Fälschungen generell

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Liebe Ebay Community,

ich habe mir in den letzten Wochen so ziemlich alle Mails betreffend Fälschungen (Uhren, Keidung etc.) zu Gemüte geführt und möchte als Ebaykunde (ich handle nicht) dazu etwas anmerken. Wenn ich aus Bangkok, Shanghai oder Singapore, Städte die ich beruflich häufig besuchen muß, nach Deutschland zurückkomme und ich am Zoll, was selten genug vorkommt, "gefilzt" werde, wurde noch NIE nachgefragt, ob denn meine offensichtlich neuwertigen Importe echt oder gefälscht seien. Lediglich zu einem TagHeuer Chronographen (made in China) erhielt ich vor vielen Jahren den freundlichen Hinweis, daß ich diesen nur für mich selbst nutzen dürfe (Das Fünfzigmarkteil war nach einem halben Jahr kaputt). So viel zur zollamtlichen Abfertigung eventuell kopienbeladener Touristen und Geschäftsreisender. Ich habe in jungen Jahren auch gefälschte Radouhren, Chevignonjacken und vergleichbaren Kram gekauft und natürlich auch genutzt bzw. getragen. Heute bin ich ein Herr in reiferen Jahren und mit verbesserten Finanzen, darum kann mir mittlerweile die Originale leisten und es würde mir nicht mehr in den Sinn kommen, mich mit Plagiaten zu behängen. Das ging mit Zwanzig noch nicht, aber ich bin natürlich damals auf den Markengeschmack gekommen und wie stolz war ich, als ich mir vor vielen Jahren die erste echte Rado, den ersten echten Bossanzug leisten konnte! Ich bin definitiv nicht der Meinung, daß durch den Verkauf gefälschter Markenartikel den Originalherstellern beträchtliche Schäden entstehen. Ich bitte zu bedenken, daß sich ein Jugendlicher  oder Mitbürger mit schmalerem Geldbeutel im Regelfalle niemals die teure echte Originalware leisten kann und als Kunde für Edelmarkenhersteller nicht in Frage kommen dürfte. Selbstverständlich müssen Ebayhändler genauso wie alle anderen Händler, die Plagiate wissentlich als Originalware verkaufen, angezeigt und vom Handel ausgeschlossen werden, denn das erfüllt den Tatbestand des Betruges.Warum aber den Markt für Kopien nicht teilweise öffnen, wenn diese dementsprechend deklariert werden? Es sollte seitens der Industrie eine Möglichkeit gefunden werden, mit der übermächtigen asiatischen Industrie zusammenzuarbeiten, statt trotz fetter Umsätze ständig zu heulen. Noch ein nettes Beispiel zum Schluß: ich besuchte vor etlichen Jahren eine Fabrik zur Herstellung von Adidasturnschuhen in Vietnam. Die geschäftstüchtigen Betreiber der Firma produzierten sowohl die Originalware wie auch aus Billiggrundstoffen Ware für den Plagiatmarkt. Credo: Gegen die Plagiatindustrie haben wir keine Chance und schon Lenin lehrte, daß man mit Gegnern, die man nicht besiegen kann, lieber zusammenarbeiten sollte.

Echte Qualität ist nicht zu fälschen, in diesem Sinne, euer mhunold1960

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden