Fälschungsmerkmale --- Märklin Museumswagen 1985

Aufrufe 875 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Aufgrund der vielen Positiven Rückmeldungen, die ich durch meinen Ratgeber > Achtung Fälschung < erhalten habe, schreibe ich nun diesen 2. Teil über die Merkmale einer Fälschung.

Zunächst einmal möchte ich aber betonen, dass die nachfolgenden Zeilen meine persönliche Meinung darstellen und in keinster Weise auf bestimmte Mitglieder / Auktionen abzielen. Desweiteren kann ich auch keine Verantwortung  für die Angaben übernehmen. Bitte habt auch Verständniss dafür das ich auf Anfragen ob ein bestimmter Wagen echt oder falsch ist, keine konkreten Aussagen treffen werde, da Anhand von reinem Bildmaterial dies nicht möglich ist. Aber kommen wir zum Thema !

Die Entstehung des Museumswagens führt uns in das Jahr 1984. In diesem Jahr feierte Märklin das 125 Jährige Firmenjubiläum. Aus diesem Anlass wurde die Zugpackung 2857 Württembergischer Zug mit der Tenderlok T5 und 5 Güterwagen auf den Markt gebracht. Soweit so gut ...

Manche Modellbahnfreunde vertreten nun die Auffassung, dass bei der Herstellung der Zugpackung es zu einer Überproduktion eines Wagens gekommen sei und daraufhin der Wagen kurzerhand im Museums-Shop als Souvenier verkauft wurde. Ich vertrete diese Auffassung nicht, sondern glaube vielmehr, dass von dem Wagen gezielt mehr für das Museum produziert wurden. ( Für was das wichtig ist wird man im Verlauf erkennen )

Dann war es soweit und der erste Museumswagen wurde vorgestellt. Er kostete damals 25.- DM und hatte eine relativ geringe Auflage. Er wurde Anfänglich auch gar nicht so sehr beachtet, so das die erste Produktion für das ganze Jahr reichte. Es war sogar fraglich ob die Serie forgesetzt wird.

Die Merkmale:

Am Wagen selbst kann nur der schriftzug Aufschluß geben, man muß den Wagen mit dem Original direkt vergleichen. Der relative Abstand zum Wappen, bzw der Beginn der Schrift zur ersten Planke muß verglichen werden. Desweiteren der Höhenansatz der Schrift im Verhältnis zur Oberkante Ladetüre. Zum besseren Verständniss ein Bild, aus Ermangelung an einem 1985er habe ich den 1986 hier eingestellt.

Man sieht wie der Ansatz vom M leicht die erste vertikale Planke streift. Die 1986 liegt leicht über der Oberkante der Ladetüre. Man kann davon ausgehen das wenn der Druckvorgang begonnen hat eine Serie komlett gleich zentriert ist. ( Sobald ich ein Bild von einem 1985 habe werde ich es hier einstellen ) Bei Bilder ist die Beurteilung schon deshalb schwierig, weil je nach Aufnahmewinkel sich der optische Eindruck verändern kann.

Bei Fälschungen wurde die Schrift nachträglich aufgebracht, hier lassen sich manchmal schnell Abweichungen erkennen, ich habe sogar schon Modelle gesehen da haben noch nicht einmal die Fond´s und die Größe gestimmt.

Ein weiterer Anhaltpunkt ist der Karton OVP. Wenn man den Karton öffnet so erkennt man einen blauen Zahlencode. Hier der Karton Museum 1986.

 

Der Zahlencode lautet 64 423 TLN 12 85 wg

Die letzten 4 Ziffern geben das Produktionsjahr wieder ( wohlgemerkt vom Karton ) in diesem Fall Dezember 1985. Ist ja klar da er ab Januar 1986 im Museum zu kaufen war. Demzufolge müßte ein 1985 Karton eine Herstellung aus 1984 aufweisen. Es sei denn man hätte sich auf Grund der Überproduktion (eingangs erwähnt) erst 1985 dazu entschlossen. Wie gesagt glaube ich persönlich nicht, da eine Traditionsfirma wie Märklin nicht aus versehen mal eben vergißt das Band abzustellen. :-))

An den geschilderten Positionen kann man erkennen wie schwer es ist, nur anhand von Bildern eine Kaufentscheidung zu treffen. Wie ein Ebay-Mitglied mir schrieb ist es seiner Meinung nach nicht ausgeschlossen, das echte Angeboten werden. Er hat natürlich recht. Es ist Grundsätzlich möglich das auch echte Angeboten werden. Die Chance auf einen echten zu treffen ist aufgrund der Auflage zwar relativ gering, aber sie ist da.

Wenn es dann aber unbedingt sein muß auf einen 1985er zu bieten sollte man einige Vorsichtmaßnahmen einhalten.

Schaut euch den Verkäufer genau an !

Wenn das Bewertungsprofil auf Privat steht und oder mit nicht öffentlicher Bieter Käuferliste angeboten wird finde ich das schon seltsam. Man kann dann nicht nachsehen ob der Verkäufer regelmäßig den Museumswagen oder 2857 Zugpackung anbietet oder einkäuft.

Aktuell: Ab 23. Oktober 2006 können Verkäufer bei eBay keine neuen Angebote mehr einstellen, wenn Sie Ihr Bewertungsprofil als privat kennzeichnen. ( Ebay weiß schon warum )

Verwendet dann Erweiterte Suche ( wie in meinem Ratgeber Vorsicht Fälschung  beschrieben ). Leider ist hier nur eine Kontrolle der letzten 14 Tage möglich. Deshalb überstürtzt nichts sondern beobachtet diesen Markt 3 bis 6 Monate und notiert euch die verschiedenen Auktionen und deren Anbieter. ( keine Angst ihr verpasst nichts, die Wagen werden allweil hier eingestellt. Allein im Oktober 2006 waren es --> 9 Auktionen ! 

Prüft so gut es geht den Artikel und die Verpackung. Wenn die Verpackung Beschädigungen an den Seitenlaschen hat oder gar mit Tesafilm geklebt wurde ist Vorsicht geboten. Hier wurde möglicherweise nachgearbeitet.

Nehmt Kontakt mit dem Verkäufer auf  laßt euch die Unversehrtheit und die Nummer des Kartons bestätigen. Natürlich auch die Echtheit des Angebotenen Artikels und laßt euch ein Rückgaberecht einräumen( schriftlich).

Laßt euch schriftlich Bestätigen das die Bilder von dem zu Verkauf stehenden Artikel sind (es kann ja sonst was Fotografiert worden sein )

Wenn ihr euch immer noch nicht sicher seit ---> Laßt es ...

Hier bei Ebay habe ich fast durchweg nette ehrliche Menschen kennegelernt. Ein möglicher Anbieter muß kein schlechter Mensch sein, er ist möglicherweise der festen Überzeugung des sein Wagen echt ist und ist selbst betrogen worden, hier bei Ebay oder einer Modellbahnbörse. Aber müßt ihr auch zu den betrogenen dazugehören ?  Ich habe keinen 1985er und lebe auch noch.

Ich nehme nicht für mich in Anspruch Allwissend zu sein und lasse mich auch gern belehren. Wenn etwas nachweislich falsch ist schreibt mir ruhig, da ich diesen Ratgeber auf den aktuellen Stand halten werde.

Zum Schluß noch ein   D a n k e   für die vielen netten und freundlichen E.-Mails.

Wenn der Ratgeber für euch nützlich war würde ich mich über ein klick auf  Ja   freuen.

Vielen Dank euer Gerd

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden