FUXTEC FX-RM 6.0E

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Keine Garantie, kein Service - aber teure Hotline

Wir haben im Juli 2013 den Rasenmäher FX-RM 6.0E direkt bei FUXTEC gekauft. Bereits nach einem Monat versagte das Gerät den Dienst. Eine intensive Fehlersuche förderte einen in seine Einzelteile zerfallenen Zündkerzenstecker zu Tage. Nach Schriftverkehr mit FUXTEC wurde das Gerät abgeholt und nach etwa 2-wöchentlicher Wartezeit wieder angeliefert. So weit so gut. Der Sommer war dann langsam zu Ende und das Gerät wurde nur noch selten genutzt. Im Frühjahr 2014, ich glaube es war April, versagte das Gerät wieder den Dienst. Schlau geworden von der letzten Fehlersuche fing ich diesmal gleich beim Zündkerzenstecker an und siehe da, er hatte sich wieder aufgelöst. Also wieder Email geschrieben. Diesmal sandte man mir den Stecker zu mit der Bitte die Reparatur selbst durchzuführen. Gemacht. Kurz darauf funktionierte der Selbstfahrantrieb des Mähers nicht mehr. Also wieder Fehlersuchen, Gerät zerlegen und siehe da, der Keilriemen hatte zu viel Spiel. Also auch diesen neu bestellt, natürlich nur gegen Bares, denn er gehört ja zu den Verschleissteilen. Nach Erhalt des neuen Keilriemens musste ich feststellen, das dieser dieselbe Länge hatte wie der erste und auch rutschte. ??? Letzlich ließ sich die Fehlersuche soweit eingrenzen, als das die Antriebswelle der Hinterräder zu viel Spiel hat und im Betrieb soweit Richtung Mähwerk zieht, das der Keilriemen gar nicht mehr greifen kann. Schlau geworden aus den Erfahrungen der letzten Mailkontakte mit FUXTEC, wurde selbst konstruiert und das Spiel der Welle eingedämmt. Im Oktober 2014 nun beendete der Mäher plötzlich seinen Dienst mit dem Verlust mehrerer Schrauben, welche aus dem Gehäuse purzelten. Der obere Geräteteil hing etwas lose auf dem unteren Teil und der Seilzugstarter zog sich nicht wieder ein. Der Schutzkäfig am Auspuff war auch der Hälfte seiner Befestigungsschrauben verlustig gegangen. Und beim Drehen des Gerätes fielen kleine Metallplättchen aus dem Gerät selbst. Also wieder per Mail an FUXTEC gewandt.

Hier die Antwort: ...gerne sind wir bereit das Gerät in unserer Service-Werkstatt zu überprüfen. Wir werden nach Erhalt des Gerätes eine Analyse in unserer Reparaturwerkstatt durchführen und überprüfen, ob es sich tatsächlich um einen Gewährleistungsfall handelt...Aufmerksam machen möchten wir Sie darauf, dass unter die Gewährleistung nur Mängel die schon bei Auslieferung bestanden haben fallen. Alle Mängel die durch Verschleiß oder auch nur durch Zufall entstanden sind, fallen nicht unter die Gewährleistungsansprüche und müssen Ihnen in Rechnung gestellt werden...Nur rein vorsorglich erwähnt, dass selbst im Falle eines Sachmangels der Nacherfüllungsort am Wohnsitz des Verkäufers ist und aus diesem Grund müssen Sie das Gerät auf Ihre Kosten zusenden...

Eine Nachforschung auf der Hersteller-Homepage bestätigte, dass FUXTEC keine Garantien auf seine Geräte gibt, sondern lediglich die gesetzlichen Regelungen zur Gewährleistung anwendet. Im Klartext, nach Ablauf des ersten halben Jahres bleibt der Kunde auf seinem Mangel sitzen. Keine Garantie, kein Service, aber teure Servicehotline. Ich für meine Fall habe meine bittere Lektion gelernt und 260€ unfreiwillig aus dem Fenster geworfen. Hoffentlich kann ich wenigstens zukünftige Interessenten von dieser eindeutig falschen Entscheidung für die Marke FUXTEC abhalten.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden