FDCs - darauf sollten Sie bei der Auswahl von Ersttagsbriefen achten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

FDCs - darauf sollten Sie bei der Auswahl von Ersttagsbriefen achten

Zu FDCs haben viele Sammler ein ambivalentes Verhältnis. Gerade FDCs mit Schmuckumschlägen erscheinen oft als unnötiger Schnickschnack. Auf der anderen Seite können genau diese verschönerten Briefe eine Sammlung auflockern. Welche Ersttagsbriefe Sie in Ihre Sammlung aufnehmen und welche nicht, das müssen Sie selbst entscheiden!

 

Auf die Erhaltung kommt es an - diese Tipps helfen

Außerordentlich wichtig ist die Erhaltung. Dieses Kriterium gilt bei häufig vorkommenden FDCs genauso wie bei seltenen. Achten Sie beim Kauf auf folgende Fallen, die den Sammlerwert aufgrund mangelhafter Erhaltung drastisch mindern können:

 

  • Knicke
  • Risse
  • Falten
  • Flecken
  • beschädigte Umschlagecken und -ränder
  • eingerissene Marke
  • verschmierter Stempel
  • Wasserschaden

Eine gute Erhaltung liegt bei folgenden Attributen eines Ersttagsbriefes vor:

  • der Umschlag sieht aus wie neu
  • sauber aufgeklebte Marke
  • sauberer Stempel
  • korrekte Frankatur
  • keine Verunreinigungen
  • richtige Aufbewahrung im Album oder Karton

 

Passend zum Sammelgebiet - Sammeln Sie sinnvoll

Als Sammler von Briefmarken haben Sie die Auswahl unter Millionen von Marken. Sie werden verrückt, wenn Sie da nicht eingrenzen. Suchen Sie sich ein Spezialgebiet aus und tragen Sie anschließend alles zusammen, was dazu passt. Das können auch FDCs sein. Sammeln Sie zum Beispiel Briefmarken aus Finnland, dann sind die entsprechenden FDCs aus Finnland eine passende Bereicherung für Ihre Kollektion. Hier noch einige Anregungen, was Sie alles sammeln können:

 

  • Motive: ausgestorbene Tierarten
  • Geschichte: Ritterburgen in Europa
  • Personen: berühmte Wissenschaftler

es geht natürlich noch komplizierter:

  • Marken mit Stempeln nur aus einer Stadt (zum Beispiel München)
  • ausschließlich FDCs
  • ausschließlich FDCs aus dem nichteuropäischen Ausland, die an eine deutsche Adresse geschickte wurden der Sammelleidenschaft sind keine Grenzen gesetzt!

 

Wertvoll - auf der Jagd nach Raritäten

FDC können auf Auktionen hohe Preise erzielen. Dazu müssen sie selten und gut erhalten sein. Raritäten finden sich beispielsweise bei FDCs aus der DDR aus den Jahren 1949-1960. Die Mi.-Nr. 342 und 343 (Wilhelm Pieck, erster Präsident der DDR) von 1953 auf einem FDC haben einen Katalogwert von jeweils 700 Euro. Die 5 DM-Marke von 1950 (Mi.-Nr. 255) ist im Katalog sogar mit 2000 Euro verzeichnet, sofern sie original am ersten Geltungstag auf einem Brief gelaufen ist. Der hohe Wert kommt daher, dass es zu diesen Marken keine amtlichen FDCs gab. Deswegen müssen Sammler lange suchen, bis sie mit viel Glück eine solche Rarität in den Händen halten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden