterien sind sehr leicht und haben eine sehr gute Ausbeute. Bei Lithium können Akkus bis 36Volt in variablen Formen hergestellt werden und das wirklich mit einem sehr niedrigem Gewicht.
Ganz neu sind jetzt die Lithium-Polymer-Zellen.

Bei billigen Elektrofahrrädern werden meist Bleiakkus verwendet. Die Bleiakkus sind sehr schwer und bringen bei weitem nicht die benötigte Leistung. Ebenso haben diese Fahrräder meist nur 12 oder 24Volt Motoren verbaut bekommen. Die sind im Preis günstig aber haben nicht genügend Power.

Ich konnte vor kurzem mehrere Räder mit unterschiedlichen Motoren und Batterien testen. Man merkt schnell den Preis wenn versucht wird eine sehr lange Steigung (ca.2km) mit geringer eigener Trettleistung hochzufahren. Rädern mit 24Volt Motoren und Bleiakkus geht da schnell die Puste aus. Auch ist da die Unterstützung unzureichend

Also ich kann nur jedem der an einem solchen eBike Intresse hat raten: Probefahren, Probefahren und nochmal Probefahren.


Dieser Ratgeber wird immer mehr erweitert je nach Neuerungen auf diesem Gebiet!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden